https://www.faz.net/-gum-vdl2

Mafia in Italien : Vom „Picciotto“ bis zum „Mastro di Giornata“

Bild: dpa

Italienische Ermittler konnten dem organisierten Verbrechen in Kalabrien bisher kaum Straftaten nachweisen. Das hat viele Gründe: Ermittlungen müssen an der Staatsgrenze enden, Überläufer sind rar. Doch die Riten und Machtstrukturen kennt die Polizei.

          2 Min.

          Nach den Morden von Duisburg geben sich Italiens Sicherheitskräfte so, als sei eigentlich schon alles klar und beinahe vorhersehbar gewesen: Ziel des Anschlags soll vor allem Marco Marmo gewesen sein, der erst wenige Tage vor dem Mord in Deutschland eingetroffen sei. Der Fündundzwanzigjährige werde verdächtigt, an Weihnachten an einem Mordanschlag beteiligt gewesen zu sein, bei dem nicht der verfeindete Boss, sondern dessen 33 Jahre alte Frau, Maria Strangio, ums Leben kam.

          Tobias Piller

          Wirtschaftskorrespondent für Italien und Griechenland mit Sitz in Rom.

          Es heißt, die Fortsetzung der blutigen Fehde im kalabresischen Dorf San Luca sei durch die Polizeipräsenz unmöglich gewesen. Und dass viele männliche Familienmitglieder, die in die Blutrache verwickelt sein könnten, das Dorf verlassen hätten.

          Die Ermittlungen enden oft an der Staatsgrenze

          Obwohl die italienischen Behörden viele Hintergründe und Zusammenhänge kennen, fällt es ihnen schwer, die Angehörigen des organisierten Verbrechens in Kalabrien konkreter Straftaten zu überführen. Zum einen gibt es im Gegensatz zu den 1500 Überläufern in Sizilien in Kalabrien gerade einmal 40, die in der Rolle von Kronzeugen über die Organisationen berichten - denn aufgenommen werden in der Regel nur Blutsverwandte. Zum anderen klagte Italiens oberster Mafiajäger Pietro Grasso, dass die italienischen Ermittler machtlos seien, wenn es darum gehe, Zahlungsströme etwa im internationalen Kokainhandel nachzuweisen. So lange die Banken nicht zu Auskünften verpflichtet seien, endeten die Ermittlungen oft an der Staatsgrenze.

          Duisburg : Beisetzung nach Mafia-Morden

          Die italienischen Behörden hätten auch anderen Ländern ihre Erkenntnisse über die Strukturen der sizilianischen Mafia, der neapolitanischen Camorra und der kalabresischen 'Ndrangheta zur Verfügung gestellt, sagte Pietro Grasso. Doch wenn die Zusammenhänge nicht erkannt würden, oder wenn es keine strafrechtliche Handhabe gegen die Bildung einer kriminellen Vereinigung gebe, könne man im Ausland nur schwer gegen kommerzielle Aktivitäten der Unterwelt vorgehen.

          Schriftlich fixierte Riten

          Beim Entschlüsseln der Ereignisse helfen den Italienern aber dennoch die lange gesammelten Erkenntnisse über die Regeln und Riten der 'Ndrangheta. Zwar heißt es übereinstimmend in Italien, dass die kalabresische Art des organisierten Verbrechens nach außen kein Leitbild einer „ehrenwerten Gesellschaft“ geschaffen habe, wie es für Siziliens Mafia galt. Doch im Gegensatz zur Mafia in Sizilien gibt es für die 'Ndrangheta schriftliche Regeln, die gefunden wurden.

          Bekannt ist etwa, dass die Treffpunkte der örtlichen Organisation, die „locali“, mit feierlichen Riten geweiht werden. Diese gibt es auch für die Aufnahme von neuen Mitgliedern. Dafür muss Blut gegeben werden, zudem wird ein Heiligenbild verbrannt und die Asche über die Wunde gestreut.

          Erkennungszeichen und Rangordnung

          Als Erkennungszeichen haben die verdienten Mitglieder ein Kreuz auf dem rechten Daumen. Sie tragen auf der Brust ein Kreuz mit einem darauf montierten Stern. Es gibt eine Rangordnung, vom „Picciotto“ (dem Lehrling) zum „Sgarrista“ (der schon eine wichtige Aktion ausgeführt hat), vom „Camorrista“ bis zum „Capo Società“ (Chef der Gesellschaft) oder „Mastro di Giornata“, dem Boss. Zur Organisation gehört neben dem Boss auch der „Contabile“ als Finanzchef und Referent für Investitionen, daneben der „Crimine“ als Organisator der blutigen Verbrechen und Befehlshaber der „Gruppo di Fuoco“, der berufsmäßigen Killer im Clan.

          Weil in der 'Ndrangheta verwandtschaftliche Bindungen wichtig sind, gelten viele Kinder auch als Ausdruck von Macht. Wenn es andererseits zu blutigen Fehden zwischen den Clans kommt, machen diese auch vor jugendlichem Alter nicht Halt - aus Angst, dass die jüngeren Mitglieder von verfeindeten Familien in späteren Jahren ihre Rache suchen könnten.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Bundesinnenminister Horst Seehofer und Verfassungsschutz-Präsident Thomas Haldenwang

          Kritik an Verfassungsschutz : Geschwätzige Geheimnisträger

          Bei dem Versuch, die AfD zu beobachten, handelt sich der Verfassungsschutz Kritik ein. Schon wieder sind Details nach außen gedrungen. Dabei steht der Dienst eigentlich für Verschwiegenheit. Was ist da los?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.