https://www.faz.net/-gum-38b0

Medien : Kachelmann erhält Zuschlag für Tagesthemen-Wetter

  • Aktualisiert am

Jörg Kachelmann vor seinem Lieblingsmessgerät Bild: dpa

Wetter-Spaßmann Jörg Kachelmann wird ab April die neue Wetter-Sendung nach den ARD-Tagesthemen moderieren.

          Fernseh-Meteorologe Jörg Kachelmann wird künftig mit seiner Firma Meteomedia AG an Stelle des staatlichen Deutschen Wetterdienstes (DWD) das Wetter am Ende der „Tagesthemen“ moderieren. Dies beschlossen die ARD-Intendanten auf ihrer Sitzung am Dienstag in München. Anfang März war Kritik am DWD laut geworden, weil er in seinem „Tagesschau“- und „Tagesthemen“-Wetterbericht nicht vor dem verheerenden Orkantief „Anna“ gewarnt hatte.

          Nach ARD-Angaben wird die neue Wetter-Präsentation von Kachelmanns Meteomedia AG im Anschluss an die „Tagesthemen“ in einer eigenständig gesponserten Sendung gezeigt. Kachelmann, der auch „das Wetter im Ersten“ vor der „Tagesschau“ produziert, wird das „Tagesthemen“-Wetter im wöchentlichen Wechsel mit einer Co-Moderation vorhersagen.

          Kritik am DWD wegen Orkantief „Anna“

          Der DWD war in die Kritik geraten, als er nicht vor dem Orkantief „Anna“ gewarnt hatte, bei dem drei Menschen von umknickenden Bäumen erschlagen wurden. Vor der Sitzung in München hatte es geheißen, den ARD-Intendanten liege sowohl ein attraktives Angebot von Kachelmann als auch vom DWD vor.

          Harter Gegenwind für Uwe Wesp

          Am Montag hatte der DWD mitgeteilt, dass der bisherige Pressesprecher Uwe Wesp seinen Posten räumen werde. Die Funktion des Pressesprechers solle künftig ein Journalist und kein Meteorologe erfüllen. Ob Wesps Ablösung als Pressesprecher auch Konsequenzen für seine Tätigkeit beim ZDF haben wird, war zunächst offen. Dort präsentiert er das Wetter nach der abendlichen „heute“-Sendung.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          SPD-Regionalkonferenz Hamburg : Moin, Moin

          Die Kandidatentour der SPD ist in Hamburg angekommen – der Heimat des Favoriten Olaf Scholz. Aber ist es deshalb auch ein leichtes Heimspiel?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.