https://www.faz.net/-gum-9nzz4

Nach Lehrerstreiks in Hessen : Tausende Verfahren werden zur „never ending story“

  • Aktualisiert am

„Unsere Kinder sind es wert“: Vor vier Jahren gingen tausende hessische Lehrer auf die Straße. Bild: dpa

Vor rund vier Jahren sind hessische Lehrer für mehr Geld und kürzere Arbeitszeiten auf die Straße gegangen. Seitdem beschäftigt die Sache die Gerichte.

          1 Min.

          Im jahrelangen juristischen Streit um mehrere tausend Disziplinarverfahren gegen verbeamtete hessische Lehrer ist kein Ende absehbar. „Das ist eine never ending story“, sagte der Geschäftsführer der Lehrergewerkschaft GEW, Ulrich Märtin, in Frankfurt auf dpa-Anfrage. Er forderte das Land erneut auf, die Disziplinarverfahren endgültig einzustellen.

          2015 waren verbeamtete Lehrer in Hessen für mehr Geld und kürzere Arbeitszeiten auf die Straße gegangen. Das Land leitete mehrere Tausend Disziplinarverfahren ein, von denen rund 50 abgeschlossen wurden und meist mit einem Verweis endeten.

          Bestätigung des Streikverbots

          Als Kläger aus anderen Bundesländern wegen eines anderen Streiks vor das Bundesverfassungsgericht zogen, setzte Hessen seine Verfahren zwischenzeitlich aus. Im Juni 2018 bestätigte das Bundesverfassungsgericht das Streikverbot für Beamte.

          Derzeit ist eine Beschwerde der Betroffenen gegen die Karlsruher Entscheidung am Europäischen Gerichtshof für Menschenrechte anhängig. Die rund 4200 Disziplinarverfahren seien deswegen nach wie vor ausgesetzt, sagte ein Sprecher des Kultusministeriums in Wiesbaden.

          Nach Einschätzung des GEW-Geschäftsführers Märtin sind diese Verfahren rechtlich ohnehin nicht mehr verwertbar, da solche Fälle zeitnah abgeschlossen sein müssen. Die Betroffenen dürften auch kein Nachteil aus dem schwebenden Verfahren haben. Allerdings bleibe bei diesen Kollegen beispielsweise bei Dienstjubiläen derzeit das Geschenk vom Dienstherren aus.

          „Das sind zwar nur Kleinigkeiten, aber das ärgert die Leute“, sagte Märtin. „Solange ein Verfahren bestehen bleibt - ob ausgesetzt oder nicht - steht es in der Akte.“ Dagegen seien die Verweise der Kollegen mit abgeschlossenen Disziplinarverfahren inzwischen wieder getilgt.

          Weitere Themen

          Macht sehr viel Geld doch glücklicher?

          Glücksforschung : Macht sehr viel Geld doch glücklicher?

          Bis lang legten Studien nahe, dass mehr Geld nicht glücklicher macht. Doch eine neue Untersuchung aus den Vereinigten Staaten widerlegt das. Lassen sich die Erkentnisse auch auf Deutschland übertragen?

          Topmeldungen

          Reserviert? Viele, die die Corona-Impfung derzeit noch kritisch sehen, sind unsicher – nicht impfskeptisch.

          DFG-Experten zu Corona-Impfung : Mehr wissen, informiert entscheiden

          Der Vorwurf, die Pandemie-Politik agiere ohne ausreichende wissenschaftliche Evidenz, lässt sich leicht widerlegen. Die unabhängige Forschung zur Corona-Impfung zeigt beispielhaft, welche Aussagen schon sicher getroffen werden können. Das ist alles andere als zu wenig. Ein Gastbeitrag.
          René Gottschalk: „Bei Covid-19 wird in dem Moment, in dem der PCR-Test positiv ist, jeder positive Test zu einem Fall, der beim RKI gezählt wird“

          Gesundheitsamtschef Gottschalk : „Das Problem sind die privaten Haushalte“

          René Gottschalk hat während der Pandemie schon die ein oder andere kontroverse Position vertreten. Der Leiter des Frankfurter Gesundheitsamts kritisiert im F.A.Z.-Interview nun die Datengrundlage, auf deren Basis wichtige Corona-Regeln beschlossen werden.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.