https://www.faz.net/-gum-a06ao

Streit um Geschlechtsidentität : Abermals Transphobie-Vorwürfe gegen J.K. Rowling

  • Aktualisiert am

Die britische Autorin J.K. Rowling sorgt auf Twitter mit einer Reihe Tweets für Empörung. Bild: dpa

In einem Tweet spricht sich die Harry-Potter-Autorin dafür aus, das biologische Geschlecht nicht in Frage zu stellen. Nutzer werfen ihr daraufhin vor, transphob zu sein.

          2 Min.

          Die Harry Potter-Autorin J.K. Rowling wird nach einer Reihe von Tweets über das biologische Geschlecht abermals als transphob kritisiert. „Wenn das biologische Geschlecht nicht real ist, gibt es auch keine homosexuelle Zuneigung“, schrieb die Schriftstellerin am Samstagabend auf Twitter. „Wenn das biologische Geschlecht nicht real ist, löscht das die Realität von Frauen weltweit aus“. Rowling schrieb, sie kenne und respektiere Transmenschen. Stelle man aber das Konzept des biologischen Geschlechts infrage, führe dies dazu, dass viele nicht mehr „bedeutsam“ über das Leben von Männern und Frauen diskutieren könnte. Es sei kein Hass, die Wahrheit zu sagen, so Rowling.

          Transmenschen identifizieren sich meist mit dem anderen Geschlecht. Eine Transfrau ist etwa mit männlichen Geschlechtsorganen geboren, sieht sich aber dennoch als Frau. In der Forschung spricht man von einem Unterschied zwischen dem biologischen Geschlecht, erkennbar an den biologischen Geschlechtsorganen, und dem sozialen Geschlecht, welches durch Rollenerwartungen in der Gesellschaft konstruiert ist. Viele Feministinnen schließen sich dieser Unterscheidung an und betonen die Bedeutung des sozialen Geschlechts.

          „Frauenhass ist zeitlos“

          Kritiker warfen Rwoling daraufhin vor, sich mit transfeindlichem Feminismus zu solidarisieren und bezeichneten die Autorin als „TERF“, kurz für „Trans Exclusive Radical Feminists“. Rowling verurteilte diese und andere Bezeichnung in ihren Tweets vom Samstagabend. „Zeiten ändern sich. Frauenhass ist zeitlos“, warf sie ihren Kritikern vor. Sie „liebe“ Transmenschen und habe in den „vergangenen drei Jahren Bücher, Blogs und wissenschaftliche Artikel von Trans-Autoren“ gelesen. „Nur weil jemand anders denkt, sollte man nicht davon ausgehen, dass er sich nicht auskenne“, so Rowling.

          Mit ihren Statements löste Rowling eine Welle der Entrüstung aus. Die amerikanische Schauspielerin Mara Wilson antwortete Rowling mit den Worten„ Ich versichere dir, sie lieben dich nicht zurück“. Der britische TV-Journalist Scott Bryan schrieb: „Bitte sprich mit queeren Menschen. Bitte.“ „Queer“ bezeichnet all jene Menschen, die nicht der heteronormativen Geschlechtsnorm entsprechen. Andere Nutzerinnen und Nutzer stimmten Rowling dagegen in ihren Ansichten zu.

          Bereits im vergangenen Dezember hatte sich J.K. Rowling auf Twitter solidarisch mit der Wissenschaftlerin Maya Forstater gezeigt, die sich in sozialen Netzwerken wiederholt transphob geäußert hatte und der deshalb gekündigt wurde. Viele von Rowlings Fans, die oftmals zu der marginalisierten Gruppe gehören, die die Autorin in ihren Tweets verurteilt, hatten sich von ihren Äußerungen schwer betroffen gezeigt.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Frauen in weiß protestieren während einer Kundgebung zur Unterstützung der inhaftierten Demonstranten in Minsk.

          Proteste halten an : Belarus trotzt der Polizeigewalt

          In den vergangenen Nächten ließ Lukaschenka Proteste gegen seinen angeblichen Wahlsieg brutal niedergeschlagen, dennoch gehen auch am Mittwoch wieder Tausende auf die Straße, immer mehr Prominente stellen sich hinter sie. Nun gibt es ein zweites Todesopfer.
           Eine Mitarbeiterin des Instituts für Infektiologie Emilio Ribas zeigt den Impfstoff gegen SARS-CoV-2 des chinesischen Pharmakonzerns Sinovac.

          „Versehen“ des RKI : Das Wumms-Papier aus der Berliner Corona-Zentrale

          Impfung im Herbst – das Schicksal meint es wirklich gut mit den Deutschen, so musste man das neue Positionspapier des Robert-Koch-Instituts zur Corona-Strategie deuten. Bis der Traum ganz schnell zerplatzte.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.