https://www.faz.net/-gum-8z2uv

Vor allem wegen der Musik : Amerikaner besucht 2000 Tage in Folge Disneyland

  • Aktualisiert am

Jeff Reitz genießt eine Fahrt in der Disney-Teetasse. Bild: AFP

Jeff Reitz liebt den Vergnügungspark in Kalifornien. Mit dieser Leidenschaft ist der Amerikaner nicht allein.

          1 Min.

          An Fans mangelt es dem Disney-Konzern beileibe nicht, einer von ihnen übertrifft aber wohl alle anderen: Der Amerikaner Jeff Reitz hat am Donnerstag den 2000. Tag in Folge den Vergnügungspark Disneyland im kalifornischen Anaheim besucht. Seit dem 1. Januar 2012 kommt der Veteran der Luftwaffe, der über eine Jahreskarte verfügt, täglich in den Themenpark bei Los Angeles.

          In der Regel komme Reitz nach der Arbeit für ein paar Stunden, sagte Disneyland-Sprecher John McClintock. Als er ihn einmal gefragt habe, was er an dem Vergnügungspark so liebe, habe er geantwortet, er möge alles, aber besonders die Musik, sagte McClintock. „Ich denke, er findet sie entspannend.“

          Oft werde Reitz von seiner Freundin begleitet, berichtete McClintock. Wenn sie jeden Tag mitkommen würde, wäre das „wohl wahre Liebe“, fügte der Sprecher hinzu.

          Dauerbesucher in einem Freizeitpark zu sein ist offenbar ein männliches Phänomen. Das Phantasialand in Brühl begrüßt seit Jahren jeden Tag den mehr als 80 Jahre alten Rentner Walter Meier. Dort schaut er sich mit Vorliebe die vielen Shows an und dürfte sogar deutlich öfter im Freizeitpark gewesen sein als Reitz im Disenyland.

          Weitere Themen

          Seniorin wegen Stalking verurteilt

          Pfarrer verfolgt : Seniorin wegen Stalking verurteilt

          Neun Monate auf Bewährung: So lautet die Strafe für eine 76 Jahre alte Seniorin, die einem Pfarrer über viele Jahre hinweg Avancen gemacht und sogar nackt vor seinem Pfarrhaus getanzt hat.

          Flüchtlinge mit Leuchtmunition beschossen

          In Niedersachsen : Flüchtlinge mit Leuchtmunition beschossen

          Vier Personen beschießen im niedersächsischen Schöningen mehrere Flüchtlinge – darunter ein fünf Monate altes Baby – mit Leuchtmunition. Als zwei Passanten eingreifen, geraten sie selbst in die Schusslinie und werden nur knapp verfehlt.

          Topmeldungen

          Verwaltungshochhaus vom Volkswagen-Werk in Wolfsburg (Archivbild)

          Musterklage : VW öffnet sich für Vergleich mit Diesel-Kunden

          Der Autohersteller beugt sich dem Druck des Gerichts, das auf einen Vergleich dringt. Der Prozess ist aber schon jetzt zäh für Volkswagen. Inzwischen erwartet der Konzern auch schlechtere Geschäftsaussichten.
          Entspannt im Alter: Damit der Ruhestand nicht zur Armutsfalle wird, soll die private Altersvorsorge reformiert werden – aber wie? (Symbolfoto)

          Geförderte Altersvorsorge : Riester-Reform statt Staatsfonds

          Im Koalitionsvertrag hat die Bundesregierung ein kostengünstiges Standardprodukt versprochen. In der CDU wächst die Sympathie für die Deutschland-Rente. Nun legt die Finanzbranche ein Gegenmodell vor. Die F.A.Z. hat es vorab.
          Hier haben fast alle Schüler einen Migrationshintergrund: Eingangsbereich der Spreewald-Grundschule in Berlin-Schöneberg

          Eine Lehrerin rechnet ab : Woran es der Berliner Bildungspolitik fehlt

          Kampf gegen Windmühlen: In ihrem Buch „Eine Lehrerin sieht Rot“ zeigt Doris Unzeitig, woran es der Berliner Bildungspolitik fehlt – und warum sie nach fünf Jahren an der Spreewald-Grundschule in Schöneberg das Handtuch warf.
          An der Stelle des Unglücks: Kerzen und Stofftiere erinnern an den Jugendlichen, der hier in der Münchener Innenstadt von einem Raser totgefahren wurde.

          Raserunfall in München : „Keine Hetzjagd“

          Eine Videoaufnahme von dem Raserunfall in München, bei dem ein Jugendlicher starb, soll die Polizei von Hetzjagd-Vorwürfen entlasten und den Vorsatz des Fahrers belegen. Die Staatsanwaltschaft sieht mehrere Mordmerkmale erfüllt.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.