https://www.faz.net/-gum-pj9l

Luftverkehr : Bombendrohungen gegen Passagiermaschinen nehmen zu

  • Aktualisiert am

Ungewollter Stopp: Boeing der Singapore Airlines in Manchester Bild: dpa/dpaweb

Auch durch gegenstandslose Bombendrohungen wird der Luftverkehr nachhaltig behindert. Die Frequenz der Anrufe anonymer Trittbrettfahrer nimmt offenbar zu.

          1 Min.

          Die jüngste Serie von Bombendrohungen gegen Passagierflugzeuge reißt nicht ab. Am Montag mußte eine Maschine der Singapore Airlines auf dem Weg von Frankfurt am Main nach New York außerplanmäßig im britischen Manchester zwischenlanden. Zeitgleich ging auch gegen einen Lufthansa-Flug nach London eine Drohung ein. Ebenfalls betroffen war die amerikanische Fluggesellschaft United Airlines.

          Wie aus deutschen Sicherheitskreisen verlautete, hatte sich am Montagmorgen ein unbekannter Mann bei der Polizei in Tübingen telefonisch gemeldet und die Warnungen ausgesprochen. Die Maschine der Singapore Airlines, eine Boeing 747-400 mit 311 Menschen an Bord, wurde daraufhin zu einem außerplanmäßigen Stopp nach Manchester umgeleitet. Nach der dortigen Landung um elf Uhr wurde die Maschine untersucht. Die Passagiere mußten auf andere Flüge umgebucht werden.

          Unklare Drohungen

          Bei der Lufthansa fanden hingegen alle Flüge wie geplant statt. Eine Sprecherin begründete diese Entscheidung damit, daß die Drohung sehr unkonkret gewesen sei. Es sei nur vom Zielflughafen London die Rede gewesen. Welche Verbindung genau gemeint war, sei nicht klar geworden.

          Bei United Airlines richtete sich die Drohung gegen ein Flugzeug auf dem Wegvon Frankfurt nach Chicago. Die Maschine sei nach London umgeleitet worden und dort untersucht worden, sagte ein Sprecher der Fluggesellschaft. Der Vorfall habe sich bereits am Sonntag ereignet.

          In den vergangenen Tagen hatte es bereits mehrfach anonyme Bombendrohungen gegeben. Am Donnerstag war deswegen eine Maschine der British Airways, die sich auf dem Weg von Berlin nach London befand, nach Amsterdam umgeleitet worden. Zuvor hatten zwei Flugzeuge der griechischen Gesellschaft Olympic Airways einen unplanmäßigen Halt einlegen müssen, nachdem es Bombendrohungen gegeben hatte. Beide Flugzeuge waren ebenfalls Richtung New York unterwegs gewesen.

          Weitere Themen

          Niederländische Königsmutter Beatrix positiv auf Corona getestet

          Corona-Liveblog : Niederländische Königsmutter Beatrix positiv auf Corona getestet

          Erster Landkreis in Baden-Württemberg bei Inzidenz über 1000 +++ DKG: „Wir laufen in einigen Hotspots auf eine Katastrophen-Medizin zu“ +++ Letzter Podcast der Kanzlerin dreht sich um Corona +++ Kretschmann: Eine „Plage biblischen Ausmaßes“ +++ Entwicklungen zur Pandemie im Corona-Liveblog.

          Hand Solos Gespür für Steine

          FAZ Plus Artikel: Prothesen aus Lego : Hand Solos Gespür für Steine

          Seit seiner Geburt fehlt David Aguilar der rechte Unterarm. Der Student aus Andorra baut aus Lego hochmoderne Prothesen – die erste erfand er mit nur neun Jahren. Auch der NASA hat er schon von seiner Arbeit berichtet.

          Topmeldungen

          Eine Solarthermie-Anlage auf dem Dach wird mit einer Flüssiggasheizung kombiniert.

          Nachhaltig Wohnen : Unruhe unter Dämmern

          Die Dämmstoffindustrie ist alarmiert. Bauminister rücken von der einseitigen Ausrichtung an der Gebäudedämmung ab. Die Koalitionäre in Berlin sprechen von technologieoffenen Maßnahmen. Ein Paradigmenwechsel steht an.
                        Bald in der Luftwaffe? Eine amerikanische F-18 beim Katapultstart vom Flugzeugträger USS Carl Vinson

          Nukleare Teilhabe : Poker um den Atom-Bomber

          Nach der Einigung im Koalitionsvertrag muss entschieden werden: Sollen amerikanische Bomber oder deutsche Eurofighter in Zukunft die nukleare Teilhabe sichern?
          Demonstranten knien in Frankfurt vor einer Polizeikette

          Impfgegner und Anthroposophie : Höhere Einsichten dank Rudolf Steiner?

          Nach eigener Einschätzung verfügen sie über Spezialwissen, das allen anderen abgeht. Die Milieus der Anthroposophen und der „Querdenker“ haben viele Berührungspunkte. In der Pandemie macht das vieles schwerer.