https://www.faz.net/-gum-9wvkj

Mit 112 Jahren : Der älteste Mann der Welt ist gestorben

  • Aktualisiert am

Mitte Februar erhielt Chitetsu Watanabe noch die Auszeichnung für den ältesten lebenden Mann der Welt. Bild: dpa

In Japan ist der offiziell älteste Mann der Welt gestorben. Erst vor zwei Wochen hatte er sein Rekord-Zertifikat erhalten. Das Geheimnis der Langlebigkeit von Chitetsu Watanabe: Ein Lächeln im Gesicht und privater Obst- und Gemüseanbau.

          1 Min.

          Der offiziell älteste Mann der Welt ist in Japan gestorben. Chitetsu Watanabe wurde 112 Jahre alt, wie japanische Medien am Dienstag berichteten. Der 1907 geborene Japaner hatte erst vor zwei Wochen ein Zertifikat des Guinness-Buch der Rekorde mit seinem Titel als ältester Mann der Welt in seinem Seniorenheim erhalten. Der aus der nördlichen Präfektur Niigata stammende Japaner hatte als Geheimnis seiner Langlebigkeit einmal gesagt, dass man sich nicht ärgern und stets ein Lächeln im Gesicht bewahren solle. Bis zum vergangenen Sommer hatte Watanabe täglich Sport- und Matheübungen gemacht und sich der Faltkunst Origami und der Kalligraphie gewidmet.

          Als Erstgeborener von acht Kindern war Watanabes Leben von viel Arbeit und mitunter von Entbehrungen geprägt. Er hatte eine Landwirtschaftsschule besucht, diente dem japanischen Militär im Zweiten Weltkrieg und arbeitete danach bis zum Ruhestand in der landwirtschaftlichen Verwaltung seiner Heimat Niigata. Bis ins hohe Alter versorgte er mit privatem Obst- und Gemüseanbau seine Familie. Zu der gehörte laut der Nachrichtenagentur Kyodo nach fünf eigenen Kindern, zwölf Enkeln und 16 Urenkeln mittlerweile auch ein erstes Ur-Ur-Enkelkind. Am 5. März wäre Watanabe 113. Jahre alt geworden.

          Weitere Themen

          „Sie müssen zahlen!“

          Trump über Harry und Meghan : „Sie müssen zahlen!“

          Von London über Kanada nach Hollywood: Nach nur wenigen Monaten haben Harry und Meghan Kanada offenbar wieder verlassen und sind nach Kalifornien umgezogen. Das Willkommen des amerikanischen Präsidenten fällt allerdings eisig aus.

          „Enge macht mir nichts aus“

          Astronaut Gerhard Thiele : „Enge macht mir nichts aus“

          Der ehemalige Astronaut Gerhard Thiele war elf Tage lang im Space Shuttle unterwegs. Ein Gespräch über Kurzzeitmissionen, die Psychologie von Astronauten und eine notwendige Tagesstruktur.

          Wo immer Sie sind, singen Sie mit!

          Virtuelle Gottesdienste : Wo immer Sie sind, singen Sie mit!

          In der Krise suchen die Menschen Zuspruch, das Coronavirus verlangt nicht nur dem Körper viel ab. Da wird die Seelsorge der Kirchen mehr denn je gebraucht. Die digitale Technik bietet hier große Chancen.

          Topmeldungen

          Trump über Harry und Meghan : „Sie müssen zahlen!“

          Von London über Kanada nach Hollywood: Nach nur wenigen Monaten haben Harry und Meghan Kanada offenbar wieder verlassen und sind nach Kalifornien umgezogen. Das Willkommen des amerikanischen Präsidenten fällt allerdings eisig aus.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.