https://www.faz.net/-gum-6ketp

Adelshochzeit in Griechenland : Prinz Nikolaos heiratet die Schweizerin Tatiana Blatnik

  • Aktualisiert am

Der griechische Prinz Nikolaos hat die Schweizerin Tatiana Blatnik geheiratet Bild: REUTERS

Adelsandrang auf der griechischen Mini-Insel Spetses. Der griechische Prinz Nikolaos hat die Schweizerin Tatiana Blatnik geheiratet. Es ist die erste gute Nachricht aus Griechenland seit Ausbruch der Wirtschaftskrise, meinen Kommentatoren.

          Die Spannung auf der kleinen Insel Spetses und andernorts in Griechenland war riesig: Fast 36 Jahre nach der Abschaffung der Monarchie gab es am Mittwoch wieder eine Adelshochzeit im Lande. Prinz Nikolaos von Griechenland (40) und die Schweizerin Tatiana Blatnik (29) heirateten mit einer schlichten Zeremonie in der kleinen Kirche des Heiligen Nikolaos. Die Hochzeit fand nach dem griechisch-orthodoxen Ritus statt.

          Nur rund 30 Menschen passten in das kleine Kirchengebäude. Griechische Medien bezeichneten die Trauung dennoch als die Hochzeit des Jahrzehnts für Griechenland. Der Andrang Adeliger war groß, geprotzt wurde aber nicht.

          Tatiana trug ein seidenes Brautkleid

          Angereist waren zwei Königinnen sowie mehrere Prinzen und Prinzessinnen. Darunter Königin Sofia von Spanien, die dänische Königin Margrethe II., der spanische Kronprinz Felipe mit seiner Frau Letizia und die Prinzessinnen Elena und Cristina von Spanien sowie der dänische Kronprinz Frederik. Auch der norwegische Kronprinz Haakon und die schwedische Kronprinzessin Victoria mit ihrem Mann Daniel und ihrer jüngeren Schwester Madeleine wurden auf der Mini-Insel, die Athen vorgelagert ist, gesichtet.

          Der griechische Prinz Nikolaos hat die Schweizerin Tatiana Blatnik geheiratet Bilderstrecke

          Das niederländische Königshaus war mit Kronprinz Willem-Alexander und seiner Frau Máxima dabei. Geladen waren rund 360 Adlige und viele Unternehmer und Mitglieder des internationalen Jet-Sets. Unter ihnen auch die ehemalige iranische Kaiserin Farah Diba Pahlavi und mehrere griechische Reeder. Vor der kleinen Kirche winkten Touristen, die zufällig auf der Insel waren, mit schwedischen, norwegischen und dänischen Fahnen.
          Nikolaos kam mit einem kleinen traditionellen Fischerboot von seiner Mutter, der ehemaligen griechischen Königin Anne-Marie. Tatiana wurde mit einer Kutsche in die Kirche gebracht. Die beiden wollten in den schwierigen Zeiten für die Griechen nicht mit Luxus protzen. Tatiana trug ein seidenes Brautkleid. Am Abend war ein Empfang und ein Abendessen mit traditioneller griechischer Musik vorgesehen. Die Atmosphäre war locker, sogar das Programm wurde zeitlich nicht genau eingehalten.

          Die Monarchie in Griechenland wurde 1974 abgeschafft

          Nikolaos ist das dritte Kind von Konstantin II., der 1974 per Volksabstimmung abgesetzt wurde, und Anne-Marie, die aus Dänemark stammt. Einige Griechen, vor allem ältere, erinnern sich wehmütig an den alten Glanz der Monarchie.

          Das Verhältnis des griechischen Königshauses zum Volk wurde in den 60er Jahren schwer gestört. Der entscheidende Bruch kam am 21. April 1967, als der damals noch unerfahrene Konstantin II. erst einen Putsch von Obristen duldete und dann mit seiner Unterschrift sogar die Bildung einer Militärregierung billigte. Als er seinen Fehler wenige Monate später einsah und im Dezember 1967 ins Exil ging, war es - wie sich später herausstellte - schon zu spät, um die Monarchie zu retten. Nach der Wiederherstellung der Demokratie wurde die Monarchie in Griechenland nach einer Volksabstimmung am 8. Dezember 1974 abgeschafft.

          Weitere Themen

          „Man kann nicht jung bleiben“

          Altersdiskriminierung : „Man kann nicht jung bleiben“

          Die Amerikanerin Ashton Applewhite kämpft gegen eine Form der Diskriminierung, über die kaum jemand spricht, obwohl sie jeden irgendwann treffen wird. Ein Gespräch über Altersdiskriminierung.

          Doch kein Sturm auf „Area 51“

          Alien-Fans bei Miitärbasis : Doch kein Sturm auf „Area 51“

          Zwei Millionen Menschen erklärten auf Facebook ihre Teilnahme an „Storm Area 51“. Doch tatsächlich kamen am Freitag nur rund Hundert Alien-Fans zu der Militärbasis, die zuvor den Einsatz von Waffengewalt angekündigt hatte.

          Topmeldungen

          Schlechte Laune im Osten? Das stimmt nicht so ganz.

          Ostdeutschland : Woher die schlechte Laune?

          Steht es dreißig Jahre nach dem Ende der DDR wirklich so schlimm mit der deutschen Einheit und dem Osten? Nein. Die krasse Fehleinschätzung hat auch etwas mit denen zu tun, die heute die politische Meinung im Osten mitprägen.
          Ashton Applewhite

          Altersdiskriminierung : „Man kann nicht jung bleiben“

          Die Amerikanerin Ashton Applewhite kämpft gegen eine Form der Diskriminierung, über die kaum jemand spricht, obwohl sie jeden irgendwann treffen wird. Ein Gespräch über Altersdiskriminierung.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.