https://www.faz.net/-gum-ok9h

Mathematik : Für alles eine Formel

  • Aktualisiert am

Norbert Herrmann löst Alltagsprobleme mit Formeln Bild: dpa/dpaweb

Der Mathematiker Norbert Herrmann vom Institut für Angewandte Mathematik der Universität Hannover beschäftigt sich in Modellen und komplizierten Gleichungen mit Fragen des täglichen Lebens - vom Biertrinken bis zum Einparken.

          Biertrinken ist für Norbert Herrmann ein ernsthaftes Problem. Besonders dann, wenn die Dose in zwei Zügen leer sein soll. Der Wissenschaftler vom Institut für Angewandte Mathematik der Universität Hannover hat für sich die Physik des Alltags entdeckt. Er beschäftigt sich in Modellen und komplizierten Gleichungen mit Fragen, die auf der Straße liegen - manchmal sogar im wörtlichen Sinne.

          So erregte er im vergangenen Jahr größeres Aufsehen, als er sich mit der Verbesserung der Formel fürs Rückwärtseinparken auseinander setzte. Einparken in einem Zug in eine minimale Parklücke - was im Modell und auf dem Papier relativ einfache Mathematik war, stellte sich in der Praxis allerdings als größeres Problem heraus. „In der Anwendung liegt die Schwierigkeit der Übertragung des vereinfachten Modells“, sagt der 60-Jährige. Mit anderen Worten: Selbst bei ihm kann es mal krachen.

          „Je mehr wir forschen, desto mehr Probleme ergeben sich“

          Die Schwierigkeiten beim Autofahren ließen den Mathematiker aus Lehrte bei Hannover auch danach nicht los. „Je mehr wir forschen, desto mehr Probleme ergeben sich“, erzählt Herrmann, der sich sogar die Schnürsenkel nach einem physikalischen Prinzip bindet. Daß bei Glatteis das seitlichen Ausbrechen des Autos wegen fehlender Querreibung kaum zu verhindern sei, ergab eine für ihn einfache Berechnung. Aber auch hier steht Herrmann erst am Anfang seiner Überlegungen. „Wir wissen ja noch nicht einmal genau, mit welcher Fläche ein Reifen auf der Straße liegt“, sagt er.

          Sich selbst verstehe er als Mittel zum Zweck: „Ich mache alles im Namen der Mathematik.“ Und die müsse einfach heraus aus ihrem wissenschaftlichen Elfenbeinturm. Bei seinen Kollegen ernte Herrmann dafür so manches Mal ein Kopfschütteln, doch das Interesse anderer Institute und der Studierenden gebe ihm Recht, sagt der Dekan des Fachbereichs Mathematik, Rudolf Grübel. „Auch wenn er keine profunden mathematischen Fortschritte präsentiert, sind wir doch sehr glücklich darüber, daß Herr Herrmann dem falschen Bild der introvertierten Mathematik entgegenwirkt.“

          Nur selten praktischen Nutzen

          Praktischen Nutzen könne er in den wenigsten Fällen aus seinen Formeln ziehen, gibt Herrmann selbst zu. „Ich habe dadurch noch keinen Cent gewonnen“, sagt er. Vielleicht kommt er so aber seinem Traum näher, irgendwann einmal eine Wissenschaftssendung im Fernsehen zu moderieren. Da könnte er auch seine Berechnung präsentieren, in welchem Abstand die Beine eines vorauseilenden Menschen optimal zu betrachten seien. Für den besten Blickwinkel bräuchte eine 1,70 Meter große Person demnach beim Blick auf 60 Zentimeter freies Bein einen Abstand von rund 1,40 Metern. Eine Formel, die auch zur optimalen Betrachtung einer Kirchturmuhr verwendet werden könnte, meint Herrmann.

          Das Problem des Biertrinkens ist übrigens noch nicht vollständig gelöst. Um die Standfestigkeit einer Dose oder Flasche auf der Wiese zu verbessern, sucht Herrmann mit Blick auf die kommende Sommersaison nach dem idealen Schwerpunkt der unterschiedlichen Gefäße. „Rund zwei Drittel müßte man mit dem ersten Zug schaffen“, um die beste Standfestigkeit von Dose oder Flasche zu erreichen, erläutert Herrmann. Doch auch hier stellt sich die Frage, ob der Durst linear in Physik umzusetzen ist.

          Weitere Themen

          Harmonie auf Zeit

          Spitzenfrauen : Harmonie auf Zeit

          Nachdem die Personalien geklärt sind, geht es politisch bald ans Eingemachte: Mindestlohn, Arbeitslosenversicherung, Rüstungsexporte. Die mächtigsten Frauen Europas – Kramp-Karrenbauer, von der Leyen und Merkel – könnten sich dabei in die Quere kommen.

          Indien fliegt zum Mond Video-Seite öffnen

          „Chandrayaan-2“ : Indien fliegt zum Mond

          Indiens Rakete mit der Sonde Chandrayaan-2 ist erfolgreich gestartet. Vor einer Woche war die Mission knapp eine Stunde vor dem Start noch wegen eines technischen Problems abgebrochen worden.

          Topmeldungen

          Neue Umfrage : Warum das Misstrauen wächst

          Die Amerikaner sehen ihre Regierung und ihre Mitbürger immer skeptischer. Vor allem bei der Unterscheidung von Wahrheit und Lüge zeigen sich viele verunsichert. Für den Vertrauensschwund geben sie unterschiedliche Gründe an.
          Lässt ein verheerendes Echo nicht lange verhallen: Markus Söder sucht die Abgrenzung der AfD.

          Vergleiche mit der NPD : Wie Söder sich von der AfD abgrenzt

          Vor knapp einem Jahr hat der bayerische Ministerpräsident erfolgreich seine Taktik im Umgang mit der AfD geändert – doch ganz genau nimmt er es mit seinen Aussagen nicht immer. Eine Analyse.
          Martin Winterkorn, ehemaliger Vorstandsvorsitzender der Volkswagen AG

          Dieselskandal : VW verklagt sein Personal

          Während der ehemalige Chef Martin Winterkorn sein Altersruhegeld bezieht, verklagt der Konzern wegen des Dieselskandals sein Personal. Am Donnerstag fällt eine Entscheidung.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.