https://www.faz.net/-gum-72oih

Afghanistan : Prinz Harry ist wieder im Kampfeinsatz

  • Aktualisiert am

Prinz Harry neues Arbeitsgerät: Ein Kampfhelikopter vom Typ Apache. Bild: AFP

Vor wenigen Tagen ließ er sich nackt in Las Vegas fotografieren. Nun nimmt das En­fant ter­ri­b­le des britischen Königshauses als Kampfhubschrauberpilot am Isaf-Einsatz in Afghanistan teil.

          1 Min.

          Prinz Harry befindet sich wieder im Isaf-Kampfeinsatz. Nach Angaben des britischen Verteidigungsministeriums ist er bereits in Afghanistan eingetroffen. Dort soll er vier Monate lang als Pilot eines Kampfhubschraubers eingesetzt werden. „Captain Wales“, wie der 27 Jahre alte Harry als Offizier genannt wird, ist im Camp Bastian in der afghanischen Provinz Helmand stationiert. Zuletzt sorgte er mit Nacktfotos in Las Vegas für Schlagzeilen.

          Der Enkel von Queen Elisabeth II. nahm bereits im Jahr 2008 am Isaf-Einsatz teil. Damals hatten britische Medien den Kampfeinsatz des Prinzen öffentlich gemacht. Eigentlich sollte er geheim bleiben. Das Verteidigungsministerium holte ihn daraufhin nach nur zehn Tagen zurück. Es wurde befürchtet, dass Harry selbst und seine Einheit zum Ziel von Taliban-Angriffen werden könnten. Harry hatte sich damals enttäuscht gezeigt und immer wieder den Wunsch geäußert, seinen Einsatz vollenden zu können.

          Bereits im Jahr 2008 war Prinz Harry am Isaf-Einsatz beteiligt.
          Bereits im Jahr 2008 war Prinz Harry am Isaf-Einsatz beteiligt. : Bild: AFP

          Diesmal hält die britische Armee den Einsatz des Prinzen von Anfang an nicht geheim. Harry wurde einem Schwadron zugeteilt, das Bodentruppen der Isaf und der afghanischen Armee unterstützen soll. Dazu gehören Überwachung- und Begleitflüge aber auch Abschreckung und falls nötig Kampfeinsätze. Harry soll laut Verteidigungsministerium größtenteils die Flugzeiten, die Technik des Kampfhelikopters sowie die Waffensysteme überwachen.

          Weitere Themen

          Mehr Tote in USA durch Polizeischüsse

          Mehr als 1000 Opfer : Mehr Tote in USA durch Polizeischüsse

          Im ersten Jahr der Pandemie ist nicht nur die Zahl der Waffengewalt in Amerika gestiegen, auch die tödlichen Einsätze der Polizei haben einen neuen Negativrekord erreicht. Was hat sich seit den ersten Black-Lives-Matter-Protesten geändert?

          Topmeldungen

          Vertriebene afghanische Familien haben ein Flüchtlingslager in Kandahar erreicht.

          Land im Krieg : Laschet will weiter nach Afghanistan abschieben

          Wie schon Innenminister Seehofer argumentiert der Unions-Kanzlerkandidat mit Straftätern. SPD-Chef Walter-Borjans mahnt, niemand dürfe in den Tod geschickt werden. In Afghanistan sind die Taliban weiter auf dem Vormarsch.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.