https://www.faz.net/-gum-98nt9

Alleine zur Schule : Freilaufende Kinder in Utah

  • Aktualisiert am

In Deutschland ganz normal: Kinder alleine auf dem Schulweg Bild: Picture-Alliance

Aus europäischer Sicht eine Selbstverständlichkeit, in Amerika eine kleine Sensation: Kinder dürfen in Utah jetzt alleine zur Schule oder zum Supermarkt gehen – ohne dass die Eltern dafür verhaftet werden.

          Als erster amerikanischer Bundesstaat hat Utah die gesetzliche Pflicht zur Aufsicht von Kindern deutlich gelockert. Damit dürfen Kinder in Utah nun ohne elterliche Aufsicht zur Schule oder zum Supermarkt gehen. Anhänger der Erziehungs-Bewegung „free range“ (etwa: „frei laufen“) feierten das Gesetz als das bisher liberalste der Vereinigten Staaten.

          Während es in Deutschland völlig normal ist, Kinder von einem gewissen Alter an alleine zur Schule, auf den Spielplatz oder in den Supermarkt gehen zu lassen, sind die Gesetze dazu in Amerika viel strenger. Die meisten Bundesstaaten schreiben recht genau vor, wie alt ein Kind sein muss, um etwa unbeaufsichtigt zu Hause gelassen zu werden. So ist es beispielsweise im Bundesstaat Illinois verboten, Kinder unter 14 Jahren alleine zu lassen.

          Das neue Gesetz in Utah definiert nun die Richtlinien zur Kindesvernachlässigung komplett neu. Ein genaues Alter, ab wann man Kinder alleine zur Schule schicken darf, wird nicht genannt. Der republikanischer Senator Lincoln Fillmore sagte laut „CNN“, dass das Gesetz zum Ziel habe, dass Eltern nicht mehr verhaftet würden, die ihre Kinder unbegleitet zur Schule schicken.

          „Die Botschaft ist, dass Sie Ihre Kinder beschützen müssen, aber wir tun Kindern keinen Gefallen, wenn wir sie bis zu dem Punkt schützen, an dem sie nicht lernen, zu funktionieren“, sagte Fillmore. Bereits seit einigen Jahren gibt es in Amerika eine kontroverse Debatte über die stark reglementierte Kindererziehung. CNN nannte das Gesetz jetzt „einen Schlag gegen Helikopterleltern“.

          Weitere Themen

          Das Gaspedal oder die Bremsen

          Busunglück von Madeira : Das Gaspedal oder die Bremsen

          Nach dem schweren Busunglück auf Madeira mit 29 Toten wird über die Ursache gerätselt. Augenzeugen berichten, dass der Fahrer vergeblich versuchte, den Bus gegen eine Mauer zu steuern. Bremsspuren soll es keine geben.

          Topmeldungen

          Kämpfer von General Haftar beim Angriff auf Tripolis: Mit seiner Unterstützung für den Rebellenführer gefährdet Donald Trump den UN-Friedensplan für Libyen.

          Krieg in Libyen : Trump telefoniert mit General Haftar

          In dem Gespräch betont Trump die wichtige Rolle des Generals im Kampf gegen Terror und bei der Sicherung der libyschen Ölvorkommen. Durch seinen Zuspruch wird eine ausländische Intervention in dem Bürgerkriegsland wahrscheinlicher.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.