https://www.faz.net/-gum-95oz2

Auch während des Tennisspiels von Angelique Kerber beim Sydney International machte sich die Gewitterfront bemerkbar. Bild: Reuters

Unwetter in Australien : 11.000 Haushalte zeitweise ohne Strom

  • Aktualisiert am

Nach einer enormen Hitzewelle mit knapp 50 Grad kämpfen die Bewohner von Sydney nun mit den Folgen einer schweren Gewitterfront. Tausende Menschen sind von der Stromversorgung abgeschnitten.

          1 Min.

          Eine Gewitterfront hat am Dienstagmorgen rund um Sydney zu heftigen Regenfällen und Stromausfällen geführt. Bis zu 22.000 Blitze sollen laut der Zeitung Sydney Morning Herald die Metropole getroffen haben. Bei Windgeschwindigkeiten von 122 km/h knickten Bäume um und beschädigten Stromleitungen. Über 11.000 Haushalte mussten zeitweise ohne Storm auskommen wie der lokale Energieversorger berichtete. Das Unternehmen setzt zusätzliche Mitarbeiter ein, um die Schäden zu beseitigen. Das australische Büro für Meteorologie veröffentlichte eine schwere Gewitterwarnung und warnte vor Hagelkörnern, starken Regenfällen und möglichen Sturzfluten.

          Die Gewitterfront folgte auf eine enorme Hitzewelle, die in den letzten Tagen im südöstlichen Australien herrschte. Am Sonntagnachmittag stiegen die Temperaturen in einem Vorort von Sydney auf über 47 Grad. Das war der heißeste Tag seit 80 Jahren. Die Hitze führte zu unzähligen Buschbränden und Straßenschäden.

          Während die Gewitterfront weiter die Küste entlang in Richtung Nordosten zieht, können sich die Bewohner auf etwas kühlere Temperaturen in Sydney einstellen. Am Wochenende könnte das Thermometer aber wieder auf über 40 Grad steigen, schätzten die Meteorologen.

          Weitere Themen

          Über alle Hindernisse hinweg

          Hochmoselbrücke : Über alle Hindernisse hinweg

          Mit der Hochmoselbrücke wird am Donnerstag die zweithöchste Brücke Deutschlands eröffnet. Damit findet ein Projekt der Superlative seinen Abschluss, das bis zuletzt umstritten war.

          Weizsäcker-Sohn in Klinik getötet

          Bei Vortrag angegriffen : Weizsäcker-Sohn in Klinik getötet

          Fritz von Weizsäcker, Sohn des früheren Bundespräsidenten, ist von einem Angreifer in Berlin bei einem Vortrag erstochen worden. Der Täter wurde festgenommen, über sein Motiv besteht noch Unklarheit.

          Topmeldungen

          Bundesaußenminister Heiko Maas (SPD) äußert sich nach einem Treffen mit dem Außenminister der Ukraine Pristaiko.

          Macrons „Hirntod“ der Nato : Maas macht mobil

          Der deutsche Außenminister versucht Emmanuel Macron den Wind aus den Segeln zu nehmen. Bei der Nato ist der Ärger über den französischen Präsidenten groß.

          Impeachment-Anhörungen : Trumps Schattendiplomat

          Gordon Sondland muss sich auf ein regelrechtes Verhör gefasst machen. Von dem amerikanischen Botschafter bei der EU erhoffen sich die Demokraten Aussagen, mit denen sie Donald Trump der Erpressung und Bestechung überführen können.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.