https://www.faz.net/aktuell/gesellschaft/menschen-26jaehriger-student-entdeckt-neue-rekord-primzahl-1134326.html

Menschen : 26jähriger Student entdeckt neue Rekord-Primzahl

  • Aktualisiert am
          1 Min.

          Ein 26jähriger Student aus den Vereinigten Staaten hat einen neuen Primzahlrekord aufgestellt. Mit einem Standard-PC der Michigan State University identifizierte Michael Shafer die 6.320.430 Stellen lange Zahl „2 hoch 20.996.011 minus 1“ als neue größte Primzahl, wie das Internet-Projekt Great Internet Mersenne Prime Search (GIMPS) in Orlando (Florida) berichtete.

          Primzahlen sind Zahlen, die nur durch eins und sich selbst teilbar sind. Sie spielen vor allem für die Zahltheorie, aber auch beispielsweise für moderne Verschlüsselungsmethoden etwa im Internet eine große Rolle. Die neue Rekord-Primzahl ist mehr als zwei Millionen Stellen länger als der vorige Spitzenreiter.

          Shafers Computer ist einer von mehr als 200.000, die rund um den Globus dem Internetprojekt angeschlossen sind. Insgesamt kostete die Entdeckung 25.000 Jahre Rechenzeit aller vernetzten Computer. An der Internet-Suche kann sich jedermann beteiligen. Dem Entdecker der ersten Primzahl mit mindestens zehn Millionen Stellen winkt eine Belohnung von 100.000 Dollar (knapp 83.000 Euro) von der amerikanischen Stiftung Electronic Frontier Foundation.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Die britische Premierministerin Liz Truss in Prag

          Energiekrise in Großbritannien : Wäsche nur noch nachts waschen

          Den Briten drohen wohl doch Stromausfälle. Premierministerin Truss will das aber nicht aussprechen, eine Energiesparkampagne ließ sie stoppen. Kritiker sehen darin eine „idiotische Entscheidung“.
          Ein vermummter Palästinenser während der Geiselnahme im Olympischen Dorf am 5. September 1972.

          ARD-Doku zu Olympia-Anschlag : 2000 Dollar Honorar für den Attentäter

          Der Produzent der ARD-Doku über den Anschlag auf israelische Sportler bei den Olympischen Spielen von München 1972 hat einem der Attentäter Geld gezahlt. Die Hinterbliebenen der Opfer sind entsetzt, die ARD gibt sich überrascht.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.