https://www.faz.net/-gum-8ya90

Kirchentag 2017 : Ein Katholik an der Spitze?

Der neu gewählten Präsident des 37. Deutschen Evangelischen Kirchentages: Hans Leyendecker Bild: dpa

Hans Leyendecker ist zum Präsidenten des Evangelischen Kirchentages gekürt worden. Doch geht das eigentlich? Denn einst bezeichnete sich der Journalist als „rheinischen Katholiken“.

          Ist tatsächlich nun ein „rheinischer Katholik“ zum neuen Präsidenten des Evangelischen Kirchentages gekürt worden? So hat sich der Journalist Hans Leyendecker im Jahr 2008 selbst einmal genannt. So sei er sozialisiert worden – und später dann evangelisch geworden. Leyendecker ist seit 2011 Mitglied der Präsidialversammlung des Kirchentages. Allerdings sagte er in jenem Jahr auf die Frage der Zeitschrift „Journalist“, ob er Katholik sei: „Ja“. Auf die folgende Frage „Würde das die Recherche zu Schwulenehe oder Missbrauchsvorwürfen beeinflussen“, sagte Leyendecker: „Nur insofern, als ich bei Berichten über die katholische Kirche besonders kritisch sein würde.“

          Evangelisch klingt anders, könnte man meinen. Allerdings gibt es auch unter protestantischen Theologen die Ansicht, im Grunde seien wir ja alle katholisch. Und zur Evangelischen Kirche wie zum Kirchentag würde ein bekennender Katholik an der Spitze gar nicht schlecht passen. Deren unausgesprochenes Leitbild lautet schließlich: Offen für alles, tolerant bis zur Selbstaufgabe. Schon bei den jahrelangen Feierlichkeiten zum Reformationsjubiläum – ausgerechnet – vertraute sie in wichtigen Funktionen und Fragen auf katholischen Sachverstand. Zweifellos handelt es sich, wie auch beim neuen Kirchentagspräsidenten, um kluge, beeindruckende und einflussreiche Persönlichkeiten, auf die man auch hören kann und soll, in gemeinsamen Foren. Doch die Evangelische Kirche ist etwas Eigenes, und Luther gilt der katholischen Kirche immer noch offiziell als Ketzer. Den Kirchen ist es erlaubt, Arbeitnehmer aufgrund ihrer Konfession einzustellen oder eben nicht. Und gerade für herausgehobene Führungspositionen soll das nicht gelten? Und wenn es sich um Zeichen von Ökumene handelt – wann wird endlich Margot Käßmann zur Vorsitzenden der Deutschen Bischofskonferenz gewählt?

          Reinhard Müller

          Verantwortlicher Redakteur für „Zeitgeschehen“ und F.A.Z. Einspruch, zuständig für „Staat und Recht“.

          Folgen:

          Weitere Themen

          Nur der Rammler ist nicht interessiert

          Kanin-Hop : Nur der Rammler ist nicht interessiert

          Vorwitzige Tiere haben die Nase vorn. Ohne Geduld läuft nichts. Kanin-Hop ist in der Schweiz beliebt. Vor allem Frauen leiten ihre Lieblinge über den Parcours.

          Liegestütze-Weltrekord auf zwei Fingern Video-Seite öffnen

          Georgien : Liegestütze-Weltrekord auf zwei Fingern

          Den Weltrekord, 59 Daumen-Liegestütze in knapp 47 Sekunden, hat Irakli Vekua am Sonntag im georgischen Tiflis aufgestellt. Der bisherige Guinness-Weltrekord in dieser Kategorie liegt bei 43 Liegestützen.

          Topmeldungen

          Brexit-Treffen : Johnson blitzt bei Juncker ab

          Der britische Premierminister Johnson hatte Zuversicht verbreitet, doch neue Ideen legte er in Luxemburg wieder nicht vor. Sein Gespräch mit EU-Kommissionschef Juncker blieb ohne Durchbruch.
          Haus an Haus: Bisweilen liegen Wunsch und Wirklichkeit zumindest räumlich sehr nah.

          Hohe Immobilienpreise : Vom Traumhaus zur Realität

          Die Suche nach Immobilien bringt immer mehr Stress mit sich. Doch vom freistehenden Einfamilienhaus träumen die meisten Deutschen. Und ein Eigenheim hat viele Vorteile.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.