https://www.faz.net/aktuell/gesellschaft/menschen/amber-heard-soll-johnny-depp-ein-wrack-genannt-haben-16860168.html

Verleumdungsprozess : Amber Heard soll Johnny Depp ein „Wrack“ genannt haben

  • Aktualisiert am

Johnny Depp trifft am 13. Juli am Gericht in London ein. Bild: AP

Der Rosenkrieg geht in die nächste Runde: Nun hat Johnny Depps ehemaliger Assistent ausgesagt. Amber Heard soll Depp schikaniert und heimlich Bilder von ihm gemacht haben, als er betrunken schlief.

          1 Min.

          Nicht Johnny Depp soll Amber Heard misshandelt haben, sondern Heard Depp. Bei seiner Aussage vor den Royal Courts of Justice in London, wo die Verleumdungsklage des Hollywood-Stars gegen den Verlag News Group Newspapers (NGN) verhandelt wird, erinnerte Depps früherer Assistent Stephen Deuters am Montag an Schikanen der Schauspielerin gegen ihren früheren Ehemann. Auf einem Flug von Boston nach Los Angeles soll Heard 2014 Fotos gemacht haben, die Depp nach Alkohol- und Drogenkonsum schlafend mit einem umgekippten Becher Eis auf dem Schoss zeigten. Heard soll den 57 Jahre alten Golden-Globe-Preisträger daraufhin als Wrack beschimpft haben.

          Als Depp der Vierunddreißigjährigen von mutmaßlichen Unregelmäßigkeiten seiner ehemaligen Manager berichtete, durch die er 650 Millionen Dollar verlor, wurde „Amber“ laut Deuters handgreiflich. „Sie ist eine soziopathische Blenderin“, schrieb Deuters im Mai 2016, als Heard wegen angeblicher Misshandlungen durch Depp die Scheidung verlangte.

          Der Schauspieler („Fluch der Karibik“) hatte 2018 Klage gegen NGN eingereicht, weil „The Sun“, eine Zeitung der Verlagsgruppe, ihn als „Frauenschläger“ bezeichnet hatte. Nach Depps insgesamt fast 25 Stunden langer Aussage werden für die kommenden zwei Prozesswochen auch seine früheren Lebensgefährtinnen Winona Ryder und Vanessa Paradis vor Gericht erwartet.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Stetige Gefahr: Bewohner auf der anderen Seite des Dnipro berichten von wiederholtem Beschuss vom Gelände des Atomkraftwerks Saporischschja.

          Atomkraftwerk Saporischschja : Die Angst vor einem neuen Fukushima

          Im von den Russen besetzten Atomkraftwerk Saporischschja gibt es von Tag zu Tag weniger Fachleute. Die geflüchteten Ingenieure machen sich Sorgen, was passiert, wenn der Strom einmal länger ausfällt.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.