https://www.faz.net/-gum-9a5sm

Nach „Nazi-Bitch“-Zeile : Alice Weidel prüft rechtliche Schritte gegen Farid Bang

  • Aktualisiert am

Legt sich auch mit Rappern an: AfD-Politikerin Alice Weidel. Bild: dpa

Nachdem Farid Bang die AfD-Politikerin Alice Weidel als „Nazi-Bitch“ bezeichnet hat, prüft Weidel nun rechtliche Schritte gegen ihn. Zuvor hatte die Politikerin den Rapper als „asozialen Marokkaner“ bezeichnet.

          Nach der Verbaltattacke in seinem Song prüft die AfD-Politikerin Alice Weidel rechtliche Schritte gegen den Rapper Farid Bang. Sie schaue, ob und wie man dagegen vorgehen werde, sagte Weidels Pressereferent Daniel Tapp am Dienstag der Deutschen Presse-Agentur. Weidel habe sich aber noch keine abschließende Meinung gebildet. Sie wolle den Angriff zunächst nicht kommentieren.

          Ihr Partei- und Vorstandskollege Gauland hingegen sagte der „Bild“, der Liedtext sei „ekelhaft und menschenverachtend“. AfD-Bundessprecher Meuthen erklärte, das „tief abstoßende Verhalten eines solchen Menschen sollte man nicht durch öffentliche Aufmerksamkeit befördern“.

          Nach dem Eklat um die Echo-Auszeichnung für sein umstrittenes Album „Jung, Brutal, Gutaussehend 3“ hatte Rapper Farid Bang einen neuen Song aufgenommen, in dem er die AfD-Politikerin Alice Weidel attackiert. Der 31-Jährige veröffentlichte am Montagabend auf Instagram einen rund 20 Sekunden langen Ausschnitt, in dem er Weidel unter anderem als „Nazi-Bitch“ bezeichnet und droht, ihr das Nasenbein zu brechen. Weidel reagierte zunächst nicht auf den verbalen Angriff.

          Bang und sein Rap-Partner Kollegah waren im April trotz von vielen als antisemitisch empfundener Textzeilen mit dem Echo ausgezeichnet worden. Weidel hatte damals getwittert, Bang sei „nichts weiter als ein asozialer Marokkaner“ – eine Anspielung auf dessen Song „Asozialer Marokkaner“. Der Musiker hat marokkanische Wurzeln, wurde aber in Spanien geboren und lebt seit seiner Kindheit in Deutschland.

          Weidel hatte zuletzt vor Gericht durchgesetzt, dass Facebook einen Beitrag, in dem sie ähnlich wie jetzt von Farid Bang beschimpft wurde, nicht weiter verbreiten darf. Ein Nutzer hatte die Vorsitzende der AfD-Bundestagsfraktion unter anderem als „Nazi Drecksau“ bezeichnet, weil sie sich laut einem Medienbericht angeblich gegen die Homosexuellen-Ehe ausgesprochen hatte. Weidels Rechte seien eindeutig verletzt worden, hatte das Landgericht Hamburg in einer mündlichen Verhandlung festgestellt. Es wurde untersagt, die Äußerungen in Deutschland zu verbreiten oder verbreiten zu lassen. Bei Zuwiderhandlungen droht Facebook laut Gesetz ein Ordnungsgeld bis zu 250.000 Euro.

          Die Debatte um heftig kritisierte Textzeilen wie „Mein Körper definierter als von Auschwitzinsassen“ (von Farid Bang) hat Bang und Kollegah die Zusammenarbeit mit ihrer Plattenfirma gekostet: Ende April gab die Bertelsmann Music Group bekannt, sich von den beiden Rappern getrennt zu haben.

          Farid Bang und Kollegah bei der „Echo“-Verleihung.

          Weitere Themen

          Er reist und erklärt

          Deutscher Botschafter in Paris : Er reist und erklärt

          „Paris hat auf der Welt die höchste Dichte an Besuchen von deutschen Regierungsmitgliedern“, sagt Nikolaus Meyer-Landrut. Gespräch mit dem deutschen Botschafter

          Topmeldungen

          Der technische Fortschritt löst auch Ängste aus

          Weltwirtschaftsforum : Die breiten Massen bleiben zurück

          Gesellschaften driften auseinander: Während in informierteren Schichten Optimismus herrscht, sind andere systemkritischer und skeptischer denn je, zeigt eine neue Studie. Auch in Deutschland.
          Starker Rückhalt: Andreas Wolff im Tor der Deutschen.

          Handball-WM : Deutschlands hart erarbeitetes Halbfinal-Glück

          Das Duell mit Kroatien ist Handball hardcore. Mit Leidenschaft und Teamwork gewinnen die Deutschen ein Drama und stehen im WM-Halbfinale. Doch eine schwere Verletzung trübt die Freude.

          Brexit-Kommentar : Mays Plan B ist Plan A

          Bei keiner wichtigen Frage änderte Premierministerin May ihre Haltung. Sie will nun wieder reden – mit den Abgeordneten und der EU. Dass es jetzt schnell gehen muss, kann sogar ein Vorteil sein.

          Personalie Patzelt : Zwischen den Fronten

          Werner Patzelt soll der sächsischen CDU helfen, ihr Wahlprogramm auszuarbeiten. Seit das feststeht, ist um ihn eine Kontroverse entbrannt – die auch alte Konflikte mit der TU Dresden wieder befeuert.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.