https://www.faz.net/-gum-9vuy4

Nach Hubschrauberabsturz : Alicia Keys widmet Kobe Bryant den Grammy-Auftakt

  • Aktualisiert am

„It’s so Hard to Say Goodbye to Yesterday“: Alicia Keys nahm mit der R&B-Band Boyz II Men Abschied von Kobe Bryant. Bild: Reuters

Die Grammy Awards sollten eine freudige Veranstaltung werden. Wenige Stunden zuvor machte aber die traurige Nachricht vom Tod Kobe Bryants die Runde. Die Sängerin Alicia Keys würdigte den ehemaligen Basketballprofi als „Helden“.

          1 Min.

          Die Show zur 62. Verleihung der Grammy Awards am Sonntagabend in Los Angeles wurde vom überraschenden Tod des ehemaligen Basketballprofis Kobe Bryant überschattet. „Hier sind wir alle, in der größten Nacht der Musik. Um ehrlich mit Euch zu sein, fühlen wir gerade eine wahnsinnige Trauer“, sagte Sängerin Alicia Keys, die als Moderatorin durch den Abend führte.

          „Heute haben Los Angeles, Amerika und die Welt einen Helden verloren. Wir stehen hier, und unsere Herzen sind gebrochen, im Haus, das Kobe erschaffen hat“, sagte Keys während der Veranstaltung im Staples Center, in dem der im Alter von 41 Jahren während eines Hubschrauberabsturzes am Sonntag verstorbene Bryant jahrelang mit seinem Basketballklub L.A. Lakers Erfolge gefeiert hatte. Bryant, seine ebenfalls verstorbene 13 Jahre alte Tochter Gianna und die anderen Todesopfer seien in ihren Herzen und in ihren Gebeten.

          „Unser Herz ist gebrochen“: Alicia Keys zum Tod des ehemaligen Basketballprofis

          Die Sängerin Keys sang im Anschluss an ihre Worte mit der R&B-Band Boyz II Men eine berührende Akustik-Version ihres Songs „It’s so Hard to Say Goodbye to Yesterday“. „Wir lieben dich Kobe“, sagte sie.

          Auch Trump und Obama gedenken Bryant

          „Dieser Abend ist für Kobe“, hatte zuvor bereits die amerikanische Sängerin Lizzo (31) gesagt, als sie den Abend mit ihren Hits „Cuz I Love You“ und „Truth Hurts“ eröffnete. Lizzo war für acht Preise nominiert und konnte bereits vor der Show in der Nebenkategorie „Beste traditionelle R&B Performance“ gewinnen.

          Kobe Bryant war am Sonntag einige Stunden vor den Awards während eines Helikopterabsturzes mit seiner Tochter Gianna und weiteren Personen in der Nähe von Los Angeles ums Leben gekommen. Die Polizei bestätigte inzwischen, dass insgesamt neun Personen an Bord waren, der Pilot sowie acht Fluggäste. Unter ihnen war auch John Altobelli, Trainer der Baseball-Mannschaft des Orange Coast Colleges. Das gab die Schule bekannt.

          Der 41 Jahre alte Bryant hinterlässt seine Ehefrau Vanessa und drei weitere Kinder. Bryant und seine Tochter Gianna wollten zu einem Basketballspiel, in dem Gianna zum Einsatz kommen sollte.

          Der Präsident der Vereinigten Staaten, Donald Trump schrieb auf seinem Twitter-Kanal: „Das sind schreckliche Nachrichten.“  Er habe seine Familie geliebt, umso tragischer sei es, dass auch seine Tochter Gianna gestorben sei. Seine Frau Melania und er kondolierten seiner Frau Vanessa und der Familie. Auch Trumps Vorgänger Barack Obama äußerte sich. Er bezeichnete Bryant als „Legende auf dem Court“.

          Weitere Themen

          Italien riegelt Städte im Norden ab

          Wegen Coronavirus : Italien riegelt Städte im Norden ab

          Kein europäisches Land hat mehr Infektionen mit Sars-CoV-2 registriert als Italien. Nun greift die Regierung zu drastischen Maßnahmen: Zehntausende Menschen werden praktisch eingesperrt, alle Veranstaltungen abgesagt. Auch drei Erstligaspiele fallen aus.

          Topmeldungen

          Der demokratische Präsidentschaftskandidat Bernie Sanders feiert mit seiner Frau Jane und Anhängern im texanischen San Antonio seinen Vorwahlsieg im Bundesstaat Nevada.

          Vorwahlen der Demokraten : Sanders siegt, die Basis streitet

          Der linke Senator Bernie Sanders gewinnt im Bundesstaat Nevada und führt das Feld der Demokraten im Vorwahl-Marathon nun deutlich an. Doch die Freude ist getrübt: Nicht nur Berichte über russische Wahlkampfunterstützung sorgen bei den Demokraten für Unruhe.
          Menschenleere Straße in der norditalienischen Stadt Codogno

          Wegen Coronavirus : Italien riegelt Städte im Norden ab

          Kein europäisches Land hat mehr Infektionen mit Sars-CoV-2 registriert als Italien. Nun greift die Regierung zu drastischen Maßnahmen: Zehntausende Menschen werden praktisch eingesperrt, alle Veranstaltungen abgesagt. Auch drei Erstligaspiele fallen aus.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.