https://www.faz.net/-gum-okfd

Mars-Mission : „Spirit“ muß die Startrichtung ändern

  • Aktualisiert am

Der Mars durch „Spirits” thermische Kamera Bild: Reuters

Nach vergeblichen Versuchen der amerikanischen Raumfahrtbehörde Nasa, den Weg für die Mars-Sonde „Spirit“ freizuräumen, muß der Roboter nun eine Ersatzrampe zum Start seiner Erkundungsmission benutzen.

          1 Min.

          Nach vergeblichen Versuchen der amerikanischen Raumfahrtbehörde Nasa, den Weg für die Mars-Sonde „Spirit“ freizuräumen, muß der Roboter nun eine Ersatzrampe zum Start seiner Erkundungsmission benutzen.

          Die ursprünglich vorgesehene Rampe, über die „Spirit“ seine Forschungsreise auf dem Roten Planeten antreten sollte, war nach Angaben der Nasa am Freitag weiterhin von Luftkissen blockiert, die die Landung der Sonde abgefedert hatten. Auch ein letzter Versuch, die mittlerweile luftleeren Kissen zu entfernen, scheiterte am Freitag. „Spirit“ muß sich der Nasa zufolge nun um 120 Grad nach rechts drehen und eine Ersatzrampe nutzen. Dies könne frühestens am Donnerstag geschehen.

          Ursprünglich sollte die Sonde bereits an diesem Wochenende den Landungskrater verlassen und zu ihrer Erkundungsfahrt über die Marsoberfläche aufbrechen.

          Der Mars zu „Spirits” Füßen - 10.1.2004

          Weitere Themen

          Straßenparty in Rio Video-Seite öffnen

          Karneval : Straßenparty in Rio

          Tausende kamen am Sonntag in den Straßen von Rio de Janeiro zusammen, um bei den weltbekannten Straßenpartys mit dabei zu sein: Singen, Tanzen, glücklich sein.

          Südkorea kämpft gegen das Coronavirus

          Höchste Warnstufe : Südkorea kämpft gegen das Coronavirus

          Südkorea weist nach China und Japan die höchste Infektionszahl des Coronavirus auf. Die Krankheit hat sich innerhalb einer Woche im Land verzwölffacht. Ein Großteil der Neuansteckungen gehen auf Veranstaltungen einer Sekte zurück.

          Topmeldungen

          Klaus Wolfram im Februar im Prenzlauer Berg, dort also, wo früher Ostberlin war

          Ein Treffen mit Klaus Wolfram : Ostdeutscher Frühling

          Nicht nur in Thüringen versuchen rechte Demagogen den Osten zu usurpieren. Der DDR-Oppositionelle Klaus Wolfram kritisiert die ungleiche Verteilung der Diskursmacht in Deutschland.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.