https://www.faz.net/-gum-6qya9

Menschen : Antonio Gades überquert trotz Krebs in 30 Tagen den Atlantik

  • Aktualisiert am

„Verglichen mit dem Segeln ist das Tanzen nichts als Zeitverschwendung“, sagte der 66jährige, der durch die Zusammenarbeit mit dem Regisseur Carlos Saura bei dessen Filmen „Bluthochzeit“ und „Carmen“ berühmt geworden war.

          Antonio Gades, spanischer Tänzer und Choreograph, überquert trotz einer schweren Krebserkrankung den Atlantik mit einem Segelboot. Wie die Tageszeitung „El País“ am Montag berichtete, führt die Reise den an Magen-, Darm- und Leberkrebs erkrankten Künstler von Altea in Ostspanien in 30 Tagen nach Havanna auf Kuba.

          „Verglichen mit dem Segeln ist das Tanzen nichts als Zeitverschwendung“, sagte der 66jährige, der durch die Zusammenarbeit mit dem Regisseur Carlos Saura bei dessen Filmen „Bluthochzeit“ und „Carmen“ berühmt geworden war. Begleitet wird Gades von zwei erfahrenen Seeleuten und einem Arzt. Der Mediziner bescheinigt dem Tänzer: „Er strotzt vor Stärke, er wird die Reise besser meistern als ich.“

          Gades war wegen seiner Krebsleiden fünf Mal operiert worden. Für seine zweite Ozeanüberquerung nach 1992 wählte der überzeugte Kommunist und Fidel- Castro-Anhänger Kuba mit Absicht als Ziel aus. „Alles, was die Leute über Kuba sagen, ist nichts als eine einzige Lüge“, sagte er vor dem Start der Reise am vergangenen Sonntag

          Weitere Themen

          Schüsse auf Eritreer in Hessen Video-Seite öffnen

          Fremdenfeindlichkeit : Schüsse auf Eritreer in Hessen

          Ein 55-jähriger Deutscher hat aus einem Auto heraus mehrfach auf einen 26-jährigen Mann aus Eritrea geschossen. Der mutmaßliche Täter wurde später tot in seinem Auto gefunden.

          Topmeldungen

          Boris Johnson und die EU : Trotz allem – Partner

          In Brüssel hat man Boris Johnson in unangenehmer Erinnerung behalten. Dennoch sollten die „Europäer“ ihm, wo immer möglich, die Hand reichen – nur zu einem nicht.
          Laut Sebastian Kurz habe es sich bei der Datenvernichtung um einen „normalen Vorgang“ gehandelt.

          Datenträger geschreddert : Kurz und der Reißwolf

          Der damalige österreichische Bundeskanzler Sebastian Kurz ließ nach dem Platzen der Koalition mit der rechten FPÖ durch einen Mitarbeiter inkognito Daten vernichten. Warum?

          Greta Thunberg in Paris : Macrons Worte sind ihr zu wenig

          Für ihre kurze Rede erhält die Klimaaktivistin in der französischen Nationalversammlung viel Applaus, besonders aus Macrons Partei – obwohl Thunberg den Präsidenten zuvor kritisiert hat.
          Aufhören, wenn’s am schönsten ist Nach dem Pokalsieg 2018 verließ Boateng die Eintracht.

          Eintracht Frankfurt : Chance und Risiko der Boateng-Rückkehr

          Nach den Abgängen von Luka Jovic und Sébastien Haller sucht Frankfurt einen neuen Stürmer. Kommt Kevin-Prince Boateng tatsächlich zurück zur Eintracht? Eine Neuauflage der alten Liebe wäre ein Wagnis.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.