https://www.faz.net/-gum-ah6i7

Erstes Land in Europa : Luxemburg legalisiert Anbau und Konsum von Cannabis

Auch der Konsum und Besitz von Cannabis im öffentlichen Raum wird nun anders geahndet als bisher. (Symbolbild) Bild: dpa

Luxemburger ab 18 dürfen künftig bis zu vier Cannabis-Pflanzen halten. Das Großherzogtum will damit der Drogenkriminalität entgegenwirken. Auch der Konsum und Besitz von Cannabis im öffentlichen Raum soll anders geahndet werden.

          1 Min.

          Erwachsenen in Luxemburg wird es künftig erlaubt sein, bis zu vier Cannabis-Pflanzen in Heim und Garten zu halten. Dies teilten mehrere Minister der Regierung am Freitag mit. Damit wird das Großherzogtum zum ersten europäischen Staat, der sowohl Anbau als auch Konsum von Cannabis legalisiert. Ziel sei es, gegen Drogenkriminalität anzukämpfen.

          Johanna Christner
          Redakteurin im Ressort „Deutschland und die Welt“.

          Darüber hinaus wird laut der luxemburgischen Regierung auch der Handel mit Cannabis-Samen erlaubt sein, ohne Regulierung hinsichtlich Anzahl der Samen oder ihrem Gehalt an der psychoaktiven Substanz Tetrahydrocannabinol (THC). Dadurch wird der Erwerb von Samen in Geschäften, aus Importen oder in Online-Shops legalisiert.

          Ob Heimgärtner ihre bis zu vier Pflanzen im Wohnzimmer oder im Garten aufstellen, bleibt ihnen überlassen. Die Regelung gilt allerdings pro Haushalt und nicht pro Kopf. Weiterhin verboten bleibt zudem der Konsum und Besitz von Cannabis in der Öffentlichkeit, mit Ausnahme der Samen darf zudem nach wie vor kein Handel mit Cannabis-Produkten getrieben werden.

          Allerdings wird der Konsum und Besitz von Cannabis im öffentlichen Raum nun anders geahndet als bisher: Wer bis zu drei Gramm der pflanzlichen Droge bei sich trägt, begeht in Zukunft kein Verbrechen, sondern ein Vergehen. Ein solches taucht nicht im Strafregister eines Menschen auf. Zudem ist mit einer geringeren Geldstrafe als zuvor zu rechnen: Während das Bußgeld von 251 bis 2500 Euro reichte, soll es auf eine Höhe zwischen 25 bis 500 Euro herabgesetzt werden. 

          Die Maßnahmen sind Teil eines Gesetzentwurfs, der Anfang 2022 vorgelegt werden soll. Umfassende Pläne zu einer nationalen Produktionskette und staatlich reguliertem Vertrieb wurden bisher von der Corona-Pandemie verzögert. Luxemburg ist nicht das erste Land, das den Schritt eines legalen Anbaus wagt, sondern folgt damit Kanada, Uruguay und elf Bundesstaaten in den USA.

          Weitere Themen

          Anklage gegen Schützen von Idar-Oberstein Video-Seite öffnen

          Tödlicher Maskenstreit : Anklage gegen Schützen von Idar-Oberstein

          Offenbar wegen eines Streits um das Tragen eines Mund-Nasen-Schutzes wurde im September 2021 ein junger Tankstellen-Mitarbeiter in Idar-Oberstein erschossen. Jetzt hat die Staatsanwaltschaft Bad Kreuznach Anklage wegen Mordes gegen den 49-jährigen Todesschützen erhoben.

          Topmeldungen

          Der Förderstopp betrifft auch die Sanierung von Altbauten.

          Nach Habecks Entscheidung : Zoff um die Fördermilliarden

          Selbst innerhalb der Ampelkoalition kommt die Entscheidung nicht gut an: Die Einstellung der KfW-Gebäudeförderung stößt auf viel Kritik. Und ein wichtiges Argument für den Nachtragshaushalt gerät ins Wanken.
          Max Otte am Dienstag zwischen Alice Weidel und Tino Chrupalla

          Von der AfD nominiert : Otte sieht Kandidatur nicht als Provokation

          Der CDU-Politiker Max Otte will mit seiner von der AfD unterstützten Kandidatur für das Amt des Bundespräsidenten „Gräben zuschütten“, sagt er. Der AfD-Vorsitzende Chrupalla lobt den Vorsitzenden der konservativen Werte-Union.