https://www.faz.net/-gum-9iqfb

15.000 Euro an Noah Becker : AfD-Politiker soll nach rassistischem Tweet zahlen

  • Aktualisiert am

AfD-Abgeordneter Jens Maier (links) und Noah Becker Bild: dpa

Jens Maier ist dazu verurteilt worden, 15.000 Euro Schmerzensgeld an den Sohn von Boris Becker zu zahlen. Die Ausrede des AfD-Politikers, einen rassistischen Tweet nicht selbst verfasst zu haben, half ihm nicht.

          Wegen einer rassistischen Äußerung über Noah Becker auf Twitter hat das Landgericht Berlin den AfD-Politiker Jens Maier dazu verurteilt, 15.000 Euro Schmerzensgeld an den Sohn von Tennisstar Boris Becker zu zahlen. Das berichtete ein Gerichtssprecher am Dienstag dem „Spiegel“. Hinzu kommen demnach Zinsen sowie 526,58 Euro Anwaltsgebühren.

          Die Urteilsbegründung liege noch nicht vor, sagte der Sprecher dem Magazin weiter. Das Urteil sei noch nicht rechtskräftig.

          Die Äußerung war am 2. Januar 2018 über Maiers Twitter-Account verbreitet worden. Darin wurde Becker als „kleiner Halbneger“ beschimpft. Kurz nach Veröffentlichung wurde der Tweet gelöscht. Maier gab damals bereits an, die Nachricht nicht selbst verfasst zu haben. Ein Mitarbeiter Maiers räumte ein, den Tweet abgesetzt zu haben.

          Becker hatte Maier zunächst aufgefordert, 7500 Euro an eine karitative Einrichtung zu spenden, um den Streit beizulegen. Maier sei als Besitzer des Profils für den Inhalt verantwortlich. Der AfD-Politiker ging auf die Offerte nicht ein und provozierte damit die Zivilklage.

          Beckers Medienanwalt Christian-Oliver Moser sagte dem „Spiegel“: „Die Pressekammer ist in allen Punkten unserer Rechtsauffassung gefolgt. Insbesondere freue ich mich, dass der Beklagte mit dem für mich von Anfang an nicht nachvollziehbaren Argument, den Tweet angeblich nicht selbst verfasst zu haben, erfolglos war.“

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Mitglieder und Freiwillige der ukrainischen Bürgerinitiative „Widsitsch“ am Samstag auf dem Majdan in Kiew

          Präsidentenwahl in der Ukraine : Die letzte Chance gegen den „Magier“

          Am Tag vor der Stichwahl um das Präsidentenamt ist das Wahlkämpfen verboten. Doch die Aktivisten von „Widsitsch“ stehen trotzdem auf dem Majdan – um zu „informieren“. Sie versuchen, dem „Komiker“ Selenskyj doch noch Wähler abzujagen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.