https://www.faz.net/-gum-8urug

Aktion in New York abgebrochen : Anti-Trump-Video-Installation wird zu „Pulverfass“

  • Aktualisiert am

Hollywood-Schauspieler Shia LaBeouf (Mitte) vor der Kamera in New York. Bild: AFP

Nach „dutzenden Gewaltdrohungen“ ist eine Anti-Trump-Kunstinstallation an einem New Yorker Museum stillgelegt worden. Passanten sollten vier Jahre lang ununterbrochen den Satz „He will not divide us“ in eine Kamera sagen.

          Eine Anti-Trump-Kunstinstallation an einem New Yorker Museum ist nach zahlreichen Drohungen stillgelegt worden. Das Museum of the Moving Image schaltete die Video-Installation „Er wird uns nicht spalten“ nach „dutzenden Gewaltdrohungen“ und „zahlreichen Festnahmen“ ab, wie es am Freitag in einer Mitteilung hieß. Für das Projekt hatte sich unter anderem der Hollywood-Schauspieler Shia LaBeouf stark gemacht.

          Die Idee der Installation bestand darin, dass Passanten durchgehend während der gesamten vierjährigen Amtszeit Trumps in die dort angebrachte Kamera den Satz „He will not divide us“ sprechen sollten. Die Betreiber, ein Künstlerkollektiv, wollten eine fortlaufende Live-Übertragung im Internet gewährleisten. Starttermin war Trumps Amtsantritt am 20. Januar.

          Die Video-Installation sei zu einem „Pulverfass“ geworden

          Das Projekt habe „in konstruktiver Weise begonnen“, teilte das Museum mit. Allmählich habe sich die Stimmung aber verschlechtert, die Video-Installation sei zu einem „Pulverfass“ geworden. Für das Museum, seine Besucher, sein Personal, die Anwohner und die umliegenden Geschäfte sei es gefährlich geworden.

          Schließlich habe die Polizei es für erforderlich erachtet, das Umfeld rund um die Uhr zu überwachen. Das Künstlerkollektiv reagierte verärgert und stellte auf die Homepage des Projekts den Schlusssatz „Das Museum hat uns aufgegeben“.

          Weitere Themen

          Millionenbeute bei Einbruch bei Aldi-Erbin

          Babette Albrecht : Millionenbeute bei Einbruch bei Aldi-Erbin

          In die Villa der Aldi-Milliardärin Babette Albrecht soll eingebrochen worden sein: Die Diebe sollen Beute in Millionenhöhe mitgehen lassen haben. Gewisse wertvolle Gegenstände blieben jedoch unbeachtet liegen.

          Topmeldungen

          „Sie wollte nicht in einem Staat leben, den zu lieben ihr plötzlich wieder aufgetragen wurde. Der Bundeskanzlerbub verlangte das“, schreibt Marlene Streeruwitz.

          Chronik der Regierung Kurz : Was der Kanzlerbub wollte

          In ihrem Roman „Flammenwand“ verquickt Marlene Streeruwitz österreichische Politik und das Liebesleid ihrer Protagonistin Adele. Das Buch ist zugleich Chronik der türkis-blauen Regierung unter Sebastian Kurz.
          Mahar will keinen Bruch mit seiner Familie, aber er hat sich entschlossen, zu seiner Frau zu stehen.

          Zwischen den Welten : Die Freundin, die keiner kannte

          Mit Mitte zwanzig war er noch Single. Zumindest glaubte das seine Familie. In Wirklichkeit hatte er eine Freundin, eine Deutsche, eine Andersgläubige. Und da lag das Problem.

          Transfercoup nach Saisonstart : Coutinho lenkt von Bayerns Defiziten ab

          Die Münchner versuchen, sich das 2:2 gegen Hertha zum Saisonstart der Bundesliga schönzureden. Da hilft es, dass nach dem Spiel zwei Transfers bekannt werden. Einer davon ist spektakulär.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.