https://www.faz.net/-gum-vcqt

Marokko : Am Strand ist Küssen verboten

  • -Aktualisiert am

Im Vergleich mit vielen anderen arabisch-islamischen Ländern ist Marokko weltoffen, tolerant und geschäftstüchtig liberal. Aber Nacktbaden und Küssen am öffentlichen Strand ist keine gute Idee, Alkohol trinken auf der Straße oder demonstratives Essen während des Ramadan auch nicht.

          1 Min.

          Im Vergleich mit vielen anderen arabisch-islamischen Ländern ist Marokko weltoffen, tolerant und geschäftstüchtig liberal. Wer in Marrakesch unbedingt in kurzen Hosen mit gegrillten Schwabbelbeinen durch die Suks spazieren muss, wird sich dennoch vor Pantoffelverkäufern nicht retten können.

          Aber auch was in anderen Großstädten wie Casablanca oder Rabat noch an westlicher Unbefangenheit akzeptiert werden mag, stößt auf dem Land häufig auf unwirsches Unverständnis. Sogar in Tanger, wo die „Bärtigen“ inzwischen eine neue Nische haben, können beim Fotografieren verschleierter Frauen aggressive Töne laut werden.

          Küssen verboten

          Nacktbaden und Küssen am öffentlichen Strand ist keine gute Idee, Alkohol trinken auf der Straße oder demonstratives Essen während des Ramadan auch nicht. Der Haschischverkäufer ist mitunter ein getarnter Polizist, der kein Bakschisch annimmt. Bei Rauschgiftdelikten wartet eine marokkanische Gefängniszelle - ein höchst unvergnüglicher Aufenthaltsort. Das haben wiederholt auch pädophile europäische Sex-Touristen erfahren müssen.

          Eine Harmlosigkeit zum Schluss: In den abgeschlossenen Arealen der großen Hotels hat sich das höfliche Personal an allerlei internationale Unarten gewöhnt. Aber, so fragt sich mancher marokkanische Kellner: Müssen die gerade dem Pool entstiegenen Gestalten wirklich mit lose umschlungenem Handtuch noch tropfend in den Frühstücksraum wandern?

          Weitere Themen

          Bundespolizei soll Reisedaten auf falsche Angaben prüfen

          Corona-Liveblog : Bundespolizei soll Reisedaten auf falsche Angaben prüfen

          Ausgangssperre in Teilen Madrids in Kraft getreten +++ Merz wirft Bayern-Bossen „Dummheit oder Arroganz“ vor +++ Spahn kündigt neue Corona-Strategie für kalte Jahreszeit an +++ Coronavirus breitet sich in München weiter aus +++ Alle Entwicklungen im Liveblog.

          So reagieren die Münchner auf die neuen Regeln Video-Seite öffnen

          Maskenpflicht auf Plätzen : So reagieren die Münchner auf die neuen Regeln

          München und andere bayerische Städte haben sich zu Corona-Hotspots entwickelt, jetzt greift die Landesregierung durch: Wird an sieben Tagen in Folge die kritische Marke von 50 Neuinfektionen je 100.000 Einwohner gerissen, soll eine Maskenpflicht auch an öffentlichen Plätzen gelten.

          Topmeldungen

          Zurück zur Pandemie : So will Biden gegen Trump punkten

          Ginsburgs Tod gibt Trump Auftrieb. Denn in Amerika reimt sich Supreme Court auf Kulturkampf, und den facht der Präsident gern an. Der Demokrat Biden aber glaubt zu wissen, wie er wieder in die Offensive kommt.
          Notgedrungen stillgestanden: Lufthansa-Maschinen parken am Münchener Flughafen.

          Zukunft der Lufthansa : Bittere Corona-Logik

          Die Lufthansa steckt noch immer mitten im Überlebenskampf. Die Milliarden-Finanzspritze des Bundes bedeutet lediglich einen zeitlichen Aufschub.
          Noch ist der Baggersee in Neuenburg von Wald eingerahmt. Doch die Bäume sollen weichen.

          Naturschutz : Hinterm Baggersee geht’s weiter

          Wer in Deutschland Natur in Bauland umwandelt, muss zum Ausgleich Flächen bepflanzen. Doch was eigentlich dem Naturschutz dienen soll, fördert oft die Bauindustrie. Geltendes Recht wird gebeugt – oder gleich ganz ignoriert.
          Versuch gescheitert: Salvini konnte die „rote Festung“ nicht schleifen.

          Regionalwahlen in Italien : Wähler stärken Italiens Linkskoalition

          Die Regionalwahlen in Italien stabilisieren die Regierung um Giuseppe Conte. Eine persönliche Niederlage erlebt der frühere Innenminister Matteo Salvini. Denn im rechten Lager triumphiert die Konkurrenz.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.