https://www.faz.net/-gum-4a28

Luftfahrt : Der letzte Flug der Concorde

  • Aktualisiert am

Wave goodbye Bild: dpa/dpaweb

Eine der fünf ausgemusterten Concorde-Flugzeuge der Air France landete am Dienstag auf dem Flughafen Karlsruhe/Baden-Baden zum letzten Mal. Der Jet soll ab Oktober im Auto & Technik Museum Sinsheim zu besichtigen sein.

          1 Min.

          Die Wehmut ist mit an Bord. Mit ein paar Minuten Verspätung verläßt der legendäre Superflieger der Franzosen am Dienstag seine Parkposition auf dem Pariser Flughafen Charles de Gaulle und rollt langsam auf die Startpiste zu. Nur mit Mühe hat sich das technische Bodenpersonal in den grellgrünen Arbeitswesten von der Concorde trennen können. Etliche Fotos werden gemacht und dem Mythos der zivilen Luftfahrt noch eine Menge Handküsse hinterhergeworfen. Es ist der allerletzte Flug des Überschallflugzeuges mit dem nüchternen Kennzeichen F-BVFB. Die Concorde geht in Deutschland in Pension - als Schmuckstück des Technikmuseums im baden-württembergischen Sinsheim. Auch bei der Ankunft auf dem Baden-Airport in Rheinmünster-Söllingen in Baden-Württemberg bejubelten rund 20.000 Schaulustigen die ausgemusterte Maschine.

          Nach ihrem Abflug in Paris um 11:03 Uhr war die Concorde nach Angaben der Air France über dem Atlantik ein letztes Mal mit Überschallgeschwindigkeit geflogen. Das über 62 Meter lange und 92 Tonnen schwere Flugzeug war seit 1976 im Dienst und hat rund 5.500 Flüge absolviert. Für die Landung auf dem Regionalflughafen bei Baden-Baden um 12:54 Uhr war eine Sondererlaubnis erteilt worden.

          Concorde ins Museum

          Der Pilot hatte die Landestrecke in einer Kurve überflogen, um sich einen Überblick über die für die Concorde recht kurze Landebahn zu verschaffen. „Das Problem ist, daß er beim Wenden nicht noch einmal in den französischen Luftraum einfliegen darf, und der Rhein ist nur drei Kilometer weit weg“, sagte ein Museumssprecher. Wenig später landete der Pilot die Maschine wie geplant.

          „Jetzt dürfen wir endlich anfangen“, freute sich Museumsdirektor Hermann Layher. „Wir wollen hier auf dem Flughafen das Seitenleitwerk und die Flügelspitzen abnehmen.“ Dann soll die Maschine per Schiff auf dem Rhein und später mit einem Schwer-Lastzug über die Autobahn nach Sinsheim südöstlich von Heidelberg transportiert werden. Im Technik Museum will Layher die Maschine hinter ihrer russischen Konkurrentin, einer Tupolev 144, auf einem Hallendach präsentieren. Laut Layher ist Sinsheim weltweit das einzige Museum, in dem beide Überschall-Paßagierflugzeuge besichtigt werden können.

          Die Concorde ist nach den absolvierten 14.771 Flugstunden und 5.473 Flügen vor allem aber ein einzigartiges Denkmal. Und ein Nachfolger in der Luft ist für sie nicht in Sicht.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Verfasste laut Dokumenten aus der Stasi-Unterlagenbehörde über zwölf Berichte zu Kameraden: der neue Verleger der „Berliner Zeitung“ Holger Friedrich

          „Berliner Zeitung“ : Was ist das für ein Verleger?

          Der Einstieg von Silke und Holger Friedrich beim Berliner Verlag war furios. Sie veröffentlichten ein Manifest, alles sah nach Aufbruch aus. Und was ist jetzt, nach den Stasi-Enthüllungen?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.