https://www.faz.net/-gum-a1de0

Verleumdungsprozess : Amber Heard soll Johnny Depp ein „Wrack“ genannt haben

  • Aktualisiert am

Johnny Depp trifft am 13. Juli am Gericht in London ein. Bild: AP

Der Rosenkrieg geht in die nächste Runde: Nun hat Johnny Depps ehemaliger Assistent ausgesagt. Amber Heard soll Depp schikaniert und heimlich Bilder von ihm gemacht haben, als er betrunken schlief.

          1 Min.

          Nicht Johnny Depp soll Amber Heard misshandelt haben, sondern Heard Depp. Bei seiner Aussage vor den Royal Courts of Justice in London, wo die Verleumdungsklage des Hollywood-Stars gegen den Verlag News Group Newspapers (NGN) verhandelt wird, erinnerte Depps früherer Assistent Stephen Deuters am Montag an Schikanen der Schauspielerin gegen ihren früheren Ehemann. Auf einem Flug von Boston nach Los Angeles soll Heard 2014 Fotos gemacht haben, die Depp nach Alkohol- und Drogenkonsum schlafend mit einem umgekippten Becher Eis auf dem Schoss zeigten. Heard soll den 57 Jahre alten Golden-Globe-Preisträger daraufhin als Wrack beschimpft haben.

          Als Depp der Vierunddreißigjährigen von mutmaßlichen Unregelmäßigkeiten seiner ehemaligen Manager berichtete, durch die er 650 Millionen Dollar verlor, wurde „Amber“ laut Deuters handgreiflich. „Sie ist eine soziopathische Blenderin“, schrieb Deuters im Mai 2016, als Heard wegen angeblicher Misshandlungen durch Depp die Scheidung verlangte.

          Der Schauspieler („Fluch der Karibik“) hatte 2018 Klage gegen NGN eingereicht, weil „The Sun“, eine Zeitung der Verlagsgruppe, ihn als „Frauenschläger“ bezeichnet hatte. Nach Depps insgesamt fast 25 Stunden langer Aussage werden für die kommenden zwei Prozesswochen auch seine früheren Lebensgefährtinnen Winona Ryder und Vanessa Paradis vor Gericht erwartet.

          Weitere Themen

          Mutter von Flughafenbaby identifiziert

          15 Jahre Gefängnis drohen : Mutter von Flughafenbaby identifiziert

          Nachdem in einem Mülleimer im Flughafen von Doha ein Säugling gefunden worden war, hatten Sicherheitskräfte gynäkologische Zwangsuntersuchungen an Flugpassagierinnen veranlasst. Gegen die Polizisten wurde jetzt Anklage erhoben.

          Die Pandemie im Überblick

          Zahlen zum Coronavirus : Die Pandemie im Überblick

          Das Coronavirus hat Deutschland und die Welt weiterhin fest im Griff, zahlreiche Länder vermelden immer neue Höchstwerte. Wie sich die Infektionszahlen im In- und Ausland entwickeln – unsere Karten und Diagramme geben einen Überblick.

          Topmeldungen

          Abgelehnte Asylbewerber : Letzte Hoffnung Frankreich

          Viele in Deutschland und anderen EU-Staaten abgelehnte Asylbewerber fliehen nach Frankreich. Hier werden die Anträge weniger streng geprüft. Die französische Migrationsbehörde sieht sich als Opfer der europäischen Asylpolitik.

          Am Tag des Corona-Gipfels : RKI meldet Rekordzahl an Todesfällen

          Zum ersten Mal starben an einem Tag mehr als 400 mit dem Coronavirus infizierte Menschen in Deutschland. Auch die Zahl der Neuinfektionen ist weiterhin ein Anlass zur Sorge. Heute wollen Bund und Länder sich auf neue Maßnahmen einigen.

          Chancen am Aktienmarkt 2021 : Alles Corona oder was?

          Für Reise- und Luftfahrt-Titel brauchen Anleger gute Nerven, die Pharmabranche ist einen Blick wert. Was sind die Chancen für das Jahr 2021? Wir geben den Überblick in einer neuen Serie zur Geldanlage.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.