https://www.faz.net/-gum-6pnx5

Luftfahrt : USA behalten Flugverbot für Passagiermaschinen bei

  • Aktualisiert am

Nach den Terroranschlägen in New York und Washington bleiben die US-Flughäfen für kommerzielle Flüge bis auf weiteres geschlossen.

          1 Min.

          Die Regierung der Vereinigten Staaten will das Flugverbot für Passagiermaschinen auf unbestimmte Zeit beibehalten. Verkehrsminister Norman Mineta sagte am Mittwoch vor Journalisten, der allgemeine Flugverkehr werde erst dann wieder zugelassen, wenn die Sicherheit der Passagiere gewährleistet sei.

          Die Entscheidung sei nach einer Sitzung getroffen worden, an der Vertreter der Flugsicherheitsbehörde, der Bundespolizei FBI sowie des Geheimdienstes teilgenommen hätten. Ein Datum für die Wiederaufnahme der Flüge nannte Mineta nicht.

          Lufthansa streicht 15 Flüge

          Die Lufthansa hat aus diesem Grund für Donnerstag 15 Flüge von Deutschland mit Zielen in den Vereinigten Staaten gestrichen. Die annullierten Flüge sollten von den Flughäfen Frankfurt, Berlin, Düsseldorf und München starten, teilte die Lufthansa am Mittwochabend mit.

          Wegen der weiterhin bestehenden Sperrung des kanadischen Luftraums ist nach Angaben des Unternehmens noch nicht klar, wann mit der Rückkehr der insgesamt elf dorthin umgeleiteten Lufthansa-Flüge gerechnet werden kann.

          Nach den Terrorangriffen auf die USA sind am Mittwoch weltweit tausende Flüge gestrichen worden, unzählige Passagiere saßen fest.

          Weitere Themen

          Italien-Urlaub ab 15. Juni wieder möglich

          Liveblog zum Coronavirus : Italien-Urlaub ab 15. Juni wieder möglich

          Supermärkte versprechen Preissenkungen +++ Jeder zehnte Deutsche lehnt Corona-Impfung ab +++ NRW öffnet Grundschulen vollständig am 15. Juni +++ Welche Rolle spielen Blutgruppen bei einer Corona-Infizierung? +++ Alle Entwicklungen im Liveblog.

          Topmeldungen

          Liverpool-Trainer Klopp : „Da war ich richtig stolz“

          Auch der FC Liverpool zeigt Solidarität mit dem Protest nach dem Tod des Afroamerikaners George Floyd. Jürgen Klopp ist beeindruckt. Dazu kennt er nun das Datum, an dem er mit seinem Team Meister werden kann.

          Tierschutz : Wir sind alle Schlächter

          Die Zustände in unseren Fleischfabriken sind skandalös. Aber warum reden jetzt alle von den Menschen und nicht von den Tieren?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.