https://www.faz.net/-gum-966h2

Ausflug in bemannter Drohne : Mit der fliegenden Badewanne zum Bäcker

  • -Aktualisiert am

Die Badewannen-Drohne landet auf dem Parkplatz einer Bäckerei. Schaulustige dokumentieren die skurrile Szene mit ihren Smartphones. Bild: YouTube/The Real Life Guys

Das Youtube-Trio „Real Life Guys“ hat einen der ersten bemannten Drohnenflüge in Deutschland gewagt. In einer Badewanne sind die Tüftler zum Bäcker geflogen.

          2 Min.

          So etwas sieht man auch nicht alle Tage: Auf dem Parkplatz einer Bäckerei in Herzberg am Harz landet eine Badewanne. Aus ihr steigt ein junger Mann mit Motorradhelm, verschwindet in die Backstube und klettert kurz darauf wieder in seine Badewanne zurück – und dann in die Lüfte.

          Das Video über das außergewöhnliche Flugobjekt wurde am Montag auf dem Youtube-Kanal der „Real Life Guys“ veröffentlicht. Die 20 Jahre alten Zwillinge Philipp und Johannes und deren Freund Eric sind mittlerweile dafür bekannt, aus verrückten Kindheitsträumen Wirklichkeit zu machen und es in Videos festzuhalten.

          Mit ihren Ideen überzeugten sie auf der Videoplattform Youtube schon mehr als 290.000 Zuschauer. „Wir wollten schon immer etwas bauen, mit dem man fliegen kann“, sagt Johannes im FAZ.NET-Interview. „Da war eine Drohne naheliegend.“

          Für das Projekt arbeitete das Trio mit dem Drohnenhersteller exabotix zusammen. Die jungen Unternehmer arbeiteten selbst schon länger daran, eine bemannte Drohne zu bauen. „Durch ein Video sind wir auf die Pläne der Real Life Guys aufmerksam geworden“, sagt Firmeninhaber Alexander Helbing im Interview mit FAZ.NET. Darin ging es um den ersten Versuch des Trios, mit einer Drohne in die Lüfte zu steigen – zunächst vergeblich.

          Mit der Hilfe von exabotix gelang das Experiment nach vier Tagen Tüftelei und Schrauberei schließlich. Teilweise arbeitete das Team nachts bis halb fünf an der Badewannen-Drohne. „Die größte Herausforderung bestand darin, herauszufinden, warum der erste Versuch scheiterte“, erinnert sich Helbing. Regler wurden neu eingestellt und umprogrammiert, die Flugsteuerung modifiziert.

          Nun kann sich das Ergebnis sehen lassen: Die Badewanne ist mit einem selbsttragenden Alurahmen und den Flugmotoren verbunden. Die Rotoren wurden eigens für das Projekt in Tschechien angefertigt. „Unsere Projekte möchten wir immer so günstig und einfach wie möglich umsetzen“, so Johannes von den „Real Life Guys“. Die Badewanne hatten sie gebraucht gekauft.

          Bis zu 140 Kilo können die Flugmotoren tragen. Trotzdem habe sich Johannes vor dem Abheben in der Badewanne unsicher gefühlt. Doch sobald die Wanne in der Luft war, „fühlte man sich sicher. Sie liegt ganz ruhig in der Luft.“

          Bis zu 25 Meter kann die Badewanne in die Höhe steigen. Viel höher dürfte sie auch gar nicht fliegen. Ab 30 Metern Höhe ist ein Flugobjekt als Luftfahrzeug einzustufen und benötigt lauft Luftfahrtgesetz eine spezielle Genehmigung.

          Die Aktion hatten die Tüftler im Voraus mit dem Luftfahrt-Bundesamt und dem Verkehrsministerium abgesprochen. Von den Eigentümern, deren Grundstücke man überflog, wurde eine Erlaubnis eingeholt. Den Parkplatz vor der Bäckerei hatte man gesperrt. „Wir sind nur über unbewohntes Gebiet geflogen“, meint Alexander Helbing. „Wir haben alles so gut es ging geplant, damit bei einem Absturz niemand verletzt würde.“

          Auf dem Weg zum Bäcker musste die Badewanne immer wieder gelandet werden. Im Moment sei die Akkutechnologie noch nicht ausgereift genug, um die Drohne länger als zehn Minuten in der Luft zu halten – ein Ansporn für die Jungunternehmer von exabotix, weiter an dem Projekt zu feilen. „Das Projekt hat uns gezeigt: Es ist mit viel Arbeitsaufwand verbunden, aber auch mit wenig Geld möglich“, sagte Alexander Helbing.

          Auch die „Real Life Guys“ haben noch einiges vor. Ihr nächstes Projekt steht schon in den Startlöchern: ein fliegendes Fahrrad mit einem Multikopter.

          Weitere Themen

          Wie starb er denn nun?

          30 Jahre Gletscher-Mumie Ötzi : Wie starb er denn nun?

          Vor 30 Jahren stolperte ein Ehepaar über den Mann im Eis. Die Mumie entpuppte sich als archäologische Sensation – seitdem wird sie auch kommerziell ­ausgeschlachtet.

          Topmeldungen

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.