https://www.faz.net/aktuell/gesellschaft/mann-gibt-ausgeliehenes-buch-nach-60-jahren-zurueck-17805419.html

Kurioses : Mann gibt ausgeliehenes Buch nach 60 Jahren zurück

  • Aktualisiert am

Der Historische Bibliothekssaal der Oberlausitzischen Bibliothek der Wissenschaften in Görlitz Bild: Oberlausitzische Bibliothek der Wissenschaften

Per Päckchen schickte ein 81-jähriger Entleiher ein Engels-Buch von 1883 an die Stadtbücherei in Mönchengladbach zurück – glücklich über die späte Rückgabe verzichtete diese auf die anfallenden Mahngebühren.

          1 Min.

          Mit 60 Jahren Verspätung hat ein Nutzer einer Mönchengladbacher Bücherei ein Buch zurückgegeben. Es lag in einem Päckchen aus Südfrankreich – zusammen mit einem zweiseitigen handgeschriebenen Entschuldigungsschreiben, wie die Stadtbücherei am Montag mitteilte. Auf Mahngebühren verzichtete die Bibliothek.

          Der inzwischen 81-jährige Entleiher habe in dem Schreiben „tausendmal um Entschuldigung“ für die verspätete Rückgabe gebeten. Er hatte ein Buch des Sozialisten und Revolutionärs Friedrich Engels (1820-1895) ausgeliehen, das aus dem Jahr 1883 stammt, also noch zu Lebzeiten Engels' gedruckt worden war.

          „Die Stadtbibliothek ist glücklich über die Rückkehr ihres Eigentums. Sie kann jetzt den Titel von der langen Liste der vermissten Bücher streichen“, hieß es. Es würden aber seit Kriegsende noch mehr als 850 weitere Bücher vermisst.

          Das zweiseitige Entschuldigungsschreiben und das zurückgegebe Engels-Buch
          Das zweiseitige Entschuldigungsschreiben und das zurückgegebe Engels-Buch : Bild: Stadt Mönchengladbach/dpa

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Armes reiches Sylt : Die da oben

          Komisch, wenn das, was mal Heimat war, auf einmal Luxus ist. Zum Beispiel auf Sylt. Ein Tag am nördlichsten Punkt Deutschlands.
          Blick auf den Rhein bei Orsoy

          Not durch tiefe Pegelstände : „Wir sind der system­relevante Riese“

          Die Rheinpegel sind mittlerweile so gefallen, dass mitten in der Energiekrise weniger Kohle verschifft werden kann. Das Niedrigwasser legt auch die jahrzehntelangen Versäumnisse im Wasserstraßenbau offen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.