https://www.faz.net/-gum-9rbg7

Einstweilige Verfügung : Aaron darf sich Nick Carter nicht mehr nähern

  • Aktualisiert am

Auf Abstand: Aaron Carter (links) und sein Bruder Nick Bild: dpa

Nick Carter hat eine einstweilige Verfügung gegen seinen Bruder Aaron beantragt. Der Einunddreißigjährige soll angeblich gedroht haben, Nicks schwangere Ehefrau Lauren Kitt zu töten.

          1 Min.

          Aaron Carter darf seinem Bruder vorerst nicht zu nahe kommen. Nick Carter, Sänger der Backstreet Boys, beantragte vor einem kalifornischen Gericht eine einstweilige Verfügung, weil der Einunddreißigjährige angeblich drohte, seine schwangere Ehefrau Lauren Kitt zu töten. „Wir hatten keine andere Wahl, als uns und unsere Familien zu schützen“, ließen Nick Carter und seine Schwester Angel am Dienstag bei Twitter wissen.

          Nach früheren Drogenproblemen hatte Aaron Carter vor einigen Tagen in einer Fernsehsendung zugegeben, weiter von Marihuana und verschreibungspflichtigen Medikamenten abhängig zu sein. Der Sänger schrieb die Sucht verschiedenen psychischen Störungen wie Schizophrenie und Depressionen zu.

          Gleichzeitig gab sich Aaron Carter als Waffennarr zu erkennen. Zu seiner Sammlung zählen angeblich Pistolen, Revolver und Sturmgewehre. Er widersprach aber dem Vorwurf, seine Schwägerin bedroht zu haben: Er habe niemanden bedroht und wolle mit seiner Familie nichts mehr zu tun haben.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          EU-Unterhändler Michel Barnier

          Europäische Union : Hoffnung auf Gipfel-Deal zum Brexit

          Die EU und Großbritannien sind deutlich vorangekommen - und trotzdem ist ein neuer Brexit-Vertrag beim Treffen der Staats- und Regierungschefs in Brüssel noch keine ausgemachte Sache. Es steht ein schwieriger Gipfel bevor.

          Proteste in Hongkong : China setzt auf Konfrontation

          Der Hass auf Peking hat eine radikale Eigendynamik entwickelt. In Hongkongs Jugend wächst die Sehnsucht nach einer eigenen Nation. Für alle Seiten droht ein bitteres Ende.
          Donald Trump und Liu He, Vizepremier von China, gemeinsam in Washington. Infolge des Handelskriegs mit Amerika habe die Korruption in Chinas Privatwirtschaft wieder zugenommen, berichtet Philipp Senff von der Wirtschaftsanwaltskanzlei CMS in Schanghai.

          Vorfälle der Deutschen Bank : In China lauert die Korruption bis heute

          Mit teuren Geschenken an chinesische Politiker wollte sich die Deutsche Bank Vorteile verschaffen. Der Fall lenkt den Blick auf ein Land, das trotz Mühen immer noch unter Bestechung leidet – auch wegen des Handelskriegs mit Amerika.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.