https://www.faz.net/-gum-9o4uu

Maria Giuseppa Robucci Bild: Picture-Alliance

Mit 116 Jahren : Älteste Frau Europas in Italien gestorben

  • Aktualisiert am

Menschen, die 1903 geboren wurden – wie etwa George Orwell – leben für gewöhnlich nicht mehr. Eine Italienerin dieses Jahrgangs trotze dem Alter und galt als älteste Europäerin. Nun ist sie verstorben.

          Sie führte die Liste der ältesten Frauen Europas an: Nun ist die Italienerin Giuseppina Robucci am Dienstagmorgen im Alter von 116 Jahren gestorben, wie die Nachrichtenagentur Ansa berichtete. „Wir sind traurig, aber gleichzeitig geehrt, dass wir sie als Mitbürgerin hatten“, sagte der Bürgermeister der süditalienischen Gemeinde Poggio Imperiale, Alfonso D’Aloisio. Er färbte sein Profilbild auf Facebook zum Ausdruck der Trauer schwarz. Die Kommune war auf Anfrage zunächst nicht zu erreichen.

          „Oma Peppa“, wie Robucci liebevoll genannt wurde, kam am 20. März 1903 zur Welt. Die Gerentology Research Group listete sie nach der Japanerin Kane Tanaka als zweitältesten lebenden Mensch der Welt auf. Jahrelang kümmerte sie sich laut Ansa mit ihrem Mann um das Café in dem kleinen apulischen Ort und hatte fünf Kinder, neun Enkel und 16 Urenkel.

          Lange Zeit galt die Italienerin Emma Morano als ältester Mensch der Welt. Sie starb im April 2017. Im September 2017 starb dann ihre Nachfolgerin Violet Brown aus Jamaika mit 117 Jahren.

          Weitere Themen

          Einmal fand er sogar  einen Schrumpfkopf

          Zolldeklarant : Einmal fand er sogar einen Schrumpfkopf

          Getrocknetes Affenfleisch, geschmuggelte Brillen und ein Römerhelm - erstaunlich, auf was der Schweizer Zolldeklarant Roger Zeiter so alles stößt.

          Topmeldungen

          Der britische Öltanker Stena Impero wurde von den iranischen Revolutionsgarden beim Durchfahren der Straße von Hormuz beschlagnahmt.

          Nach Festsetzen von Tanker : Krise am Persischen Golf spitzt sich zu

          In der Straße von Hormus überschlagen sich die Ereignisse: Iran stoppt zwei britische Tanker, einer wird noch immer von Teheran festgehalten. Die Regierung in London droht mit Konsequenzen – und Washington schickt Verstärkung nach Saudi-Arabien.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.