https://www.faz.net/-gum-ah6i7

Erstes Land in Europa : Luxemburg legalisiert Anbau und Konsum von Cannabis

Auch der Konsum und Besitz von Cannabis im öffentlichen Raum wird nun anders geahndet als bisher. (Symbolbild) Bild: dpa

Luxemburger ab 18 dürfen künftig bis zu vier Cannabis-Pflanzen halten. Das Großherzogtum will damit der Drogenkriminalität entgegenwirken. Auch der Konsum und Besitz von Cannabis im öffentlichen Raum soll anders geahndet werden.

          1 Min.

          Erwachsenen in Luxemburg wird es künftig erlaubt sein, bis zu vier Cannabis-Pflanzen in Heim und Garten zu halten. Dies teilten mehrere Minister der Regierung am Freitag mit. Damit wird das Großherzogtum zum ersten europäischen Staat, der sowohl Anbau als auch Konsum von Cannabis legalisiert. Ziel sei es, gegen Drogenkriminalität anzukämpfen.

          Johanna Christner
          Redakteurin im Ressort „Deutschland und die Welt“.

          Darüber hinaus wird laut der luxemburgischen Regierung auch der Handel mit Cannabis-Samen erlaubt sein, ohne Regulierung hinsichtlich Anzahl der Samen oder ihrem Gehalt an der psychoaktiven Substanz Tetrahydrocannabinol (THC). Dadurch wird der Erwerb von Samen in Geschäften, aus Importen oder in Online-Shops legalisiert.

          Ob Heimgärtner ihre bis zu vier Pflanzen im Wohnzimmer oder im Garten aufstellen, bleibt ihnen überlassen. Die Regelung gilt allerdings pro Haushalt und nicht pro Kopf. Weiterhin verboten bleibt zudem der Konsum und Besitz von Cannabis in der Öffentlichkeit, mit Ausnahme der Samen darf zudem nach wie vor kein Handel mit Cannabis-Produkten getrieben werden.

          Allerdings wird der Konsum und Besitz von Cannabis im öffentlichen Raum nun anders geahndet als bisher: Wer bis zu drei Gramm der pflanzlichen Droge bei sich trägt, begeht in Zukunft kein Verbrechen, sondern ein Vergehen. Ein solches taucht nicht im Strafregister eines Menschen auf. Zudem ist mit einer geringeren Geldstrafe als zuvor zu rechnen: Während das Bußgeld von 251 bis 2500 Euro reichte, soll es auf eine Höhe zwischen 25 bis 500 Euro herabgesetzt werden. 

          Die Maßnahmen sind Teil eines Gesetzentwurfs, der Anfang 2022 vorgelegt werden soll. Umfassende Pläne zu einer nationalen Produktionskette und staatlich reguliertem Vertrieb wurden bisher von der Corona-Pandemie verzögert. Luxemburg ist nicht das erste Land, das den Schritt eines legalen Anbaus wagt, sondern folgt damit Kanada, Uruguay und elf Bundesstaaten in den USA.

          Weitere Themen

          Ein besonders hässliches Verbrechen

          Handtaschenraub : Ein besonders hässliches Verbrechen

          Die Angst vor Kriminalität ist bei älteren Menschen sehr viel größer als das Risiko, tatsächlich Opfer eines Handtaschenraubs zu werden. Was aber, wenn es doch passiert? Gisela H. musste es am eigenen Leib erleben. Ein Besuch in Berlin.

          Die Pandemie im Überblick

          Zahlen zum Coronavirus : Die Pandemie im Überblick

          Das Coronavirus bestimmt weiterhin über unseren Alltag. Die Infektionszahlen ziehen deutlich an, noch immer sind viele in Deutschland nicht geimpft. Wie sich das Virus im In- und Ausland verbreitet – unsere Karten und Diagramme geben einen Überblick.

          Topmeldungen

          Reparierte Tasche: Gisela H. an der Haltestelle, wo sie den Täter traf.

          Handtaschenraub : Ein besonders hässliches Verbrechen

          Die Angst vor Kriminalität ist bei älteren Menschen sehr viel größer als das Risiko, tatsächlich Opfer eines Handtaschenraubs zu werden. Was aber, wenn es doch passiert? Gisela H. musste es am eigenen Leib erleben. Ein Besuch in Berlin.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.