https://www.faz.net/-gum-8l9ki

Souvenir-Trend : Hitler ist jetzt ironisch gemeint

  • -Aktualisiert am

Der neue Urlaubstrend: Diktatoren-Souvenirs Bild: F1online

T-Shirts, Wein oder Magneten aus dem Urlaub mitbringen kann jeder. T-Shirts, Wein oder Magneten mit abgebildeten Diktatoren sind da schon origineller - und entwickeln sich zum neuen Trend.

          Die Urlaubszeit geht zu Ende, Souvenirs werden vorgezeigt, auch verschenkt. Out: Wein (mühsam zu transportieren, oft schlecht im Geschmack, anderenfalls teuer), Kühlschrankmagneten (ästhetisch niederschmetternd wie sonst nur flieder- oder gar veilchenfarbene Klorollenumhäkelungen), T-Shirts (nichts schreit lauter: Ich wurde kurz vor der Heimreise in der Abflughalle gekauft!!!). In: Wein, Kühlschrankmagneten, T-Shirts – aber mit Diktatoren drauf.

          Diktatoren-Abbildungen sind die letzte Hoffnung für Reisende, die mit exotischen Mitbringseln die Exklusivität ihres Trips den Nicht-so-Weitgereisten demonstrieren möchten. Was früher wirkte, liegt heute dank Globalisierung in jedem Eine-Welt-Laden und Thai-Supermarkt. Nepalesische Gebetsfahnen gibt es im Nepal-Laden, feinsten Sake beim Sushi-Meister, und noch der ekligste amerikanische Erdnussbutterriegel ist zu kaufen im Süßwarenladen der Shoppingmall am westdeutschen Stadtrand.

          Bleiben, um Weltläufigkeit und den Sinn fürs Abseitige, Abenteuerliche zu beweisen, manchem bloß die Diktatoren-Souvenirs. Zur Not geht auch etwas mit Krieg oder Donald Trump.

          Kleine Streichholzschachteln mit Hakenkreuz

          Einige Beispiele: In der italienischen Stadt Predappio wurde einst Benito Mussolini geboren; heute kaufen dort Touristen in zahlreichen Geschäften Feuerzeuge mit dem Gesicht des „Duce“ und, weil es so schön passt, auch solche mit dem Gesicht des „Führers“, außerdem Hitler-T-Shirts, Hitler-Bierhumpen, Hitler-Weinflaschen und so fort.

          Für das kleine Portemonnaie gibt es Streichholzschachteln mit Hakenkreuz drauf. Die Kunden sind, soviel man von den Händlern hört, hauptsächlich keine Neonazis. Das Parlament der Region will den Verkauf solcher Andenken jetzt verbieten, doch in Predappio fürchtet man, das Aus für den Andenkenhandel könnte die Stadt finanziell ruinieren.

          Wer sich für Andenken aus Nordkorea interessiert, müsste nicht einmal nach Nordkorea reisen, was ja bekanntlich auch gar nicht so leicht ist. Souvenirs gibt es auch bei einem Internetversand, zu dem gelangt, wer auf der offiziellen Seite der nordkoreanischen Regierung auf „Shop“ klickt.

          Andenken auch auf Ebay zu kaufen

          Dort werden Zahlungen in den Währungen Euro, Dollar und Pfund akzeptiert. Zu kaufen gibt es Poster (gedruckte, handgemalte) mit den üblichen, aufmunternd bunten Propaganda-Motiven, Musik (The Korean People’s Army Merited Chorus Vol. 1 bis 49) und auch diverse Anstecknadeln.

          Die Briefmarkensammlung ist derzeit ausverkauft. Die Produkte sind beliebt, weil sie original aus der Diktatur kommen und nicht bloß westliche Konsumgüter sind, die sich darauf beziehen. Das funktioniert natürlich nur deshalb, weil die meisten Menschen nicht wissen, dass man nordkoreanische Diktatoren-Pins einfach im Internet kaufen kann.

          Auch auf Ebay gibt es inzwischen vereinzelt Andenken, die man sonst nur in entfernten Ländern bekommt. Assad-Souvenirs zum Beispiel, Ölgemälde, Magneten und mehr. Auch wer sich oder andere mit Mao-Andenken beschenken will, findet sein Glück.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Viel Verkehr wenig frische Luft zum Atmen. Doch wie gesundheitsgefährdend ist es, an einer vielbefahrenen Straße zu leben?

          F.A.S. exklusiv : Lungenärzte wehren sich im Streit um Stickoxid-Grenzwerte

          Die Grenzwerte für Diesel-Abgase sind nicht richtig, sagt der Lungenarzt Dieter Köhler. Doch er hat sich verrechnet. Jetzt kontert der Mediziner. Und auch seine Unterstützer bleiben ihm treu – sie feilen an einer gemeinsamen Erklärung.

          Rede auf Sicherheitskonferenz : Die (fast) entfesselte Angela Merkel

          Die Kanzlerin beschwört in München zu Recht die transatlantische Partnerschaft und die Bedeutung der Nato. Denn bei allem Dissens zwischen Amerika und Deutschland – die Gemeinschaft des Westens darf nicht aufs Spiel gesetzt werden. Ein Kommentar.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.