https://www.faz.net/-gum-7xfou

Deutsche Sprache : „Lichtgrenze“ ist Wort des Jahres 2014

  • Aktualisiert am

Drückt die Freude über den Fall der Mauer aus: die Berliner „Lichtgrenze“ Bild: dpa

Die Freude über den Mauerfall setzte sich gegen die Freude über den Fußball-WM-Titel durch: Die Gesellschaft für deutsche Sprache hat einen Begriff für die Berliner Lichtinstallation zum 9. November zum Wort des Jahres gekürt.

          1 Min.

          „Lichtgrenze“ ist das Wort des Jahres 2014. Das Wort beschreibt die Lichtinstallation bei den diesjährigen Feiern zu 25 Jahre Mauerfall in Berlin: Mehr als 8000 weiße, beleuchtete Ballons erinnerten an den Verlauf der Berliner Mauer und die frühere Teilung der Stadt. Der Begriff spiegele in besonderer Weise die großen Emotionen wider, die das Ende der DDR auch heute noch in ganz Deutschland hervorgerufen habe, sagte die Jury.

          2013 entschieden sich die Sprachexperten aus Wiesbaden für „GroKo“ (große Koalition). Für 2014 wurde das Wort des Jahres aus mehr als 2300 Vorschlägen ausgewählt. Auf Platz zwei ihrer Zehnerliste setzte die GfdS die „schwarze Null“. Auf Platz drei steht „Götzseidank“ als Erinnerung an das WM-Siegtor von Mario Götze.

          Die „Lichtgrenze“ leuchtet entlang des damaligen Verlaufs der Berliner Mauer, hier auf der Höhe des Elisabeth-Lüder-Hauses. Bilderstrecke

          Die Jury aus Sprachwissenschaftlern wählt ihre Hitliste seit 1972 aus jeweils mehreren Hundert Vorschlägen aus. Gekürt werden Wörter und Ausdrücke, die nach Einschätzung der Jury einen „sprachlichen Nerv“ treffen und die öffentlichen Debatten des Jahres besonders geprägt haben.

          Vor wenigen Wochen erst gab der Langenscheidt-Verlag das Jugendwort des Jahres bekannt, das genau genommen ein kurzer Satz war: „Läuft bei Dir“. Platte Werbeversuche und Troll-Aktionen machten die Wahl jedoch zur Farce. Dass die Wiesbadener Sprachexperten hingegen tatsächlich einen Nerv getroffen haben, können zumindest einige Berliner bestätigen. Deren Freude über das Mauerfalljubiläum war so groß, dass sie nach den Feierlichkeiten ein Andenken haben wollten – und die Reste der Lichtinstallation stibitzten.

          Weitere Themen

          Ein grüner Welpe namens „Mojito“

          Ungewöhnliche Hundegeburt : Ein grüner Welpe namens „Mojito“

          Da dürfte Hundebesitzerin Joanna Justice nicht schlecht gestaunt haben: Hündin „Melody“ brachte acht weiße Golden-Retriever-Welpen zur Welt – und einen grünen. Ein Tierarzt hat für die ungewöhnliche Fellfarbe eine Erklärung.

          Vater postet Sportvideos auf Facebook Video-Seite öffnen

          Isolierte Familie in Ruinerwold : Vater postet Sportvideos auf Facebook

          Gerrit Jan van D. soll seine sechs Kinder jahrelang gefangen gehalten haben. Er selbst war auf Facebook aktiv, veröffentlichte dort auch Videos, in denen er sich sportlich zeigt – etwa auf seiner selbstgebauten Rudermaschine.

          Topmeldungen

          Bram Schot

          F.A.Z. Exklusiv : So spart Audi gegen die Krise

          Rund 15 Milliarden Euro sollen in den kommenden Jahren eingespart werden. Die Werke in Ingolstadt und Neckarsulm wird es wohl besonders hart treffen. Audi-Chef Schot sagt, er habe aber klare Vorstellungen, wie die Beschäftigung gesichert werden kann.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.