https://www.faz.net/-gum-8ya90

Kirchentag 2017 : Ein Katholik an der Spitze?

Der neu gewählten Präsident des 37. Deutschen Evangelischen Kirchentages: Hans Leyendecker Bild: dpa

Hans Leyendecker ist zum Präsidenten des Evangelischen Kirchentages gekürt worden. Doch geht das eigentlich? Denn einst bezeichnete sich der Journalist als „rheinischen Katholiken“.

          Ist tatsächlich nun ein „rheinischer Katholik“ zum neuen Präsidenten des Evangelischen Kirchentages gekürt worden? So hat sich der Journalist Hans Leyendecker im Jahr 2008 selbst einmal genannt. So sei er sozialisiert worden – und später dann evangelisch geworden. Leyendecker ist seit 2011 Mitglied der Präsidialversammlung des Kirchentages. Allerdings sagte er in jenem Jahr auf die Frage der Zeitschrift „Journalist“, ob er Katholik sei: „Ja“. Auf die folgende Frage „Würde das die Recherche zu Schwulenehe oder Missbrauchsvorwürfen beeinflussen“, sagte Leyendecker: „Nur insofern, als ich bei Berichten über die katholische Kirche besonders kritisch sein würde.“

          Evangelisch klingt anders, könnte man meinen. Allerdings gibt es auch unter protestantischen Theologen die Ansicht, im Grunde seien wir ja alle katholisch. Und zur Evangelischen Kirche wie zum Kirchentag würde ein bekennender Katholik an der Spitze gar nicht schlecht passen. Deren unausgesprochenes Leitbild lautet schließlich: Offen für alles, tolerant bis zur Selbstaufgabe. Schon bei den jahrelangen Feierlichkeiten zum Reformationsjubiläum – ausgerechnet – vertraute sie in wichtigen Funktionen und Fragen auf katholischen Sachverstand. Zweifellos handelt es sich, wie auch beim neuen Kirchentagspräsidenten, um kluge, beeindruckende und einflussreiche Persönlichkeiten, auf die man auch hören kann und soll, in gemeinsamen Foren. Doch die Evangelische Kirche ist etwas Eigenes, und Luther gilt der katholischen Kirche immer noch offiziell als Ketzer. Den Kirchen ist es erlaubt, Arbeitnehmer aufgrund ihrer Konfession einzustellen oder eben nicht. Und gerade für herausgehobene Führungspositionen soll das nicht gelten? Und wenn es sich um Zeichen von Ökumene handelt – wann wird endlich Margot Käßmann zur Vorsitzenden der Deutschen Bischofskonferenz gewählt?

          Reinhard Müller

          Verantwortlicher Redakteur für „Zeitgeschehen“ und F.A.Z. Einspruch, zuständig für „Staat und Recht“.

          Folgen:

          Weitere Themen

          Alles Liebe, wo immer du auch bist

          Entführung nach Italien : Alles Liebe, wo immer du auch bist

          Ein Mädchen, 13 Jahre alt, verschwindet – und taucht sechs Jahre später wieder auf. Der Mann, der Maria H. mit nach Italien nahm, wurde verhaftet. Jetzt geht der Prozess gegen H. wegen Kindesentführung und sexuellen Missbrauchs zu Ende.

          Balanceakt im Big Apple

          Zwei auf einem Drahtseil : Balanceakt im Big Apple

          Auf einem Drahtseil in rund 80 Meter Höhe sind Nik und Lijana Wallenda über den New Yorker Times Square getanzt. Diesmal ging alles gut – in der Vergangenheit musste die Artistenfamilie aber schon schwere Unglücke verkraften.

          Schildkröte auf Rädern Video-Seite öffnen

          Hinterachse aus dem Baukasten : Schildkröte auf Rädern

          Eigentlich stand es schlecht, um das schwerfällige Reptil. Schon als es aus dem Haus seines Besitzers verschwunden war, fehlte dem Tier ein Hinterbein. Als es Monate später wiederkam, fehlte Schildkröte Pedro dann auch noch das zweite Hinterbein.

          Topmeldungen

          Aktuell gibt es in Deutschland nur einen Bruchteil der bis 2020 anvisierten 100.000 Ladestellen.

          Elektromobilität : Strom-Tankstellen auf Staatskosten

          Im Kanzleramt findet gerade ein Autogipfel statt. Ein Thema: Elektro-Autos. Sie sind für die Industrie das nächste Milliardengeschäft. Doch die Ladesäulen soll der Staat bezahlen – mit bis zu einer Milliarde Euro. Aber muss das sein?
          Demonstranten in Cottbus im Mai 2018

          Sicherheitsbehörden und AfD : Ist Frust die Ursache?

          Es gilt, alle rechtsstaatlichen Mittel anzuwenden, um Reichsbürger aus dem Sicherheitsapparat auszuschließen. Es hilft aber nicht, allen Mitgliedern der Sicherheitsbehörden pauschal ein blindes rechtes Auge zu unterstellen. Eine Analyse.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.