https://www.faz.net/aktuell/gesellschaft/massensturz-bei-tour-de-france-geltungsbeduerfnis-der-zuschauer-17419070.html

Massensturz bei Tour de France : Grausames Geschepper

  • -Aktualisiert am

Nur geprellt oder doch gebrochen? Nach dem Massensturz in der Nähe von Landerneau am vergangenen Samstag. Bild: Imago

Sie wollte nur ihre Großeltern grüßen, verursachte jedoch einen Massensturz: Der Vorfall bei der Tour de France ist ein Zeichen für das immer größere Geltungsbedürfnis der Zuschauer.

          4 Min.

          Die Frau – Regenmantel, Kappe, Sonnenbrille –, die eine Blutspur durchs Peloton ziehen wird, wartet geduldig auf das bei der Auftaktetappe von Brest nach Landerneau hastende Peloton – das selbstgebastelte Schild mit der Aufschrift „Allez Omi Opi“ in der Hand. Das über die gesamte Breite der Straße aufgefächerte Fahrerfeld nähert sich, der Hubschrauber des französischen Fernsehens hat es von weitem schon angekündigt. Was dann folgt, ist seitdem im Fernsehen und im Netz unendlich oft in Zeitlupe gezeigt worden. Und es hat der Zuschauerin eine enorme Welle von bitterbösen Botschaften eingebracht.

          Sie macht sich also am Straßenrand bereit. Für ihren Auftritt, der nicht böse gemeint war, aber böse endete. Einen halben Schritt auf den Asphalt gemacht, das Schild gereckt, Fotolächeln angeknipst – das alles, um sich für das in 190 Länder übertragene Fernsehbild in Szene zu setzen. Denn die Frau richtet den Blick nicht auf das heraneilende 184-köpfige Fahrerfeld, sondern auf das vorwegfahrende Kameramotorrad.

          Auch Erfahrung nützt nichts

          In Fahrtrichtung rechts außen ist gerade Tony Martin an die Spitze des Pelotons gefahren. Ein ebenso erfolgreicher wie erfahrener deutscher Profi. Dass mal ein Arm, eine Handykamera oder ein Schild von außen auf die Straße ragt, ist für die Fahrer nicht ungewöhnlich. Die Fans ziehen ja auch rechtzeitig zurück. Martin jedenfalls nimmt das Schild vor seiner Brust wahr und geht davon aus, dass es gleich wieder verschwindet. Doch das tut es nicht. Martin kollidiert mit der Pappe, kommt zu Fall, die Zuschauerin macht unter der Wucht des Aufpralls von Martin eine Art Pirouette im Straßengraben.

          Jonas Rutsch, auch er ein deutscher Tour-Teilnehmer, fuhr in diesem Moment weiter hinten im Feld. Massenstürze wie dieser, weiß er aus Erfahrung, kündigen sich mit dem „Quietschen von Reifen und Bremsen“ an. „Im nächsten Augenblick scheppert es grausam.“ Und augenblicklich vermischen sich die Schmerzensschreie der betroffenen Fahrer, das Geschrei der Zuschauer und die Rufe der aus den Begleitfahrzeugen herbeigeeilten Betreuer zu einem ungeheuren Lärm. Die Athleten befühlen ihre Wunden – nur geprellt oder doch gebrochen? Verrenkt oder nur geschürft? Wo ist mein Rad, und ist es heil geblieben? Es herrscht Chaos. Fahrer raffen sich blutend wieder auf, folgen im Nu ihrem Instinkt, der da sagt: aufstehen, wieder aufs Rad setzen, den Anschluss nicht verpassen.

          Den Blick auf das Kameramotorrad gerichtet und nicht auf die Fahrer: die Frau mit dem Schild
          Den Blick auf das Kameramotorrad gerichtet und nicht auf die Fahrer: die Frau mit dem Schild : Bild: ARD

          Der Radsport lebt von den epischen Szenen, wenn die Rennfahrer die steilsten Passstraßen durch ein enges Spalier von Zuschauermassen bezwingen. Ein Spalier, das erst im letzten Moment vor dem Vorderrad der einzeln oder in kleinen Gruppen ankommenden Radler auseinanderwogt, eine schmale Schneise freigibt, um sich dahinter wieder zusammenzuziehen. Wie eine fein abgestimmte, immer wiederkehrende Choreographie der Fans, die den mit Puls 190 kletternden Fahrern noch Anfeuerungsrufe ins Ohr schreien. Aber auch an flachen Streckenabschnitten stehen beim größten und wichtigsten Radrennen der Welt Zuschauermassen am Straßenrand. Man zelebriert es, wenn die Tour-Karawane kommt, mit Freunden, Familie, nicht selten auch mit Baguette und Rotwein. Auch wenn das Erlebnis, ein dicht gedrängtes Peloton in der Ebene vorbeirauschen zu lassen, mitunter nur wenige Sekunden lang ist. Hunderttausendfach gehen solche Begegnungen in Nahdistanz während einer Tour de France gut. Nur dieses Mal nicht.

          Weitere Themen

          Komm her, du coole Bratze

          Herzblatt-Geschichten : Komm her, du coole Bratze

          Til Schweiger kehrt zu seinem Frühwerk zurück, Heidi Klum zeigt fast alles, und Lena Meyer-Landrut erlebt Horror im Liebesnest. Die Herzblatt-Geschichten.

          Topmeldungen

          Mehr Wasser, weniger Ertrag: Im Rhinluch in Brandenburg werden neue Ideen für die Bewirtschaftung nasser Moorböden erprobt.

          Klimaschutz : Es werde Moor

          Die deutschen Moore könnten riesige Mengen Treibhausgase speichern – wenn man sie wieder unter Wasser setzt. Dann können dort aber keine Kühe mehr weiden. Wovon sollen die Bauern künftig leben?
          Schwaches Bild von sich selbst: Wer unter dem Impostor-Syndrom leidet, traut seiner eigenen Berufsbiographie nicht über den Weg.

          Impostor-Syndrom : Wenn man sich niemals gut genug fühlt

          Ein geringes Selbstwertgefühl kann im Beruf dazu führen, dass Hochqualifizierte denken, ihre Stellung gar nicht verdient zu haben. Das Phänomen hat einen Namen: Impostor-Syndrom. Doch was können Betroffene dagegen unternehmen?

          Verspätungen der Bahn : Warum kommt die Bahn so oft zu spät?

          Die Deutsche Bahn hat große Ambitionen. Doch derzeit ist die Lage so desaströs wie selten zuvor. Das liegt an politischen Fehlern und einem hochkomplexen System. Wenn nicht jedes Rädchen ins andere greift, spüren es Kunden sofort. Eine Reise zu denen, die diese Rädchen bedienen.
          Die Vertragsverhandlungen am 3. Juli 1947 in Neu Delhi. Am Tisch von links: Nehru, Mountbatten, Jinnah

          Indien und Pakistan : Blutiger Anfang

          Eine Gewalt- und Flüchtlingswelle hat vor 75 Jahren die Unabhängigkeit von Indien und Pakistan überschattet – die Nachwehen beschäftigen die Länder bis heute.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.