https://www.faz.net/-gum-9jpz9

Tag der Liebe : Was steckt eigentlich hinter dem Valentinstag?

  • Aktualisiert am

Der 14. Februar ist der Tag der Liebe. Bild: dpa

In zwei Tagen beschenken sich Liebende wieder mit Rosen und anderen Nettigkeiten. Doch woher kommt der Brauch überhaupt?

          1 Min.

          Mit dem Ursprung des Valentinstag ist es wie mit der Liebe: Es ist kompliziert. Wenn sich die Liebenden am 14. Februar mit Blumen und anderen Präsenten verwöhnen, berufen sie sich zwar auf den heiligen Valentin. Aber welche historische Gestalt dieser genau ist, wird sich wohl nie mehr aufklären lassen.

          Im Heiligenverzeichnis stehen gleich drei Märtyrer namens Valentin unter dem 14. Februar eingetragen. Der eine soll römischer Priester gewesen sein, der zweite Bischof der italienischen Provinz Terni, der dritte soll mit christlichen Märtyrern in Afrika gelitten haben.

          Am gebräuchlichsten ist, den in Rom als Priester tätigen Valentin als den Schutzpatron der Liebenden anzusehen. Allerdings ist die Quellenlage zu dessen Leben unklar, Valentin wurde aber wohl im dritten Jahrhundert ermordet.

          Erklärung für Valentinstag eine machtpolitische?

          Eine Legende besagt, dass er sich gegen Kaiser Claudius II. auflehnte, indem er verbotenerweise junge Paare nach christlichem Zeremoniell traute. Nach anderen Erzählungen soll ein blindes Mädchen wieder das Augenlicht gewonnen haben, nachdem es eine in ein Papier mit der Aufschrift „von deinem Valentin“ eingewickelte Blume des zum Tode verurteilten Priesters als Geschenk erhalten hatte.

          So unklar die genaue Geschichte des Valentinstags ist, so klar ist aber dessen lange Verehrung. Schon im Mittelalter zählte er in Italien zu den volkstümlichsten Heiligen, auch in Frankreich und England verbreitete sich damals Brauchtum um Valentin – nachzulesen etwa in William Shakespeares „Hamlet“, wo Ophelia den Valentinstag besingt.

          Eine andere Erklärung für den 14. Februar als Tag der Liebenden ist eher eine machtpolitische: Die Kirche attackierte demnach gezielt die heidnischen Bräuche im alten Rom. Dort wurde der 14. Februar zu Ehren der Göttin Juno begangen, der Schützerin von Ehe und Familie. Frauen bekamen an diesem Tag traditionell Blumen. Dieser Brauch überlebte – nur läuft er nun statt unter dem Label Juno unter dem kirchlichen Valentinstag.

          Weitere Themen

          RKI meldet 741 Neuinfektionen

          Liveblog zum Coronavirus : RKI meldet 741 Neuinfektionen

          Amerikas Präsident unterzeichnet Verordnung zu Online-Netzwerken +++ Demonstrationen in Berlin künftig ohne Teilnehmerbegrenzung +++ Seehofer rechnet mit Corona-Warn-App Mitte Juni +++ Visiere bieten weniger Schutz als Masken +++ Alle Entwicklungen im Liveblog.

          Die letzten Fischer an der Ostsee

          „Da bin ich norddeutsch stur“ : Die letzten Fischer an der Ostsee

          Der Klimawandel mindert den Fischbestand der Ostsee so sehr, dass nur noch wenige Fischer davon werden leben können. Ein neuer Fotoband porträtiert nun (fast) alle von denen, die noch da sind.

          Topmeldungen

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.