https://www.faz.net/-gum-7uc54

Gesundheitliche Gründe : AC/DC-Gründer Malcolm Young verlässt die Band

  • Aktualisiert am

Bild: AFP

Malcolm Young gründete am Silvestertag 1973 zusammen mit Bruder Angus die Rockgruppe AC/DC. Nun verlässt er aus gesundheitlichen Gründen die Band. Die geplante Welttournee soll trotzdem stattfinden.

          AC/DC-Gründungsmitglied Malcolm Young (61) hat die australische Rockband nach 41 Jahren aus gesundheitlichen Gründen endgültig verlassen. Auf Welttournee werde im Jahr 2015 stattdessen sein Neffe Stephie Young mitfahren, teilte die Band am Mittwoch auf ihrer Homepage mit.

          Der gebürtige Schotte hatte AC/DC („Highway to Hell“) 1973 mit seinem Bruder Angus gegründet. Sie waren als Kinder mit ihrer Familie nach Australien ausgewandert.

          AC/DC in den achtziger Jahren: Cliff Williams (Bass), Malcolm Young (Gitarre), Brian Johnson (Gesang), Angus Young (Gitarre) und Phil Rudd (Schlagzeug)

          Im April hatte AC/DC bestätigt, dass der Gitarrist krank sei und eine Auszeit nehme. „Leider wird Malcolm wegen seines Zustands nicht zur Band zurückkehren“, hieß es jetzt. Details zur Krankheit sind nicht bekannt. Das AC/DC-Album „Rock or Bust“ erscheint am 2. Dezember.

          Die Gruppe hatte schon einmal einen großen Umbruch zu verkraften. Der Leadsänger Bon Scott, dessen Stimme den Sound von AC/DC neben dem Gitarren-Bombast der Young-Brüder in den ersten Jahren prägte, verstarb im Februar 1980. Die Band fand damals mit Brian Johnson einen neuen Sänger und legte – auch im Gedenken an ihren verstorbenen Frontmann – das Album „Back in Black“ auf, das sich 49 Millionen Mal verkaufte.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Reformpaket gegen Klimawandel : Der Tag der Entscheidung

          Nach monatelangen Debatten steht die Bundesregierung vor einer klimapolitischen Richtungsentscheidung. Verschiedene Maßnahmen stehen zur Wahl. Eine Übersicht.

          Rechtsextreme Netzwerke : Wie stoppt man den Hass?

          Rechtsextreme Netzwerke stiften im Internet immer wieder zu blutigen Taten an. In einer neuen Studie untersuchen Physiker die Dynamiken des Hasses – und entwickeln vier Strategien dagegen.

          „Downton Abbey“ im Kino : Flucht in die heile Adelswelt

          „Downton Abbey“, der Kinofilm, ist das polierte Produkt der Brexit-Jahre: ein nostalgischer Blick auf die Welt des englischen Adels und eine Aufforderung, sich vor der politischen Gegenwart zu verstecken.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.