https://www.faz.net/-gum-8615b

Streit um Entschädigungen : Carsten Spohr reist nicht zu Germanwings-Trauerfeier

  • Aktualisiert am

Lufthansa-Vorstandschef Carsten Spohr steht wegen der Entschädigungszahlungen nach dem Germanwings-Absturz massiv in der Kritik. Bild: AP

Lufthansa-Chef Carsten Spohr wird am Freitag nicht zur Trauerfeier für die Opfer der Germanwings-Katastrophe reisen. Er begründet dies mit der „angespannten Atmosphäre“, die durch den offenen Brief der Angehörigen entstanden sei.

          1 Min.

          Wegen des Streits um Entschädigungszahlungen nach dem Germanwings-Absturz wird Lufthansa-Chef Carsten Spohr nicht zur Trauerfeier in den französischen Alpen reisen. Wegen der „angespannten Atmosphäre“, die durch den offenen Brief der Angehörigen entstanden sei, werde Spohr die Gedenkfeier nicht besuchen, sagte ein Lufthansa-Sprecher am Freitag. Es gehe Spohr darum, „die würdevolle Zeremonie" nicht zu belasten. An der Trauerfeier in der nahe der Absturzstelle gelegenen Alpengemeinde Le Vernet würden aber Germanwings-Geschäftsführer Thomas Winkelmann und Lufthansa-Finanzvorstand Simone Menne teilnehmen.

          Vier Monate nach dem Absturz der Germanwings-Passagiermaschine in den französischen Alpen wird am Freitagnachmittag mit einer abermalig Trauerfeier der 150 Todesopfer gedacht. Auf dem Friedhof von Le Vernet werden dann in einem Gemeinschaftsgrab die Leichenteile beigesetzt, die keinem der Opfer zugeordnet werden konnten. Erwartet werden rund 310 Opferangehörige.

          Der Airbus der Lufthansa-Tochter Germanwings war am 24. März auf dem Weg von Barcelona nach Düsseldorf abgestürzt. Den Ermittlern zufolge ließ der Kopilot Andreas Lubitz die Maschine absichtlich abstürzen, offenbar um sich das Leben zu nehmen. Unter den Todesopfern waren 72 Deutsche.

          In einem diese Woche veröffentlichten Brief attackierten Angehörige Spohr mit scharfen Worten. Sie kritisierten das Entschädigungsangebot der Fluggesellschaft als zu niedrig und warfen dem Spitzenmanager vor, nicht mit ihnen persönlich gesprochen zu haben.

          Weitere Themen

          Mit Wäscheleinen für die Freiheit Video-Seite öffnen

          Gegen das Militär : Mit Wäscheleinen für die Freiheit

          Selbstgebastelte Schilde, Krach und Wäschestücke - Demonstranten in Myanmar versuchen mit allen Mitteln, das Militär in Schach zu halten. Seit Wochen gehen sie gegen den Putsch von Anfang Februar auf die Straße.

          Dalai Lama erhält erste Impfung mit Astra-Zeneca

          Corona-Liveblog : Dalai Lama erhält erste Impfung mit Astra-Zeneca

          Kritik an Spahn wächst +++ Proteste gegen Corona-Regeln in Leipzig +++ Pfizer-Chef spricht sich für Impfstoff von Astra-Zeneca aus +++ Helge Braun stellt Rücknahme der Corona-Beschränkungen bis Sommer in Aussicht +++ Alle Entwicklungen im Liveblog.

          Topmeldungen

          Der Afroamerikaner Jaques DeGraff lässt sich im Februar in New York gegen das Corona-Virus impfen.

          Impfung gegen Corona : Die alte Angst der Afroamerikaner

          In den Vereinigten Staaten lassen sich deutlich weniger Afroamerikaner impfen als Weiße. Das liegt auch an Erfahrungen, die Schwarze mit Gesundheitsbehörden gemacht haben. Viele kennen noch das Verbrechen von „Tuskegee“.
          Robert Lewandowski (links) schießt noch ein Tor mehr als Erling Haaland.

          FC Bayern besiegt Dortmund : Die große Show des Robert Lewandowski

          Das Topspiel der Bundesliga wird zur Bühne der Torjäger. Haaland trifft früh doppelt für den BVB, doch die Bayern sind am Ende wieder stärker. Denn Lewandowski schießt noch mehr Tore als Haaland.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.