https://www.faz.net/-gum-73blz

Magen-Darm-Erkrankungen : Die Suche nach der Ursache bleibt schwierig

  • Aktualisiert am

Weiterhin unter Verdacht: Essen des Caterers Sodexo könnte Ursache für die Erkrankungen sein. Bild: dapd

Rund 10.400 Kinder und Jugendliche sind in Ostdeutschland an Brechdurchfall erkrankt. Neben Noroviren stehen noch immer Gift bildende Bakterien im Visier der Ermittler.

          Die Suche nach der Ursache für die Welle der Magen-Darm-Erkrankungen in Ostdeutschland zieht sich hin. „Das ist eine zeitaufwendige Aufgabe und kriminalistische Kleinarbeit“, sagte ein Sprecher des Agrar- und Verbraucherschutzministeriums am Mittwoch in Berlin. In Ostdeutschland sind inzwischen rund 10.400 Brechdurchfall-Patienten bekannt, Experten gehen davon aus, dass die große Welle nun aber vorüber ist.

          Die Erkrankungen waren vor allem in Schulen und Kitas in Berlin, Brandenburg, Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen ausgebrochen. Experten untersuchen einen Zusammenhang mit dem Essen in den Einrichtungen.

          „Das Geschehen hat sich in den letzten vier Tagen weiter beruhigt“, hieß es am Dienstag in dem Bericht des Robert Koch-Instituts (RKI). Die genaue Ursache ist auch fast eine Woche nach Ausbruch der Krankheitswelle noch nicht gefunden. Neben Noroviren stehen noch immer Gift bildende Bakterien im Visier der Ermittler.

          Ergebnisse bis Ende der Woche erwartet

          „Die bisher aus den Lebensmittellaboren vorliegenden Ergebnisse und die Analysen der Lieferwege lassen noch keinen Rückschluss auf einen Erreger oder ein einzelnes kontaminiertes Lebensmittel zu“, teilte das Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit (BVL) mit. Untersuchungen dauerten oft mehrere Tage, mit weiteren Ergebnissen werde bis Ende der Woche gerechnet. Eine Task Force will herausfinden, welches Lebensmittel oder welche Zutat für den Krankheitsausbruch verantwortlich ist.

          Das Robert Koch-Institut bestätigte einen Zusammenhang mit den Speisen in Schulen und Kitas. Im Verdacht steht das Essen aus Küchen des Groß-Caterers Sodexo aus Rüsselsheim (Hessen). Die verdächtigen Lebensmittel sollen von einem Zulieferer des Caterers kommen, wie Verbraucherschutzstaatssekretärin Sabine Toepfer-Kataw (CDU) am Dienstag in Berlin sagte. Um welche Lebensmittel es sich dabei handelte, sagte sie nicht.

          Das Unternehmen Sodexo teilte mit, es könne einen Zusammenhang mit den Speisen nicht ausschließen. Zusammen mit den anderen Behörden arbeite es „an der schnellstmöglichen Aufklärung der Ursachen dieser Erkrankungen“.

          Laut RKI spielen auch Noroviren eine zunehmende Rolle. Die Ergebnisse der vergangenen Tage würden verstärkt auf den Erreger deuten, hieß es. Allerdings sei dieser Verdacht noch nicht abschließend gesichert. Mögliche Auslöser seien auch Gift bildende Bakterien.

          Laut RKI ist es möglich, dass sich in einigen Regionen zwei Krankheitswellen überlagern. Noroviren treten verstärkt im Herbst auf. Allein in Sachsen sind diese Viren in 95 Fällen nachgewiesen worden. Das Bundesland ist nach aktuellen Zahlen mit rund 3400 Fällen am stärksten von der Massenerkrankung betroffen.

          Die Behörden gehen davon aus, dass fast alle Patienten bereits wieder gesund sind. „Die Krankheitsverläufe waren in der Regel kurz und unkompliziert“, hieß es.

          In Brandenburg sind nach dem Stand von Dienstag bislang 3132 Erkrankungen bekannt, in Berlin 2732, in Thüringen 1071 und in Sachsen-Anhalt 64. Neue Fälle wurden am Mittwoch nicht gemeldet. Betroffen waren vor allem Kinder und Jugendliche, sowie Betreuer aus den Schulen und Kitas.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Ein Serienstar wird Präsident : Wenn Fiktion Wirklichkeit wird

          Der Komiker Wolodymyr Selenskyj hat den Aufstieg seines Serien-Alter-Egos im echten Leben wahrgemacht. Er wird laut Prognosen Präsident der Ukraine. Seinen ersten Auftritt nach der Wahl nutzt der umstrittene Polit-Newcomer, um eine Botschaft zu senden – und ein Versprechen abzugeben.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.