https://www.faz.net/-gum-3ghv

Luftwaffe : Zwei Tote nach Tornado-Absturz in den USA

  • Aktualisiert am

Bundeswehr-Tornado beim Start Bild: dpa

Pilot und Waffensystemoffizier hat der zweite Crash eines Kampfjets der Bundeswehr seit August 2000 das Leben gekostet. Dabei gilt der Tornado - statistisch gesehen - als „sicher“.

          1 Min.

          Beim Absturz eines deutschen Kampfjets vom Typ Tornado sind am Samstag im US-Bundesstaat Nevada die beiden Insassen ums Leben gekommen. Wie das Presse- und Informationszentrum der Luftwaffe am Montag mitteilte, sei die Maschine gegen 20 Uhr Ortszeit in der Nähe von Las Vegas aus noch unbekannter Ursache bei einem Übungsflug abgestürzt. Die Unglücksursache werde von deutschen und US-Experten untersucht. Die Angehörigen der Toten seien bereits informiert worden.

          Der 36-jährige Pilot und der gleichaltrige Waffensystemoffizier gehörten dem Jagdbombergeschwader 33 in Büchel in der Eifel an. Ein Kommando des Geschwaders befinde sich derzeit zur Ausbildung auf dem amerikanischen Stützpunkt Nellis bei Las Vegas/Nevada. Der Tornado sei 180 Kilometer nordwestlich der Basis auf dem Übungsgelände abgestürzt, teilte der Pressesprecher der Luftwaffe, Oberstleutnant Thomas Scheibe, mit.

          Bundeswehr untersucht Ursache

          Am Montag werde ein Team der Kölner Dienststelle „General Flugsicherheit in der Bundeswehr“ zu weiteren Untersuchungen in die USA aufbrechen. „Erfahrungsgemäß dauern solche Untersuchungen jedoch Wochen und Monate“, sagte Scheibe. Wie aus Luftwaffenkreisen zu erfahren war, meldeten sich bereits am Sonntag zahlreiche in den USA stationierte Piloten zu Hause, um ihre Angehörigen zu beruhigen.

          Die Bundeswehr fliegt seit 1981 mit dem Allwetter-Angriffs-Flugzeug Tornado, das von Deutschland, Großbritannien und Italien gemeinsam entwickelt wurde. Von ursprünglich 357 Flugzeugen dieses Typs verlor die Luftwaffe bislang 35. Dabei gab es bis zum Samstag 28 Tote. Zuletzt war ein Tornado im August vergangenen Jahres in Kanada abgestürzt. Auch dabei waren Pilot und Waffensystemoffizier, 35 und 26 Jahre alt, ums Leben gekommen.

          Tornado „statistisch sicher“

          Der Tornado gilt dennoch als „statistisch sicher“. So war die Unfallquote beim Vorgänger-Typ, dem Starfighter, der von den sechziger bis zu den achtziger Jahren im Einsatz war, weitaus höher. 291 der 960 Maschinen stürzten ab. Auch vergleichbare amerikanische Jagdflieger wie die F18 oder F16 weisen eine leicht höhere Absturzquote auf.

          Weitere Themen

          Pandamama in Frankreich bringt Zwillinge zur Welt

          Im Zoo Beauval : Pandamama in Frankreich bringt Zwillinge zur Welt

          In einem Zoo in Zentralfrankreich gibt es gleich doppelt Anlass zur Freude: Panda Huan Huan gebar in den frühen Montagsstunden Zwillinge. Das Weibchen hatte schon vor vier Jahren mit einem ihrer Jungen für großes Aufsehen gesorgt.

          Ende der Quarantäne-Pflicht Video-Seite öffnen

          Freudentränen in England : Ende der Quarantäne-Pflicht

          In England endet die Quarantäne-Pflicht für Corona-Geimpfte aus der EU und den USA – am Londoner Flughafen Heathrow kam es zu emotionalen Szenen. Viele Familien hatten sich monatelang nicht gesehen, weil Angehörige nicht einreisen wollten.

          Topmeldungen

          Die Fassade des Bundeskanzleramtes spiegelt sich in der Fassade des Paul-Löbe-Hauses des Bundestages

          Debattenkultur in Deutschland : Dieser Wahlkampf macht dumm

          Wir könnten – und müssten – bis zur Wahl über die Themen der Zukunft reden. Stattdessen gibt es ständig neue Debatten über Nebensächlichkeiten. Schluss damit!
          Was einmal der Friedhof in Bad Neuenahr-Ahrweiler war, ist nach dem Hochwasser ein einziges Trümmerfeld.

          Katastrophenschutz : Wie wir uns gegen die Fluten schützen können

          Starkregen, Überflutungen, aber auch Hitzewellen: Höchste Zeit, dass sich Städte und Kommunen richtig auf den Klimawandel vorbereiten und die Menschen besser schützen. Wie das gelingen kann? Wissenschaftler haben dafür bereits geeignete Konzepte entwickelt.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.