https://www.faz.net/-gum-pait

Madonna in Israel : Der öffentliche Glaube des Superstars Esther

  • Aktualisiert am

Auftritt Esther bei einer Kabbala-Konferenz Bild: AP

Festgenommene Leibwächter, strenge Kleiderregeln für Journalisten und viele, viele Fotos: Wenn ein Popstar wie Madonna, die sich inzwischen Esther nennt, Israel besucht, gehört das offenbar dazu.

          1 Min.

          Festgenommene Leibwächter, strenge Kleiderregeln für Journalisten und viele, viele Fotos: Wenn ein Popstar wie Madonna, die sich inzwischen Esther nennt, Israel besucht, gehört das offenbar dazu.

          Die Sängerin hält sich gemeinsam mit ihrem Ehemann Guy Ritchie zu den jüdischen Neujahrsfeiern in Israel auf und nimmt in Tel Aviv an einer Konferenz zur mystischen Kabbala-Lehre mit etwa 2000 Gästen teil. Am Samstag abend wollte sie eine Rede bei einer Veranstaltung über die Spiritualität von Kindern halten.

          Die aus einer katholischen Familie stammende Madonna hat zuletzt 1993 ein Konzert in Israel gegeben. Seit mehreren Jahren befaßt sie sich mit der altjüdischen Kabbala-Lehre und nennt sich inzwischen Esther.

          Auftritt Esther bei einer Kabbala-Konferenz Bilderstrecke
          Madonna in Israel : Der öffentliche Glaube des Superstars Esther

          Eine Stunde im Mausoleum

          Mit ihren Mann Guy Ritchie hatte Madonna mehr als eine Stunde am Grab des Kabbala-Mystikers Jehuda Ashlag verbracht. Fünf Minuten lang durften Fotografen anwesend sein. Anhänger der Kabbala glauben, daß Wünsche in Erfüllung gehen, wenn sie Gräber von Gelehrten besuchen.

          Solange sich Madonna in der Grabstätte aufhielt, schirmten ihre Wächter den Eingang mit schwarzen Tüchern ab und blendeten die draußen stehenden Fotografen mit Blitzlichtern. Anschließend fuhr Madonna zur Klagemauer, stieg an der heiligen Stätte aber nicht aus dem Wagen. An der Mauer erwarteten sie mehrere junge Gläubige. Einige von ihnen riefen: „Sie hat kein Recht, hier zu sein.“

          Für ihren Besuch hatte eine PR-Agentur strikte Regeln aufgestellt. So sollten Journalisten nur in weißer Kleidung erscheinen und weder Schreibzeug noch Kameras mitbringen, um das jüdische Neujahrfest zu achten. Auf die Einhaltung der Regeln wurde offensichtlich strengstens geachtet: Nach einem Gerangel mit Journalisten hat die israelische Polizei zwei Leibwächter Madonnas festgenommen. Der israelische Armeesender meldete am Samstag, die beiden würden verdächtigt, am Vorabend zwei Fotografen geschlagen zu haben.

          Und trotz der strengen Auflagen haben die Agenturen etliche Fotos von Madonnas Israel-Besuch publiziert: Bei einer so öffentlichen Person ist anscheinend selbst der Glaube nicht Privatsache.

          Weitere Themen

          „Ein Ort voller Traurigkeit“

          Thunberg besucht Garzweiler : „Ein Ort voller Traurigkeit“

          Die Klimaaktivistinnen Greta Thunberg und Luisa Neubauer zeigen sich in Lützerath solidarisch mit dem vom Tagebau bedrohten Dorf. Ihre Botschaft: „Wir sind bereit, uns zwischen die Häuser und die Bagger zu stellen“.

          Topmeldungen

          Ellbogencheck: Boris Johnson und Angela Merkel im Juli dieses Jahres.

          Briten zur Bundestagswahl : Da herrscht das Chaos

          In Großbritannien blickt die Presse nicht allzu hoffnungsfroh auf die Bundestagswahl. Das hat viel mit dem kritisch betrachteten Erbe von Angela Merkel zu tun.
          Die Deutschen hängen an ihrem Bargeld. Doch immer mehr junge Menschen legen ihr Geld in Aktien an.

          Deutsche und ihr Vermögen : Der lange Abschied vom Sparkonto

          Das Geldvermögen der Deutschen ist groß wie nie. Die Sparer haben ihr Geld aber über die Jahre umgeschichtet. Vor allem bei Jüngeren gibt es einen bemerkenswerten Effekt.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.