https://www.faz.net/-gum-98nt9

Alleine zur Schule : Freilaufende Kinder in Utah

  • Aktualisiert am

In Deutschland ganz normal: Kinder alleine auf dem Schulweg Bild: Picture-Alliance

Aus europäischer Sicht eine Selbstverständlichkeit, in Amerika eine kleine Sensation: Kinder dürfen in Utah jetzt alleine zur Schule oder zum Supermarkt gehen – ohne dass die Eltern dafür verhaftet werden.

          1 Min.

          Als erster amerikanischer Bundesstaat hat Utah die gesetzliche Pflicht zur Aufsicht von Kindern deutlich gelockert. Damit dürfen Kinder in Utah nun ohne elterliche Aufsicht zur Schule oder zum Supermarkt gehen. Anhänger der Erziehungs-Bewegung „free range“ (etwa: „frei laufen“) feierten das Gesetz als das bisher liberalste der Vereinigten Staaten.

          Während es in Deutschland völlig normal ist, Kinder von einem gewissen Alter an alleine zur Schule, auf den Spielplatz oder in den Supermarkt gehen zu lassen, sind die Gesetze dazu in Amerika viel strenger. Die meisten Bundesstaaten schreiben recht genau vor, wie alt ein Kind sein muss, um etwa unbeaufsichtigt zu Hause gelassen zu werden. So ist es beispielsweise im Bundesstaat Illinois verboten, Kinder unter 14 Jahren alleine zu lassen.

          Das neue Gesetz in Utah definiert nun die Richtlinien zur Kindesvernachlässigung komplett neu. Ein genaues Alter, ab wann man Kinder alleine zur Schule schicken darf, wird nicht genannt. Der republikanischer Senator Lincoln Fillmore sagte laut „CNN“, dass das Gesetz zum Ziel habe, dass Eltern nicht mehr verhaftet würden, die ihre Kinder unbegleitet zur Schule schicken.

          „Die Botschaft ist, dass Sie Ihre Kinder beschützen müssen, aber wir tun Kindern keinen Gefallen, wenn wir sie bis zu dem Punkt schützen, an dem sie nicht lernen, zu funktionieren“, sagte Fillmore. Bereits seit einigen Jahren gibt es in Amerika eine kontroverse Debatte über die stark reglementierte Kindererziehung. CNN nannte das Gesetz jetzt „einen Schlag gegen Helikopterleltern“.

          Weitere Themen

          Wieder mehr als 10.000 Neuinfektionen in Frankreich

          Corona-Liveblog : Wieder mehr als 10.000 Neuinfektionen in Frankreich

          Mehr als 200.000 Corona-Tote in Amerika +++ Leibwächter infiziert – EU verschiebt Gipfel +++ Bayern verschärft Maßnahmen für Hotspots +++ Johnson kündigt schärfere Einschränkungen für England an +++ Alle Entwicklungen im Liveblog.

          Clans sind zwei Millionen Euro ärmer

          Vermögen beschlagnahmt : Clans sind zwei Millionen Euro ärmer

          Bargeld, Finanzwerte und Grundstücke beschlagnahmt: Nordrhein-westfälische Sicherheitsbehörden haben im vergangenen Jahr Vermögenswerte in Höhe von rund zwei Millionen Euro im Zusammenhang mit Clan-Kriminalität sichergestellt.

          Topmeldungen

          Die Deutsche Bank will jede fünfte Filiale schließen.

          Sparbemühungen : Deutsche Bank trimmt sich für Fusionen

          Die Deutsche Bank will jede fünfte deutsche Filiale schließen, um zu sparen. In der Branche wird jetzt immer lauter über Zusammenschlüsse diskutiert. Offen ist, wie die Aufseher das Vorhaben sehen.
          Finanzminister und SPD-Kanzlerkandidat Olaf Scholz bei einer Veranstaltung im August 2020 in Ahlen

          Allensbach-Umfrage : Die SPD kann nicht von Scholz profitieren

          Nur eine Minderheit glaubt, dass der Kanzlerkandidat der SPD die Unterstützung seiner Partei hat. Und das ist noch nicht das größte Problem der Sozialdemokraten, wie eine neue Umfrage zeigt.

          Spenden nach Ginsburgs Tod : Die Angst, die großzügig macht

          Kaum war Ruth Bader Ginsburg tot, flossen demokratischen Wahlkämpfern Spenden in Millionenhöhe zu – mehr denn je. Fällt Trumps Supreme-Court-Plan den Republikanern auf die Füße?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.