https://www.faz.net/-gum-a1k4y

Gerichtsprozess in London : Amber Heard wirft Johny Depp Morddrohungen vor

  • Aktualisiert am

Angeschrien, gewürgt und getreten soll er sie haben: Amber Heard beschuldigt Johnny Depp vor Gericht. Bild: EPA

Der Rosenkrieg vor Gericht geht in die nächste Runde: Johnny Depp habe ihr mehrere Male gedroht, sie umzubringen – das behauptet seine frühere Frau Amber Heard am zehnten Prozesstag in London. Sie habe Todesangst gehabt.

          1 Min.

          Die amerikanische Schauspielerin Amber Heard (34) hat in einem Gerichtsprozess ausgesagt, Todesangst vor ihrem früheren Ehemann Johnny Depp gehabt zu haben. „Er hat mir viele Male explizit damit gedroht, mich zu töten, vor allem später in unserer Beziehung“, teilte Heard in einer schriftlichen Stellungnahme am Montag in London mit. Das Spektrum habe von Anschreien über Treten bis Würgen gereicht.

          Beide Schauspieler waren wieder persönlich im Gericht. Heard („Aquaman“) warf Depp („Fluch der Karibik“) auch vor, „sehr gut im Manipulieren von Leuten“ zu sein. Für sein Fehlverhalten habe er ein „Monster“ verantwortlich gemacht. Depp gehört zu den bestbezahlten Darstellern in Hollywood.

          Alkohol- und Drogenkonsum

          Der 57-Jährige klagt gegen den Verlag der britischen Boulevardzeitung „The Sun“ wegen eines Artikels, in dem behauptet wurde, er habe Heard körperlich misshandelt. Heard und Depp liefern sich seit Tagen einen Rosenkrieg vor Gericht: In einem Kreuzverhör beschuldigte er seine ehemalige Ehefrau, gewalttätig gewesen zu sein. So habe sie zum Beispiel im Streit eine Flasche auf ihn geworfen und damit einen Teil seines Fingers abgetrennt. Thema ist auch sein Alkohol- und Drogenkonsum.

          Depp und Heard hatten sich bei den Dreharbeiten zum Film „The Rum Diary“ kennengelernt. Sie trennten sich 2016 nach nur 15 Monaten Ehe.

          Auch in Amerika hat Depp wegen der Gewaltvorwürfe eine Verleumdungsklage eingereicht. Er klagt dort aber direkt gegen seine ehemalige Frau. Sie hatte in der „Washington Post“ über ihre Gewalterfahrungen berichtet – aber ohne Depp beim Namen zu nennen.

          Weitere Themen

          „Wissen kann Ängste nehmen“

          Kika-Moderator Eric Mayer : „Wissen kann Ängste nehmen“

          Eric Mayer moderiert seit zwölf Jahren die Kindersendung „Pur+“ auf dem Kinderkanal. Im Interview spricht er über die Vermittlung von Fakten, warum Mädchen genauso interessiert sind wie Jungs, und wie man Kindern Corona erklärt.

          Topmeldungen

          Franziska Giffey: Möchte die Berliner mit dem Thema Innere Sicherheit überzeugen.

          Parteitag der Berliner SPD : Giffey will es wissen

          Auf dem ersten hybriden Parteitag der Berliner SPD wirbt die Bundesfamilienministerin für ihre Führungsrolle in der Hauptstadt. Zu ihrer Doktorarbeit sagt sie nichts. Nun kommt es darauf an, wie stark ihre Partei sie machen will.
          Ein AfD-Mitglied beim Landesparteitag der AfD Rheinland-Pfalz am vergangenen Wochenende

          Vor dem Parteitag : Die AfD trifft sich im Wunderland

          Rund 600 Delegierte wollen auf dem Gelände des einstigen Kernkraftwerks in Kalkar über ein Rentenkonzept debattieren – unter strikter Einhaltung der Maskenpflicht, sonst droht ein Abbruch.
          Torreiche Partie: Wolfsburg besiegt Bremen.

          5:3-Sieg gegen Bremen : Wolfsburg gewinnt packendes Nordduell

          Das Spiel zwischen Wolfsburg und Bremen entwickelt sich schnell zu einer turbulenten Partie. Beide Mannschaften liefern sich einen sehenswerten Schlagabtausch. Am Ende freuen sich die Wölfe über einen verdienten Jubiläumserfolg.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.