https://www.faz.net/-gum-8bhcm

Luftverschmutzung : Abermals höchste Smog-Alarmstufe in Peking

  • Aktualisiert am

In China ist Luftverschmutzung zu einem der größten Krankheitsverursacher geworden. Bild: dpa

Zum zweiten Mal in diesem Monat gilt in Chinas Hauptstadt die Warnstufe „Rot“. Einige Industriebetriebe müssen die Produktion einstellen, Schulen und Kindergärten bleiben geschlossen.

          China hat für die Hauptstadt Peking erneut die höchste Smog-Alarmstufe ausgerufen. Die Metropole müsse sich ab Samstag bis Dienstag auf stark verschmutzte Luft einstellen, teilte das Nationale Wetteramt am Freitag mit. Die Warnung gelte für einen Großteil von Nordchina, am stärksten betroffen sei allerdings die Hauptstadt.

          Es ist erst das zweite Mal, dass in Peking die höchste Warnstufe ausgerufen wird, allerdings auch das zweite Mal in diesem Monat. Bei der Alarmstufe „Rot“ müssen einige Betriebe die Produktion einstellen, Schulen und Kindergärten werden geschlossen und der Verkehr eingeschränkt.

          Peking hat den höchsten Smog-Alarm erstmals am 7. Dezember ausgerufen, als die Belastung mit gefährlichem Feinstaub laut offiziellen Messungen weit über einen Wert von 300 stieg. Am Freitagmorgen lag die Schadstoffbelastung bei einem Wert von 151, der bereits als „gefährlich“ gilt. Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) empfiehlt einen Höchstwert von 25.

          Peking hatte den mehrstufigen Smog-Alarm 2013 eingeführt. Trotz alarmierender Schadstoffwerte verzichteten die Behörden jedoch bis Anfang Dezember darauf, die höchste Warnstufe auszurufen. Ende November hatte die Hauptstadt den bisher schlimmsten Smog des Jahres erlebt, als der Feinstaubindex auf Werte von über 600 geklettert war. Bewohner in Peking haben die Behörden in der Vergangenheit dafür kritisiert, zu lange mit der höchsten Alarmstufe zu zögern.

          Weitere Themen

          „Wir ertragen es nicht mehr“

          Kirchenstreik Maria 2.0 : „Wir ertragen es nicht mehr“

          Eine Woche lang protestierten Katholikinnen in Münster unter dem Titel „Maria 2.0“. Ihr Ziel: endlich Gleichberechtigung für die Frauen in der katholischen Kirche. Eine Mitbegründerin der Bewegung zieht im Interview Bilanz.

          Der größte in Südostasien Video-Seite öffnen

          Buddha-Statue in Vietnam : Der größte in Südostasien

          In Hanoi wird gerade die größte Buddha-Statue Südostasiens errichtet. Sie ist 72 Meter hoch und soll in einigen Jahren fertiggestellt sein. Zum Vesakhfest treffen sich hier schon jetzt zahlreiche Gläubige.

          Topmeldungen

          Wie weiter mit dem Brexit? : Das britische System liegt in Trümmern

          Womöglich kann das britische Parlament einen „No Deal“ nach der Europawahl nicht mehr verhindern. Dann müsste die EU sich auch an die eigene Nase fassen – sie hat zur Polarisierung der Politik im Vereinigten Königreich beigetragen.

          Deutschland beim ESC : S!sters am Ende

          Der deutsche Beitrag beim ESC landet mal wieder auf einem der letzten Plätze. Was haben die S!sters falsch gemacht? Und warum suchen sie die Fehler bei anderen?

          Meister Bayern München : Der stille Abgang des Jérôme Boateng

          Die Bayern feiern – nur einer will nicht mitmachen. Jérôme Boateng ist nur eine Randfigur. Er verlässt das Stadion wortlos als erster Münchner. Bei der abendlichen Feier steht Boateng gar nicht mit der Mannschaft auf dem Balkon.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.