https://www.faz.net/-gum-vckp

Abitur mit 14 Jahren : Buchstaben statt Bauklötze

  • -Aktualisiert am

Abiturientin mit 14: Minu Tizabi Bild: F.A.Z. - Foto Daniel Pilar

Minu Tizabi aus Pforzheim hat gerade ihr Abitur mit 1,0 bestanden und will jetzt Medizin studieren. Cambridge allerdings hat sie als Studentin abgelehnt. Mit 14 Jahren sei Fräulein Tizabi noch zu jung.

          4 Min.

          Die Planeten hatten es Minu besonders angetan. Damals, als sie mit drei Jahren auf ihrer weißen Kinderdecke lag, in Meyer's Kinderlexikon las und ihrem Vater das Planetensystem erklärte. Ihren ersten Berufswunsch, Astronautin, hat sie mittlerweile verworfen. Heute, elf Jahre und vier übersprungene Schulklassen später, liest sie mit Vorliebe englische Literatur. Aber auch Medizinbücher, meistens mehrere parallel. Denn Minu Tizabi will vom Wintersemester an Medizin studieren, nicht um Ärztin zu werden, sondern um zu forschen.

          Die Sache mit Cambridge ist allerdings schiefgelaufen. „Da hätte ich zwei bis drei Jahre auf meinen Studienplatz warten müssen.“ Sie sei zu jung, beschied ihr die englische Universität. Nun hat sich Minu über die Zentralstelle für die Vergabe von Studienplätzen an den Universitäten Heidelberg und München beworben. Das zierliche Mädchen mit dem wachen Blick hat kürzlich am Pforzheimer Hebel-Gymnasium ihr Abitur bestanden: mit einem Notenschnitt von 1,0, im Alter von 14 Jahren.

          Der Rummel behagt ihr nicht so recht

          Seitdem hat sie mehr als 20 Interviews gegeben. „Ein bisschen stressig“ sei das schon, sagt sie höflich. Mit durchgedrücktem Rücken, die Füße berühren gerade den Boden, sitzt Minu im Café einer großen Buchhandlung in der Pforzheimer Fußgängerzone. Hierher ist die Hochbegabte nach der Schule oft gekommen. „Ich lese einfach sehr gerne.“ Der Rummel um ihre kleine Person behagt ihr nicht so recht. Minu formuliert bedächtig und hört sich mitunter wie eine erwachsene Frau an. Doch sie gibt ungern etwas von sich preis. Und wenn ihr Vater über sie ins Erzählen gerät und sie die Informationen nicht mehr filtern kann, fühlt sie sich auch unwohl. Djamshid Tizabi hat seine Tochter alleine großgezogen und von frühester Kindheit an gefordert und gefördert.

          Minu Tizabi: „Ich lese einfach sehr gerne”
          Minu Tizabi: „Ich lese einfach sehr gerne” : Bild: dpa

          Seine deutsche Frau starb einen Monat nach Minus Geburt, die kleine Familie lebte fortan im Haus der Schwiegermutter. „Minu ist das einzige, was ich habe“, sagt der Iraner, ein hagerer, grauhaariger Mann, der sein schwarzes Sakko nicht aus der Hand legt. Vater Tizabi wird mit seiner Tochter in den Studienort umsiedeln, sein Beruf als selbständiger Ingenieur für Elektrotechnik macht es möglich. Als Minderjährige hätte die Abiturientin, die vor kurzem ihre Leidenschaft fürs Fotografieren und Filmen entdeckte, wohl nicht mal eine Chance auf einen Platz im Studentenwohnheim.

          Einschulung in die dritte Klasse

          Djamshid Tizabi meint: „Intelligenz ist erlernbar. Einem Kind ist es gleich, ob es mit dem Buchstaben B oder mit Bauklötzen spielt.“ Mit eineinhalb Jahren schon habe Minu begonnen, Buchstaben zu lernen, die der Vater aus Pappe ausschnitt. Auf der Straße las sie bald Autokennzeichen vor. „Dada“ und „Dudu“ bekam Minu nie zu hören. Er habe immer in vollständigen Sätzen mit ihr gesprochen. Mit nicht mal fünf Jahren fand Minu in der Zeitung eine Anzeige für Englisch-Nachhilfe. „Bei Minu war es wohl eher Vorhilfe“, sagt Djamshid Tizabi und lächelt. Sie habe immer furchtbar geweint, wenn die Studentin mal nicht kommen konnte.

          Topmeldungen

          Youtube-Manager Neal Mohan

          Youtube-Manager Mohan : „Verschwörungstheorien müssen verschwinden“

          Ist Youtube eine Einstiegsdroge für haltlose Theorien und Verschwörungsmythen? Der Youtube-Manager Neal Mohan über Trumps gefährliche Corona-Ratschläge, den Kampf gegen Falschmeldungen und einen neuen Faktencheck.
          Maske auf! Clemens Wendtner rät zum Mund-Nasen-Schutz.

          Infektiologe Clemens Wendtner : „Die zweite Welle ist da“

          Chefarzt Clemens Wendtner hat im Januar in München die ersten Corona-Patienten in Deutschland behandelt. Im Interview spricht er über Laxheit, Lüftungsanlagen – und warum die Jugend für die Eindämmung der Pandemie so wichtig ist.

          FC Bayern im Supercup : Das riskante Spiel der Uefa im Risikogebiet

          Beim Supercup gibt es einen unbedeutenden Pokal zu gewinnen, aber Glaubwürdigkeit zu verlieren. Das Spiel des FC Bayern in Budapest bleibt ein Politikum. Der europäische Verband sieht darin ein „Pilotprojekt“.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.