https://www.faz.net/-gum-9tkg0

Landkreis Verden : Leichtes Erdbeben in Niedersachsen

  • Aktualisiert am

Bei dem leichten Erdbeben im Landkreis Verden hat es offenbar keine Verletzten gegeben – weder bei den Menschen noch bei den Tieren. Bild: dpa

Im Landkreis Verden in Niedersachsen ist ein Erdbeben der Stärke 3,0 gemessen worden. Bei Polizei und Feuerwehr gingen zahlreiche Notrufe ein. Verletzte wurden bislang jedoch nicht gemeldet.

          1 Min.

          Der Landkreis Verden in Niedersachsen ist von einem leichten Erdbeben erschüttert worden. Derzeit gehe man von einer Stärke von etwa 3,0 aus, teilte das Landesamt für Bergbau, Energie und Geologie in Hannover (LBEG) mit. Genauere Angaben wurden für Donnerstag angekündigt.

          Die Erde habe um 18.28 Uhr gebebt, teilte das LBEG mit. Laut Polizei gingen am Abend zahlreiche Anrufe von Anwohnern bei der Polizei und der Rettungsleitstelle ein. Den Angaben zufolge meldete sich der erste Anrufer um 18.32 Uhr bei der Polizei Verden und teilte mit, dass er ein Beben gespürt habe.

          Nach Polizeiangaben entdeckte bislang ein Anrufer Schäden an seinem Haus. Verletzte wurden demnach nicht gemeldet.

          Weitere Themen

          Österreichs Kanzler Kurz fordert digitalen Impfpass für Europa

          Corona-Liveblog : Österreichs Kanzler Kurz fordert digitalen Impfpass für Europa

          Tourismusbeauftragter rechnet mit Sommerferien im Ausland +++ Lauterbach fordert Astra-Zeneca-Impfung für Prioritätengruppen unter 65 +++ Koalition plant bis zu 25.000 Euro Strafe für Impfvordrängler +++ Wissenschaftler besorgt über Virusvariante in Kalifornien +++ Alle Entwicklungen im Liveblog.

          Topmeldungen

          Eberhard Zorn, Generalinspekteur der Bundeswehr, und Verteidigungsministerin Annegret Kramp-Karrenbauer (CDU), bei einer Pressekonferenz im März 2020

          Kramp-Karrenbauer zum KSK : „Generalinspekteur Zorn hat Fehler gemacht“

          In der jüngsten Debatte über das KSK gesteht die Verteidigungsministerin Fehler ihres Generalinspekteurs ein. Der habe das Parlament nicht ausreichend informiert. Berichte über eine Ablösung von Kommandeur Kreitmayr weist sie als „Fake News“ zurück.
          Olaf Scholz im Willy-Brandt-Haus

          Finanzpolitik : Scholz will höhere Steuern für Besserverdienende

          Der Bundesfinanzminister will mittlere und untere Einkommen entlasten. Die derzeitige Finanzpolitik mit hohen, kreditfinanzierten Ausgaben zur Bekämpfung der Corona-Krise will er fortsetzen: „Da gilt es zu klotzen, nicht zu kleckern“, so Scholz.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.