https://www.faz.net/-gum-9zedu

Älteste Frau Spaniens : 113-Jährige von Covid-19 geheilt

María Branyas wurde 1907 geboren – und überstand 2020 eine Infektion mit dem Coronavirus. Bild: instagram.com/mariabranyas / Screenshot F.A.Z.

María Branyas hat bereits die Spanische Grippe und den Spanischen Bürgerkrieg überlebt. Mit 113 Jahren trotzte sie nun auch einer Infektion mit dem Coronavirus.

          1 Min.

          Am 4. März feierte María Branyas ihren 113. Geburtstag. Die Frau aus dem katalanischen Kleinstadt Olot ist jedoch nicht nur die älteste Frau Spaniens. Wenige Wochen nach ihrem Geburtstag hat sie auch eine Infektion mit dem Coronavirus überlebt; in ihrem Altersheim waren mehrere Nachbarn daran gestorben waren. Das habe ihr anfangs Angst bereitet, aber nun gehe es ihr wieder gut, sagte María Branyas der spanischen Presse.

          Hans-Christian Rößler

          Politischer Korrespondent für die Iberische Halbinsel und den Maghreb mit Sitz in Madrid.

          Sie war 1907 als Tochter spanischer Eltern in San Francisco geboren worden und kam 1915 nach Spanien; auf der Überfahrt starb ihr Vater auf hoher See. 1918 überlebte sie die Spanische Grippe, später den Spanischen Bürgerkrieg.

          „Meine Mutter ist eine sehr starke und positive Frau“, schrieb ihre jüngste Tochter bei Twitter. Seit dem Geburtstag im März konnte sie nur telefonisch Kontakt halten, weil ihre Mutter unter Quarantäne stand. Ihre Mutter habe nie geraucht und nicht viel Sport getrieben, abgesehen von regelmäßigen Spaziergängen, berichtete ihre 76 Jahre alte Tochter. Sie sei geistig fit, auch wenn ihr Augen und Gehör Probleme bereiteten. Durch eine Blasenentzündung war man auf ihre Infektion aufmerksam geworden, die sonst keine schlimmeren Symptome zeigte. Branyas durfte ihr Zimmer nicht verlassen, zu dem nur Pflegerinnen in Schutzkleidung Zugang hatten. „Die Menschen hier im Altersheim sind sehr freundlich, sehr aufmerksam“, sagte Branyas der Nachrichtenagentur Efe. Sie blickt auch dankbar auf ihr Leben zurück: Sie hat drei Kinder, elf Enkel und 13 Urenkel.

          In Spanien wird vermutet, dass mehr als 17.000 Altersheimbewohner an den Folgen von Covid-19 gestorben sind. Da in Heimen wenig getestet wird, fehlen jedoch verlässliche Zahlen. Nach Angaben des Gesundheitsministeriums in Madrid kamen bis Mittwoch mehr als 27.000 Menschen ums Leben. Vor María Branyas hatten in Spanien zwei weitere Frauen im Alter von 101 und 107 Jahren eine Corona-Infektion überlebt.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Christian Sewing und Martin Zielke (rechts)

          Nach Zielkes Rückzug : Sewing, übernehmen Sie!

          Es darf bezweifelt werden, dass die Commerzbank den Weg aus ihrer schwersten Krise alleine findet. Und so dürfte es mit Blick auf den Chef der Deutschen Bank bald heißen: Herr Sewing, übernehmen Sie.

          Corona in Arizona : Wer Maske trägt, macht sich verdächtig

          Der Lockdown ist in Arizona schon lange her. Abertausende Touristen genossen die Freiheit im Südwesten. Jetzt ist der Staat Corona-Hotspot – und politischer Streit erschwert die Rettung.

          Corona-Medikament für Europäer : Eine Zwangslizenz für Remdesivir?

          Die EU hat das erste Medikament gegen Covid-19 zugelassen – doch vorerst liefert der Hersteller Gilead nur nach Amerika. In Brüssel wird Druck aufgebaut: Notfalls könne man Remdesivir auch gegen den Willen von Gilead für Europa herstellen lassen.
          In seinen seltenen Interviews gab sich der ehemalige Wirecard-Chef analytisch und sachorientiert.

          Wirecard-Skandal : Der Unsichtbarmacher

          Markus Braun war Mr. Wirecard und der reichste Dax-Chef. Nun ist er in einen beispiellosen Bilanzskandal verstrickt. Irgendwo zwischen der Utopie unsichtbaren Geldes und der Wirklichkeit unregelmäßiger Zahlen hat er sich verzettelt.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.