https://www.faz.net/aktuell/gesellschaft/menschen/abtreibung-in-den-usa-tausende-anfragen-pro-tag-seit-verbot-18147290.html

Entzogene Selbstbestimmung : Tausende Abtreibungsanfragen pro Tag

Prominente Stimme: Die Schauspielerin Busy Philipps (Mitte) unterstützte am Donnerstag in Washington eine Demonstration für das Recht auf Abtreibung. Bild: Reuters

In den USA bleibt nun die medikamentöse Abtreibung für viele der einzige Weg, ohne Reise eine Schwangerschaft abzubrechen. Viele Bundesstaaten haben es jedoch schon für illegal erklärt, wenn Ärzte die Pillen verschicken.

          4 Min.

          Es sind rund zwanzig Fragen, die eine Frau auf der Website von „Aid Access“ beantworten muss – je nach Antwort. Weiß sie sicher, dass sie nicht länger als zehn Wochen schwanger ist? Kann sie mit den Gefühlen bezüglich der Entscheidung umgehen? Fällt sie sie aus freien Stücken? Ist die nächste ärztliche Hilfe nicht weiter entfernt als eine Stunde? Kann jemand bei ihr sein während der Prozedur? Kann sie alle diese Fragen mit Ja beantworten, stimmen die Grundvoraussetzungen dafür, dass die Organisation der Frau den Zugang zu einer medikamentösen Abtreibung ermöglicht.

          Sofia Dreisbach
          Politische Korrespondentin für Nordamerika mit Sitz in Washington.

          Je nach amerikanischem Bundesstaat, in dem sie lebt, verschreibt und verschickt ein amerikanischer Arzt die Pillen, oder das Rezept kommt von einem europäischen Arzt von „Aid Access“, und die Medikamente werden von einer Apotheke aus Indien verschickt. Das Angebot sei dafür da, „soziale Gerechtigkeit zu schaffen und die Menschenrechte von Frauen zu verbessern, die keine Möglichkeit haben, Zugang zu lokalen Abtreibungsdiensten zu erhalten“, heißt es auf der Website. Nach der Entscheidung des Obersten Gerichtshofs, das bundesweite Recht auf Abtreibung nach fast fünfzig Jahren zu kippen, ist das für Schwangere in vielen amerikanischen Bundesstaaten der einzige Weg, ohne Reise eine Schwangerschaft abzubrechen – sofern sie nicht weiter als in der zehnten Woche sind.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+
          Videokonferenz zwischen Joe Biden und Xi Jinping im November 2021.

          China und Amerika : Ist ein Krieg noch zu vermeiden?

          Ob und wie sich der Wettkampf der Systeme kontrollieren lässt, wird öffentlich bislang kaum debattiert. Der Weckruf des ehemaligen australischen Premierministers Kevin Rudd ist angesichts der Taiwankrise aktuell wie nie.