https://www.faz.net/-gum-a8r4z

Als Paketfahrer bei Amazon : „Die Zeit ist immer dein Feind“

„Der Job ist wirklich fordernd. Ich finde, dass dafür im Schnitt neun bis zehn Euro die Stunde zu wenig sind“, schrieb Bernd W. an das Subunternehmen von Amazon. Bild: dpa

Ohne Paketfahrer ginge in der Pandemie nichts, der Onlinehandel boomt. Was aber heißt das für die Zusteller? Zwei Fahrer berichten vom überfordernden Arbeitsalltag – und sprechen von Ausbeutung.

          11 Min.

          Als Bernd W. nach dem Frühjahrs-Lockdown als Paketfahrer anheuerte, war eine Mischung aus Nostalgie und Abenteuerlust im Spiel. Sein Kontostand las sich wie eine Ansage: Er brauchte Geld, und zwar bald, bis es wieder Aufträge geben würde für einen freiberuflichen IT-Trainer wie ihn. Warum die Krise nicht überbrücken?, dachte er. Sich einen einfachen Nebenjob suchen, mit Anfang 50, so wie einst, als Student, als er Kurierfahrer gewesen war?

          Julia Schaaf

          Redakteurin im Ressort „Leben“ der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung.

          Eine Kleinanzeige im Internet, Anruf, Vorstellungsgespräch. Das Transportunternehmen besaß eine ordentliche Homepage, aber kein eigenes Büro. Weil die Besprechungsräume bei Amazon pandemiebedingt nicht zur Verfügung standen, hatte man einen Schreibtisch in eine Autowerkstatt gestellt. Nette, lässige junge Männer mit arabischen Vornamen und gutem Deutsch erklärten Bernd W.: Wir fahren auch für Amazon. Kurz darauf stellte sich heraus: Wir fahren nur für Amazon. Am Ende war klar: Wir sind ein Subunternehmen von Amazon.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen.

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          F.A.Z. PLUS:

            Sonntagszeitung plus

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Der Afroamerikaner Jaques DeGraff lässt sich im Februar in New York gegen das Corona-Virus impfen.

          Impfung gegen Corona : Die alte Angst der Afroamerikaner

          In den Vereinigten Staaten lassen sich deutlich weniger Afroamerikaner impfen als Weiße. Das liegt auch an Erfahrungen, die Schwarze mit Gesundheitsbehörden gemacht haben. Viele kennen noch das Verbrechen von „Tuskegee“.
          Auf diesem vom Präsidentenamt von El Salvador veröffentlichten Bild überwacht ein Polizist zahlreiche tätowierte Gefängnisinsassen. Im Kampf gegen die Bandengewalt hatte El Salvadors Präsident eine Isolierung aller Häftlinge angeordnet.

          Bukele in El Salvador : Wie ein Präsident die Mordrate halbierte

          El Salvadors Präsident Bukele trägt Baseballkappen und Lederjacken. Er ist ungewöhnlich beliebt. Kein Wunder: Er hat die Mordrate mehr als halbiert. Wie ist ihm das gelungen?