https://www.faz.net/aktuell/gesellschaft/menschen/20-jahre-dsds-wer-uns-in-erinnerung-geblieben-ist-18446163.html

Bohlen, Menderes, Klaws & Co. : Wer uns nach 20 Jahren DSDS in Erinnerung geblieben ist

  • Aktualisiert am

DSDS-Exportschlager: Pietro und Sarah kennt man heute noch, wenn auch nicht unbedingt wegen ihrer Musik. Bild: dpa

Vor 20 Jahren begann „Deutschland sucht den Superstar“. Die Sendung zeichnete sich vor allem durch die kurze Halbwertszeit der Beteiligten aus. Zumindest an diese sieben Gesichter erinnern wir uns aber.

          6 Min.

          Auf diese negative Kritik dürfte Dieter Bohlen im Nachhinein besonders stolz sein. Es war 2010, und Sarah Engels versuchte zum ersten Mal ihr Glück bei DSDS. Sie schaffte es eine Runde weiter und sollte mit einem weiteren Kandidaten „You don't know“ von Milow singen. Doch die Nerven der damals Siebzehnjährigen versagten, sie bekam den Text nicht auf die Reihe. „Die Nummer ist super leicht, die hört man den ganzen Tag im Radio, rauf und runter. Wenn ihr die nicht drauf habt, auf Wiedersehen“, polterte Bohlen. Ein wohl schicksalsträchtiger Rauswurf, denn wie sich die Dinge ein Jahr später entwickelten, hat vermutlich die kühnsten Träume der Senderverantwortlichen übertroffen: Im Recall auf den Malediven traf Engels auf Pietro Lombardi.

          Fortan wurde geflirtet und gekuschelt, und auch wenn eine Beziehung lange verneint wurde, hatte RTL schließlich ein Pärchen im Finale stehen, ein weißes Kleid für Engels inklusive (eine inszenierte Hochzeit war RTL entgegen aller Befürchtungen auf dem Sofa dann doch zu viel des Guten, das leistete sich dann erst ProSieben 2019 bei GNTM). Im Finale lief Pietro seiner ihm gesanglich überlegenen Sarah dann allerdings den Rang ab und wurde der achte DSDS-Gewinner – mit seiner sympathisch-trotteligen Art hatte er die Zuschauer auf seiner Seite.

          Zum Glück blieb es bei der Symbolik: Pietro Lombardi und Sarah Engels klettern im Finale in Hochzeitsmontur durch einen Ring.
          Zum Glück blieb es bei der Symbolik: Pietro Lombardi und Sarah Engels klettern im Finale in Hochzeitsmontur durch einen Ring. : Bild: dpa

          Für RTL folgten daraufhin die Sarah-und-Pietro-Festspiele. Nicht nur der Siegertitel wurde in zweifacher Ausführung auf den Markt gebracht, fortan konnten die Zuschauer in diversen Doku-Formaten – das Paar baute etwa ein Haus, fuhr mit dem Wohnmobil durch die Gegend und bekam schließlich einen Sohn – zu viel über das Leben der beiden erfahren. Einen Schicksalsschlag erlebten sie unmittelbar nach der Geburt ihres Sohnes Alessio, der mit einem Herzfehler zur Welt kam. Als die Lombardis sich 2016 trennten, nahm das halbe Land Anteil: „Hauptsache, Alessio geht's gut!“ Während das Interesse am Privatleben der beiden, die längst wieder in der Familiengründung mit neuen Partnern stecken, ungebrochen scheint, sind ihre jeweiligen Musikkarrieren in den Hintergrund gerückt. Immerhin blieb ihnen eine Teilnahme am Dschungelcamp bislang erspart. Pietro Lombardi kehrte stattdessen als Juror zu DSDS zurück. Irgendwie freut man sich für ihn. (Julia Anton)

          Steh-auf-König Menderes Bağcı

          In sage und schreibe 17 Staffeln hintereinander hat Menderes Bağcı sein Glück bei DSDS versucht und nie gefunden. Seine Hartnäckigkeit und seine nasale, hohe Stimme haben ihn unvergesslich gemacht. „Eunuchenstimme“ hat Dieter Bohlen sie einmal genannt. 2002 hat Bağcıs Karriere als „hartnäckigster und sicher bekanntester Teilnehmer“ bei DSDS angefangen, wie es auf seiner Internetseite heißt. Aufgetreten ist er damals mit „I Can‘t Let U Go“ von Usher. Er kam nicht weiter als bis vor die Vorjury. Erst bei seinem dritten Casting schaffte er es mit dem Lied „U Remind Me“, wieder von Usher, vor Dieter Bohlen.

          Der hatte eine klare Meinung zu Bağcıs Auftritt. „Superscheiße“, sagte Bohlen damals. In den kommenden Jahren hat Bohlen Bağcı nach seinen Auftritten immer wieder beschimpft und ausgelacht. In einem Artikel aus dem Jahr 2016 bezeichnet die Süddeutsche Zeitung ihn als Prügelknaben von Dieter Bohlen. Aufgegeben hat er trotzdem nicht, immer wieder lieferte er sich der Häme und dem Mobbing der Zuschauer aus. Nach acht Jahren schaffte Bağcı es das erste Mal in den „Recall“, allerdings kam er in keiner Staffel darüber hinaus. Weil er mit 30 Jahren zu alt für eine Teilnahme bei DSDS war, sang Bağcı 2018 im Casting der 15. Staffel außer Konkurrenz ein Medley seiner bisher aufgeführten Lieder.

          Weitere Themen

          God Save Queen D.

          FAZ Plus Artikel: Dschungelcamp 2023 : God Save Queen D.

          Djamila Rowe ist im Finale von „Ich bin ein Star - Holt mich hier raus!“ zur Königin des Dschungels gewählt worden. Damit ging die 16. Ausgabe der Serie zu Ende. Wie immer mit dabei: Intrigen, Streit, Ekel, Geschrei.

          Topmeldungen

          Bundeskanzler Olaf Scholz und der brasilianische Präsident Luiz Inácio Lula da Silva

          Scholz in Brasilien : Lulas „Friedensklub“ soll den Krieg beenden

          Beim Treffen mit Bundeskanzler Olaf Scholz schlägt Brasiliens Präsident Lula einen „Friedensklub“ vor, um den Ukrainekrieg zu beenden. Es ist nicht der einzige Punkt, bei dem Unterschiede deutlich werden.
          Die Kleinstadt Siracusa auf Sizilien

          Auswandern als Lösung? : Ciao, bella Italia, ciao!

          Nur sieben Prozent Steuern auf alles? Italien macht Ihnen ein verführerisches Angebot – Sie sollten es dennoch ablehnen. Wer auswandern möchte, sollte diese sechs Hürden im Blick haben.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.