https://www.faz.net/-gum-739bu

Lufthansa : Probleme mit der Kabinenluft

  • Aktualisiert am

Mehrfach mussten Turbinen beim A380 ausgewechselt werden Bild: dapd

Nach dem Beinah-Absturz eines Germanwings-Airbus hat der Mutterkonzern Lufthansa Probleme mit kontaminierter Kabinenluft in seinem Riesenflieger A380 eingeräumt. Mehrmals musste die Fluggesellschaft Triebwerke auswechseln.

          1 Min.

          Die Lufthansa hat am Wochenende Probleme mit kontaminierter Kabinenluft in ihren Großraum-Flugzeugen des Typs A380 eingestanden. Die Fluggesellschaft habe bei diesen Flugzeugen mehrfach Triebwerke auswechseln müssen, weil es auf einigen Flügen verstärkt zu Ölgerüchen im Cockpit oder in der Kabine gekommen sei, bestätigte ein Sprecher des Konzerns am Sonntag.

          Von der Vorsorgemaßnahme seien die Triebwerke der Trent-900-Baureihe von Rolls-Royce betroffen gewesen. Durch nachträgliche Veränderungen an dem Flugzeugmotor wolle der britische Hersteller künftig ausschließen, dass Öl- oder Kerosindämpfe in die Kabinenluft gelangen können. Die Korrekturen an dem Triebwerk des A380 seien in den vergangenen Monaten im Rahmen der routinemäßigen Inspektionsintervalle vorgenommen worden. Zu gesundheitlichen Beeinträchtigungen sei es weder bei Passagieren noch bei der Besatzung gekommen, hieß es bei der Lufthansa.

          Für Irritationen hatte in jüngster Zeit ein Vorfall bei der Tochtergesellschaft Germanwings gesorgt. Danach waren auf einem Flug mit einem Airbus-Flugzeug des Typs A319 Passagiere und Besatzung nur knapp einer Katastrophe entgangen. Aus einem Bericht der Bundesstelle für Flugunfalluntersuchungen (BFU) ging hervor, dass beide Piloten beim Landeanflug auf den Flughafen Köln/Bonn im Cockpit einen ungewöhnlichen Geruch wahrnahmen und danach unter anderem über Schwindel, Übelkeit, Taubheitsgefühle und Konzentrationsschwierigkeiten klagten. Trotz des Einsatzes von Sauerstoffmasken war es den Piloten fast nicht möglich, das Flugzeug sicher zu landen. Germanwings selbst sprach zwar von einem gravierenden Zwischenfall, hob aber hervor, dass der Flug dennoch kontrolliert beendet wurde.

          Weitere Themen

          Gewitter ziehen über Deutschland

          Steigende Unwettergefahr : Gewitter ziehen über Deutschland

          Nach den heißen Tagen entladen sich über Teilen Deutschlands die ersten Unwetter. In Nordrhein-Westfalen und Sachsen überschwemmte starker Regen zwei Autobahnen. Interessant wird es vor allem zum Ende der Woche.

          Topmeldungen

          Spanien in der Corona-Krise : Warum die Zahlen in Spanien wieder ansteigen

          Nirgendwo in Westeuropa gibt es so viele Neuinfektionen wie in Spanien – und das, obwohl nahezu überall Maskenpflicht herrscht und die Behörden wieder Ausgangssperren verhängen. Nun warnt das Auswärtige Amt auch vor Reisen nach Madrid.

          Putins Corona-Politik : Der Impfstoff-Murks aus Moskau

          Putin hat mit der Zulassung des weltweit ersten Corona-Impfstoffs vielleicht seinen Sputnik-Moment, doch Sektkorken knallen keine. Das rücksichtslose politische Manöver kann der Impfstoffentwicklung weltweit schaden.
          Mike Pompeo und seine Frau Susan bei der Ankunft am Prager Flughafen am 11. August

          Zum Auftakt der Europareise : Pompeo erhält eine deutliche Botschaft

          Der amerikanische Außenminister besucht in dieser Woche vier europäische Länder. Es geht um Truppenstationierungen und um China. Gleich zu Beginn kommt aus Moskau deutliche Kritik: vom deutschen Außenminister.

          Erster Meiler : Streit um ein Atomkraftwerk in Belarus

          Minsk steckt in der größten politischen Krise seit der Unabhängigkeit. Ausgerechnet jetzt will das Land das erste Kernkraftwerk in Betrieb nehmen. Ein Nachbarland sieht eine Gefahr für die nationale Sicherheit.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.