https://www.faz.net/-gum-3vgb

Menschen : Nie wieder Alohol!

  • Aktualisiert am

Frischgebackener Abstinenzler: Kanadas Verteidigungsminister McCallum Bild: AP

Politiker sollen bekanntlich Vorbilder sein. Nach einem ausgedehnten Umtrunk ist Kanadas Verteidigungsminister nun in sich gegangen.

          Weil ihn ein etwas zu tiefer Blick ins Weinglas den Platz im Flugzeug gekostet hatte, will der kanadische Verteidigungsminister John McCallum künftig dem Alkohol völlig entsagen. „Manchmal habe ich wie alle anderen auch ein bisschen zuviel getrunken, aber jetzt trinke ich gar nichts mehr“, sagte McCallum am Donnerstagabend vor Journalisten in Ottawa.

          Die Presse hatte berichtet, dass der Minister Anfang des Monats wegen einer starken Alkoholfahne nicht an Bord einer Air-Canada-Maschine gelassen worden war. Bei einem Essen soll McCallum zuviel Wein getrunken haben und musste deshalb auf den nächsten Flug warten. Der Minister versicherte, er habe schon seit sechs Tagen keinen Schluck Alkohol mehr getrunken.

          Weitere Themen

          Picknick mitten auf der Hauptstraße

          Autofreie Sonntage : Picknick mitten auf der Hauptstraße

          Paris macht’s zum fünften Mal, viele deutsche Städte jetzt auch. Unter anderem in Berlin, Dresden und Stuttgart hieß es am Sonntag für die Autofahrer: Kürzer treten. Vorfahrt hatten auf bestimmten Straßen Fahrräder und Fußgänger.

          Topmeldungen

          Länger leben : Kerle, macht’s wie die Frauen

          Von der Gleichstellung der Geschlechter profitieren auch Männer – sie sind gesünder und leben länger. Die regionalen Unterschiede, die in einer Studie sichtbar werden, überraschen.
          Viele Fragen an den Präsidenten in der Whistleblower-Affäre: Donald Trump beantwortet Reporterfragen vor dem Weißen Haus.

          Telefonat mit Selenskyj : Trumps Erpressung

          Für Donald Trump ist das Telefonat mit dem ukrainischen Präsidenten nicht verwerflich. Er sieht nichts Schlimmes darin, seine Macht zu nutzen, um politischen Konkurrenten wie Joe Biden zu schaden. Dabei beginnt der Skandal schon an anderer Stelle.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.