https://www.faz.net/aktuell/gesellschaft/luxemburg-erwaegt-einfuehrung-von-handy-blitzern-18155409.html

Verkehrssicherheit : Luxemburg erwägt Einführung von „Handy-Blitzern“

  • Aktualisiert am

Die Monocam nimmt von einer Brücke aus den Verkehr auf und kann so Fahrer, die ihr Handy am Steuer nutzen, entlarven. Bild: dpa

In Trier läuft ein Test, um Fahrer, die ihr Handy am Steuer nutzen, zu erkennen. Das beobachtet Luxemburgs Verkehrsminister genau. Auch in Mainz soll das Überwachungssystem eingesetzt werden.

          1 Min.

          Nach Rheinland-Pfalz beschäftigt sich auch Luxemburg mit einer möglichen Einführung von „Handy-Blitzern“. Das Ministerium für Transport verfolge aufmerksam die neusten Innovationen und die derzeit auf dem Markt befindlichen Modelle, teilte Verkehrsminister François Bausch in einer Antwort auf eine parlamentarische Anfrage mit. In verschiedenen Ländern liefen Pilotprojekte zur Erkennung von Fahrern, die am Steuer Handys nutzen. „Wenn sich ein Modell als zuverlässig erweist, könnte die Einführung eines solchen Systems in Luxemburg in der Tat in Betracht gezogen werden“, schrieb Bausch.

          In Trier unweit der luxemburgischen Grenze wird seit gut einem Monat in einem bundesweiten Pilotprojekt das in den Niederlanden entwickelte System Monocam getestet. Eine Kontrollkamera steht auf einer Brücke über dem Verkehr und übermittelt per Livestream Daten auf das Laptop von Polizisten in einem Kontrollbus. Nur wenn das gefertigte Bild deutlich einen Verstoß erkennen lässt, erfolgt eine Speicherung und Ahndung, wie die Polizei mitteilt.

          Dass das Überwachungssystem aber zunächst einmal alle vorbeifahrenden Fahrzeuge filmt und dabei „anlasslos“ Bilder von Fahrzeugführern und Kennzeichen erhebt, hat Kritik von Datenschützern ausgelöst. Für das Land Rheinland-Pfalz ist klar: Bei einem über die sechs Monate Pilotbetrieb hinausgehenden Einsatz der Monocam benötige man eine spezielle gesetzliche Grundlage.

          Test in Mainz geplant

          In Luxemburg sei die Auswertung der von Radargeräten gesammelten Daten über „Handysünder“ am Steuer derzeit nicht erlaubt, hieß es. Daher müssten vor Einführung eines solchen Systems auch die Rechtsvorschriften angepasst werden - um datenschutzkonform eine automatisierte Sanktionierung bei Verstößen möglich zu machen, hieß es in der Antwort.

          Ablenkung am Steuer – vor allem durch Handynutzung – ist auch in Luxemburg ein größeres Thema. Im Juni stand es im Fokus einer landesweiten Kampagne der Polizei zu Verkehrssicherheit: Dabei wurden insgesamt 485 Fahrer, die Smartphones oder andere Geräte am Steuer nutzten, erwischt und gebührenpflichtig verwarnt.

          Aktuelle Zahlen darüber, wie viele Fahrer bei dem Trierer Test bereits bei Kontrollen erfasst worden sind, gibt es nicht. Man wolle keine Wasserstandsmeldungen abgeben, hieß es dazu. In der ersten knappen Woche waren 41 Fahrerinnen und Fahrer mit Smartphone und typischer Handhaltung erwischt worden. Nach drei Monaten Test in Trier wird ab September von der Polizei Mainz getestet.

          Weitere Themen

          Die Perseiden kommen

          Sternschnuppen : Die Perseiden kommen

          Vor allem in der Nacht zum Samstag werden sie gut zu sehen sein: Für die Perseiden, die vom Nachthimmel herunterregnen, braucht man nicht einmal ein Fernglas oder Teleskop.

          Topmeldungen

          Vermisst Olaf Scholz Angela Merkel? Das wüssten wir auch gern

          Fraktur : Was wir Scholz gerne geglaubt hätten

          Doch offenbar ist auch der Kanzler ein Freund der Ironie. Deshalb blieb auf der Sommerpressekonferenz die wichtigste Frage offen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.